Ist das rechtens mit der Rente?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mit der Rechtskraft der Scheidung wurde der Versorgungsausgleich durchgeführt. Das ist dann endgültig. Es wird "nichts abgezwackt". Durch den Versorgungsausgleich wird sicher gestellt, dass beide Rentenansprüche, die in der Ehezeit erworben wurden, auf beide Partner aufgeteilt werden. Was soll daran falsch sein?

Ja aber wieso wird das weiter abgezogen bei meiner Mutter? Der Ex-mann ist doch seit fast 2 Jahren schon tot. Das war doch meine Frage. Warum ihr das nach seinem Tod weiter abgezogen wird und ob das Rechtens ist.

0
@manumaus67

Der Versorgungsausgleich wurde durchgeführt. Das ist dann endgültig.

0

Das mit dem abgezwackt verstehe ich nicht wirklich.

Bei einer Scheidung gibt es einen Versorgungsausgleich. Vereinfacht läuft das so: Die beiden Rentenanwartschaften werden verglichen und wer auf weniger Rente Anrecht hat bekommt etwas übertragen. Vergleichbar mit den Bankkonten. Wenn bei einer Scheidung auf dem Bankkonto des einen 5.000 Euro sind und auf dem Bankkonto des anderen 10.000 Euro muss der mit 10.000 Euro 2.500 Euro an den anderen übertragen (natürlich spielen auch alle anderen Werte eine Rolle).

Nach der Scheidung hat also jeder seinen Anspruch und bezieht einfach seine Rente.Wie lange auch immer.

Es gibt dann die Ausnahme wenn die Rente des Ausgleichsempfängers weniger als 3 Jahre gezahlt wurde. Dann wird der Versorgungsausgleich zurück gedreht. Ansonsten ist das halt mal so mit Leibrenten. Die werden halt lebenslang gezahlt und wenn der Empfänger verstirbt gibt es nichts mehr. Das ist in der Rentenberechnung einfach eingeplant das jeder mal stirbt.

Warum wird es meiner Mutter nach seinem Tod weiter abgezogen war die Frage.Ist das rechtens?

0
@manumaus67

Es wird nicht "weiter abgezogen" - da verstehst Du eine Rente falsch. Und es ist Rechtens.

Bei der Scheidung wurde ein Teil der Ansprüche (50 Euro monatlich) auf Deinen Ex-Stiefvater übertragen. Als Teil des finanziellen Ausgleichs im Rahmen der Scheidung. Und damit gehörten die 50 Euro ab sofort Deinem Stiefvater. Der bekommt/bekam die Rente incl. der 50 Euro solange wie er lebte. Und die Rente Deiner Mutter wurde zum Zeitpunkt der Scheidung gekürzt und damit hat sie nur noch den Restanspruch solange sie lebt.

Und dann gibt es die Ausnahme: Wenn Dein Stiefvater die Rente weniger als 3 Jahre bekommen hat dann kann dieser finanzielle Ausgleich rückgängig gemacht werden. Und Deine Mutter bekommt dann die 50 Euro zurück.

0

Hat ihr Ex-Mann selbst eine Rente bezogen?

Wenn er die länger als drei Jahre bekommen hat, ist es rechtens. Wenn nicht, sollte sie sich an die Rentenversicherung wenden.

Ja aber wo geht denn das Geld hin? Behält das der Rentenversicherungsträger? Wieso gesetzlich geregelt? Ist nicht die Antwort die mir weiter hilft.Sorry!

Das geht nirgendwo hin. Es ist überhaupt nicht vorhanden. Nur der Rentenanspruch wurde aufgeteilt. Das Geld liegt nicht auf einem großen Haufen.

0

Ja, das ist gesetzlich geregelt. VG

der Ex Mann ist doch aber schon Tod !!!

0
@Pittiplatsch01

Nur wenn der Bevorzugte des "Versorgungsausgleich" innerhalb von 3 Jahren stirbt, wird der Ausgleich rückgängig gemacht.

0

aber ich hatte leider nicht zu Ende gelesen, sorry. Also ich würde die betreffende Stelle, die das abbucht, fragen und dort nachforschen lassen, warum der Abzug erfolgt und wohin das Geld fließt. Ich weiß nicht, ob da auch die Erben berechtigt sind, aber es lohnt sich auf jeden Fall, das zu recherchieren.

0
@Katzina

danke, Pittiplatsch für den Hinweis, ich hatte leider die Fragen nicht zu Ende gelesen. VG

0
@Katzina

Unsinn, eine Rente wird nicht "vererbt". Nur Hinterbliebene haben evtl. Anspruch auf Witwen- und Waisenrente

0

Wer zwackt denn die 50 euro ab, wo gehen die hin ?

Vermutlich geht es um den Versorgungsausgleich.

0

Was möchtest Du wissen?