Ist das rein rechtlich erlaubt ohne beweise eine 6 zu geben?

4 Antworten

Hallo asyanym,

die Lehrerin scheint der Auffassung zu sein, dass du ein Hilfsmittel hergestellt hast. Dass du eine halbe Stunde vor der Arbeit die Zettel abgemacht hast, kann eine Schutzbehauptung sein. Dass du dann die vorbereiteten Spicker nicht benutzt hast, kann ebenfalls eine Behauptung sein. Außerdem sind die Infos ja noch in den Geräten und verwertbar. Vom Löschen der Fotos hast du nämlich nichts geschrieben.
Es ist auch nicht nötig, dass ein Schüler bei der Arbeit erwischt wird. Es reicht bereits, wenn der Versuch der Täuschung nachgewiesen ist. Und das ist er.
Sie ist berechtigt, dir die 6 zu geben.
Sie kann aber auch den Inhalt der Arbeit mit dem Inhalt der Spicker vergleichen und dann die Arbeit anders bewerten.

Zu den Vorschriften mal eine Info:
Die APO SI (Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I) regelt hierzu in § 6 Abs. 7 in BASS 13-21 Nr.1.1/Nr.1.2:

Bei einer Täuschungshandlung
1. kann der Schülerin oder dem Schüler aufgegeben werden, den Leistungsnachweis zu wiederholen,
2. können einzelne Leistungen auf die sich der Täuschungsversuch bezieht, für ungenügend erklärt werden oder
3. kann, sofern der Täuschungsversuch umfangreich war, die gesamte Leistung für ungenügend erklärt werden.


Kommentar des Lehrerverbandes VBE dazu:
Hierbei kann sicherlich auch erst einmal eine Ermahnung ausreichen, bevor dann die genannten Maßnahmen ergriffen werden…..
Eine schwere Täuschung, die zu einer Benotung mit der Note ungenügend führt kann sicherlich angenommen werden, wenn zuvor Hilfsmittel erstellt wurden, die bei der Lösung der gesamten Aufgaben helfen und dies erst auffällt, wenn der Schüler oder die Schülerin bereits am Ende der Arbeit angekommen ist. In einem solchen Fall wird man keine Eigenleistung mehr erkennen können. Hat der Schüler/ die Schülerin erst ein Drittel der Arbeit verfasst, wenn die Täuschung auffliegt, so ist es sicherlich verhältnismäßig, nur den Teil, der mit der Täuschungshilfe, erfolgte mit der Note ungenügend zu bewerten. Wenn nun aber nicht mehr erkennbar ist, was eigenen Leistung ist und was nicht, so kann die Arbeit auch wiederholt werden.

ich habe aber zeugen die beweisen können das ich nicht gespickt habe, ein teil der klausur war ja nichtmal etwas wofür man hätte spicken können? Ich verstehe wirklich nicht wieso mein foto was außerhalb der schulzeit gemacht wurde der grund für eine 6 ist

0

Mit dem Vorwurf eines Täuschungsversuches bei einer Prüfung ist das so eine Sache: Prinzipiell muss Dir nachgewiesen werden, dass Du getäuscht hast. Bei solchen Sachen reicht aber regelmäßig der bloße Anschein aus. Ein Bild, das inhaltlich und zeitlich in klarem Zusammenhang mit einer bestimmten Prüfung steht, kann durchaus den Anschein erwecken, Du hättest getäuscht. Das genügt in diesem Fall, um die Beweislast umzukehren. Damit musst Du nachweisen, dass Du nicht getäuscht hast. Sollte Dir das gelingen, wirst Du immer noch vor dem Problem stehen jemanden zu finden, der sich dafür interessiert: Wenn es sich um eine einfache Klassenarbeit handelt, ist die Bewertung gerichtlich nicht überprüfbar. Damit bleibt Dir nur das Gespräch mit der Lehrkraft zu suchen. Mit Drohungen wirst Du hier nicht weit kommen. Versuch ihr die ganze Sache glaubhaft zu vermitteln.

