Ist das schädlich, es waren nur 6 Stück?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du solltest dir überlegen, eine Therapie gegen das Grundproblem "übersteigerte Angst vor Krankheiten" zu machen. Wenn dieses Problem mit den Zigaretten gelöst ist, kommt wieder das nächste. 

Es gibt Raucher, die über 90 Jahre alt wurden und noch bei guter Gesundheit waren und Nichtraucher, die früh Krebs bekamen. Risikofaktoren können bestimmten Krankheiten begünstigen, aber diese Krankheiten brechen nicht bei jedem früh oder überhaupt aus. Und meist geschieht dies erst durch längeres "Fehlverhalten" (Rauchen, überkalorisch essen etc.).

Du kannst selbst überlegen: Wie viele Leute rauchen? Früher waren es mal noch viel, viel mehr (so etwa 70er Jahre, da war das Rauchen m.W. Mode). Haben alle davon Krebs bekommen? Ich denke nein! Wie viele Leute haben mal ein oder ein paar Zigaretten probiert? Wäre es nicht durch die Medien gegangen, wenn alle davon Krebs bekommen hätten, also wenn schon das Ausprobieren sicher zur Erkrankung führen würde?

Gehe einfach mal davon aus, dass dir dies auch nicht passieren wird. Risikofaktoren sind meist Fehlverhalten kontinuierlich über einen längeren Zeitraum hinweg in stärkerer Ausprägung. Es gibt Menschen, die haben eine Zeit lang 40 bis 80 Zigaretten pro Tag geraucht, und das über Jahre bis Jahrzehnte. Noch nicht mal von denen hat jeder Krebs bekommen! (Allerdings waren möglicherweise andere Nebenwirkungen verbreiteter wie frühe oder verstärkte Faltenbildung etc.)

nein, man muss nicht unbedingt krank werden, wenn man raucht, das risiko ist nur höher.

und sollte es nun echt bei den 6 zigaretten bleiben, würde ich mir keine weiteren sorgen machen.

aber du bist nunmal ein typ der sich extrem schnell sorgen um krankheiten macht und das solltest du behandeln lassen, das ist nicht normal.


Was möchtest Du wissen?