Ist das Reizdarm-Syndrom heilbar?

8 Antworten

ich weiß diese Frage ist schon bisschen her, aber ich habe auch das Reizdarm Syndrom und manches was ich lese ist völliger Unsinn.

Zum Beispiel dass es am Stress liegt, und er darauf reagiert, da handelt es sich schon wieder um einen empfindlichen Magen, was mir wohl auch bekannt war aber schnell zu behandeln war. Und verdreckt? Das hat damit nichts zu tun! Der Magen gährt manchmal das essen anstatt es zu verdauen, darum bläht man auch schneller auf, und bekommt denn Durchfall und so.

Bei Reizdarm ist das denk ich mal so, du musst herauzsfinden was du abkannst und das möglichst weg lassen. Ich kann keine Milch und so ab wegen meinem Darm und ich habe einen Laktose test gemacht. Und Sport hilft ab und zu sehr.

Ein Bekannter der dass hat (22) sagte man gewöhnt sich daran, für mich schwer zu glauben bei den Krämpfen.

Ich glaub aber auch in so n paar Jahren gibt es bestimmt was, ich mein wennKrebs und alles mehr oder weniger heilbar ist, wieso RDS nicht auch. :)


Reizdarm-Syndrom ist eher psycho-somatisch, also teils seelisch und teils körperlich begründet, weshalb das so ist, weiss kein Mensch so ganz genau im Moment.

0

Leute leute... wer keine Ahnung hat soll nicht reden. Reizdarm ist ähnlich einer immer wieder auftretenen Allergie. Es kann sein, dass man an einem Tag super auf bestimmte Lebensmittel reagiert und am nächsten Tag nicht, das ist ja das Schlimme. "Esse Gesund, trinke wenig Alkohl." Das ist wohl die dümmste Aussage. Auch auf gesunde Sachen (ich interpretiere hier mal Gemüse rein) können den Darm reizen: Erbsen, Bohnen etc. selbst Leute ohne RDS haben da ihre Probleme. Helfen können im übrigen eine Darmreinigung und danach eine Aufbaukur mit bestimmten Bakterien die gut für die Darmflora sind. Mir persönlich hilft Yakult sehr gut, die enthalten auch Bakterien. Anderen helfen sie gar nicht. Es ist immer ein individueller Kampf, jeder muss sehen was bei ihm am besten anschlägt. Seit ca. 1 Monat vermeide ich wo es geht fettiges Essen, esse viel Eiweiß und abends möglichst keine Rohkost mehr. Mir geht es damit sehr gut. Nebenbei mache ich viel Sport. Habe seit dieser Zeit kaum noch beschwerden, sprich keine Blähungen mehr und habe nicht mehr vier mal am Tag Stuhlgang (mit nicht ansehnlicher Konsistenz).

Bewegung hilft immer und das Essen von fettarmen und vorallem nicht belasteten Speisen sollte jeder ausprobieren. Zudem hilft immer der Besuch beim Homöopathen. Aber verzichtet auf dämliche Ratschläge wie: "WEnn einer dumm kommt lächelt nur... dann habt ihr auch keinen Stress." Stress hat jeder ab und zu und davon wird im Normalfall der Reizdarm auch nicht 10000x verstärkt. Reizdarm kommt und geht wies ihm passt.

Was bei Dir so dolle hilft, muss bei einem Anderen nicht ebenso wirken, jeder Mensch und jeder Reizdarm reagiert auf Stoffe und Nahrung ganz anders als vielleicht jetzt bei genau Dir, Pruddi.

0
@Schewardnadze

Das wurde doch ausgesagt das es bei jedem anders ist.  Es wurde nur ein rat gegeben :) 

0

Generell und theoretisch ist jede Krankheit heilbar, wenn man die Ursachen erkennt und beseitigt, also auch ein RDS. Richtig ist, dass auch RDS im weitesten Sinne mit Stress, also psychischer Belastung zu tun hat. Bestimmte Nahrungsmittel können eine Schiene sein und wie ein Allergen wirken. Nun könnte man diese Nahrungsmittel meiden, was aber in der Regel nur noch mehr Stress macht. Ursächlich heilen hieße, den auslösenden psychischen Faktor finden und eine Lösung anstreben. Dann kann man dauerhaft beschwerdefrei sein. Nähere Informationen: http://www.gnm-forum.com

Was möchtest Du wissen?