Erstmal danke dir, aber ich habe dieses bild um 4 uhr morgens gepostet und nicht kurz bevor die klausur begonnen hat, deshalb verstehe ich nicht wieso sie mir dafür eine 6 geben kann? Es war ja ein sozusagen kleiner spass schon eine halbe stunde vor der arbeit abgemacht wurde, es war ein sozusagener lernzettel

0

Und genau das solltest Du ihr erklären. Ich habe versucht Dir die rechtliche Seite der Angelegenheit zu erklären und da sieht es für Dich eben nicht so gut aus. Jetzt kannst Du hoffen, dass die Dame halbwegs vernunftbegabt ist und Deiner Argumentation folgt, mehr kannst Du momentan nicht tun.

1

Mit deinen Eltern zum Derektor gehen und die Sche so schildern wie hier auch. Rechtlich gesehen bist du im Recht. Eine Täuschung gilt nur dan wenn etwas existiert in deinem Fall hast du es auch weggeschmissen somit existiert es auch nicht mehr.

Gruß Yonii

erstmal danke an die antwort, aber sie meint das dieses bild als beweis gilt und sie mir eine 6 geben kann. Auf dem bild steht drauf #schuleistzukunft #spickeristzukunft ; deshalb meint sie das ich gespickt habe obwohl ich genug zeugen hab

0
@asyanym

Das Bild beweist, dass du ein Bild mit Spickern hochgeladen hast, aber nicht dass du gespickt hast.

Wende dich mit deinen Eltern an die Schulleitung. Solltet ihr eine Rechtschutzversicherung haben, soll direkt der Anwalt schreiben, dann bekommt die Lehrerin Angst und bereut es.

1
@ZuumZuum

Wie sie schreibt, über die Schulkameradin, die das Bild der Lehrerin gezeigt hat. Auf Deutsch: er wurde verpetzt.

0

Nachträglich eine 6?

Hey

ich habe vor 2 Tagen eine Klausur in Geschichte geschrieben. Nach der Klausur war ich wütend und habe meine Lernzettel in den Müll geschmissen, weil ich nur Dinge gelernt hatte, die wir nicht brauchten. Dies hat der Lehrer, der Aufsicht geführt hat, gesehen, aber er hat nichts gesagt, abgesehen von dem Kommentar "Was sind das denn für Zettel".

Gestern ist einer aus meiner Klasse zu unserem Geschichtslehrer gegangen und hat dann gesagt, ich hätte von den Zetteln abgeschrieben.

Kann mir der Lehrer nun 0 Punkte geben, nur weil einer gesagt hat, ich hätte abgeschrieben und weil ich meine Zettel (waren 18 DIN A4 ausgedruckte Zettel) in den Müll geschmissen habe, nach der Klausur?

Helft mir :x

...zur Frage

Darf mein Lehrer mir zwei Noten schlechter geben, weil er vermutet, dass ich gespickt habe?

Also das war so: In der bio arbeit hatte ich spicker aufm arm, die ich aber NICHT richtig benutzt habe. Aber als ich eine aufgabe nicht konnte, hab ich durchgelesen, ob ich die lösung dort stehen hab, was ich nicht hatte. Das hatte wohl mein lehrer bemerkt und kam ca nach 2-3 minuten an(wahrscheinlich hat er überlegt ob er rüberkommen soll oder nicht, er ist noch ein reletaiv neuer lehrer) und wollte meinen spicker haben. Da ich ihm schlecht meinen arm geben konnte, hab ich behauptet ich hätte keinen. Er hat meinen spicker nämlich nicht gesehen, nur halt das ich untern tisch geguckt habe usw. Ich hab danach natürlich nicht mehr gespickt, da ich zu viel angst hatte. Als wir dann heute unsere arbeiten wieder bekommen haben, habe ich bemerkt, dass ich eigentlich ne 2 hätte, aber mir wegen "spickens" 9 punkte abgezogen wurden, so dass ich eine 4 bekommen habe! Und da ich ja nicht mehr gespickt habe, habe ich die 2 wirklich verdient! Deswegen möchte ich wissen, ob mein lehrer das einfach so ohne beweise, nur mit vermutung machen darf..?Bitte helft mir! :(

...zur Frage

Darf man die Lehrerin während einer klausur nach einer Übersetzung fragen?

Hi:)

Und zwar haben wir vor kurzem unsere Englischklausur besprochen. (Haben sie noch nicht wieder. Wäre ja auch sinnlos wenn wir sehen welche Fehler wir gemacht haben) Es gab dabei eine ziemliche Diskussion darum, dass wir einen englischen Text ins Deutsche übertragen sollten und dabei die Fachsprache verwenden sollten. Nun war u.a. das Wort "milling" im Text gegeben. Laut unserem zugelassenen Wörterbuch bedeutet dies "mahlen". Unsere Lehrerin meint ihr war bewusst, dass das Fachwort nicht im Wörterbuch steht und wir sie während der Klausur hätten fragen sollen, was die korrekte Übersetzung ist. Uns hätte klar sein sollen, dass die Übersetzung im zugelassenen Wörterbuch falsch (nicht zum Inhalt des Textes passend) ist und wir während einer Klausur die Lehrerin hätten fragen sollen, was das Wort genau bedeutet. Normalerweise steht bei unbekannten Wörtern ja eine Fußnote dabei, die das Wort zumindest erklärt; gerade bei Fachsprache.

Wir sind auch keine Fachklasse, sondern ein ganz normaler Englisch Grundkurs.

Daher meine Frage, ob die Lehrerin verlangen darf, dass wir sie während einer Klausur nach einer Übersetzung fragen müssen, während sie genau weiß, dass das wort nicht im Wörterbuch steht? Sie hat während der klausur auch keine Andeutungen gemacht, dass die Übersetzung falsch ist, sondern uns erst in der Auswertung gesagt, dass dies falsch war.

Danke schon mal im voraus fürs lesen und antworten

...zur Frage

Punktabzug obwohl nicht gespickt wurde?

Heute wurde eine Klausur geschrieben und eine meiner Klassenkameradinnen hatte ihren Collegeblock geschlossen auf dem Tisch liegen. Irgendwann ging die Lehrerin dann zu ihr hin, hat in den Block geguckt und da waren dummerweise ihre Lernzettel drin, die noch nicht ausgerissen wurden. Daraufhin meinte sie, dass sie ihr die Punkte abziehen wird, die sie durch das, was auf diesen Zetteln steht, bekommen hätte und das wären wohl 27 von 100. All das obwohl die Schülerin nicht mal wirklich gespickt hatte. Ich hatte auch ein extra Blatt auf den Tisch liegen, das sie gesehen hat, auf dessen Rückseite ich auch was hätte draufschreiben können, aber da hat sie nichts kontrolliert.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Lehrer nur dann eine 6 geben dürfen oder ähnliches, wenn sie einen Schüler in flagranti, also direkt beim Spicken erwischen.

Habt ihr vielleicht irgendwelche Infos dazu oder vielleicht sogar ein Gesetz?

...zur Frage

lehrer hat nach der arbeit meinen lernzettel gefunden und meint es wäre ein spicker..

also wir haben vorgestern eine arbeitgeschrieben und ich hab auch nicht gespickt oder geschummelt , aber davor schon hatte ich meinen lernzettel auf dne boden fallen lassen auf dem lern zettel mache ich immer zu alles stich punkte und so weiter und dann hab ich die arbeit abgegeben und nahc der aarbeit als alle weg wahren hat er den gefundent und jetzt glaubt er das ich geschummelt habe, obwohl ich nicht geschummelt habe, der kann mir doch nichts nachweisen doer ?

...zur Frage

Beim spicken erwischt, direkt eine 6?

Hallo Community! Letztens wurde eine Freundin in einer LK Klausur beim spicken erwischt. Aber statt, dass der Lehrer die Klausur weg genommen und mit 'ungenügend' bewertet hat, hat er ihr alles weg genommen, neue Blätter gegeben und sie durfte weiter schreiben. Doch jetzt meint der Lehrer, ihr einfach eine 6 geben zu können, da der Spicker zu 'umfangreich' gewesen sei. Aber Fakt ist doch, dass der Lehrer sie weiter schreiben lassen hat und dies ohne Spicker. Da kann er ihr doch nicht einfach eine 6 geben oder? Dann kommt der Lehrer mit einem Buch an, zeigt einen Paragraphen indem steht, dass er ihr eine 6 geben kann, wenn der Spicker sehr umfangreich gewesen sei. ABER das ist doch unfair, schließlich hätte der Lehrer ihr in dem Moment alles wegnehmen und eine 6 geben dollen, aber er hst sie weiterschreiben lassen.

Wenn ihr irgend etwas habt, dass sagt, dass der Lehrer in dem Fall die Klausur bewerten muss, wäre ich sehr dankbar.

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?