Ist das realistisch - Zeugenvernehmung nach Mord?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Naja, wenn sie ohnmächtig und nicht vernehmungsfähig ist, ist es eigentlich realistischer, dass sie in einem Krankenhaus anstatt zu Hause ist :)

Aber warum sollte die Polizei sie vernehmen, da die Cops ja nicht wissen können, dass sie einen Mord beobachtet hat, oder? Sie könnten natürlich fragen, warum sie ohnmächtig gefunden wurde, aber ist das für die Polizei von Belang?

Bisher ist der Ablauf so: Sie flieht, verliert ihr Bewusstsein, wird von einem Förster gefunden, von diesem zu sich nach Hause mitgenommen. Dort erinnert sie sich nach und nach, erzählt dann von den Geschehnissen. Der Förster holt die Polizei. 

Diese reden dann mit ihr, sie kann aber keine zusammenhängende Aussage liefern, nur den letzten Aufenthaltsort des Mörders nennen. Dieser wird dann in derselben Nacht gefunden und inhaftiert, bevor das Mädchen nach Hause gebracht wird. 

0
@AhsokaT

Ah, so klingt das doch schon ganz anders :)

Durchaus realistisch, weiter so.

2

Da sind aber viele Haken. Es sei denn du schreibst so abstrakt, dass dir das wurscht ist.

Wer ohnmächtig ist kommt meist ins Krankenhaus. Muß ja auch ein arzt sagen,dass sie vernehmungsunfähig ist und wer vernehmungsunfähig ist, sollte nicht nach Hause geschickt werden.

Die Polizei fährt dann ins krankenhaus und fragt ob sie vernehmungsfähig ist.

eine Aussage vor Gericht läuft viel viel später. dazu muß der Täter gefunden worden sein, denn der steht vor gericht. die Polizei benötigt infos um den Täter zu finden. Da kann die Aussage des mädchens hilfreich sein.

Man muss schon sagen, dass der Roman eher abstrakt ist und nicht auf die Spannungsebene (wie jetzt Jagd nach dem Mörder etc., es ist von Anfang an bekannt, wer es war und was er tat) setzt, sondern sich eher auf die Gefühle und die ethische Komponente, wie z.B. die Gesellschaft auf den Mörder reagiert und inwiefern der Hass dann gerechtfertigt ist, konzentriert.

Aber vielen Dank, dass du mich auf den ein oder andern Haken hingewiesen hast. :)

Bisher ist der Ablauf so: Sie flieht, verliert ihr Bewusstsein, wird von einem Förster gefunden, von diesem zu sich nach Hause mitgenommen. Dort erinnert sie sich nach und nach, erzählt dann von den Geschehnissen. Der Förster holt die Polizei. 

Diese reden dann mit ihr, sie kann aber keine zusammenhängende Aussage liefern, nur den letzten Aufenthaltsort des Mörders nennen. Dieser wird dann in derselben Nacht gefunden und inhaftiert, bevor das Mädchen nach Hause gebracht wird. 

0

Ich habe unten in den Kommentaren gelesen, dass das Mädchen bewusstlos von einem Förster gefunden wird, der sie mit zu sich nach Hause nimmt. Diesen Ablauf finde ich sehr unrealistisch. Stell Dir doch mal vor, was würdest Du tun, wenn Du irgendwo eine bewusstlose Person auffindest? Sie in Dein Auto laden und zu Dir nach Hause bringen - ohne zu wissen, wen Du da aufgesammelt hast, ohne zu wissen, ob die Person vielleicht verletzt oder schwer krank ist? Wäre es nicht viel realistischer, zum Handy zu greifen, den Notruf zu wählen und Hilfe zu holen?

Oder stell Dir vor, Du wärst dieses Mädchen - erst wirst Du Zeuge eines Mordes (was allein schon ein psychisches Trauma auslöst), dann musst Du vor dem Mörder fliehen, klappst irgendwo bewusstlos zusammen und erwachst dann in unbekanner Umgebung mit einem wildfremden Menschen im Zimmer? Würdest Du demjenigen erzählen, was mit Dir los ist? (Also ich nicht - weiß ich denn, ob derjenige mit dem Mörder unter einer Decke steckt? Ich würde sehen, dass ich dort weg komme und mich so schnell wie möglich an die Polizei wenden. )

Die Geschichte wurde schon von vielen Menschen gelesen und dieser Punkt - wenn man die genaue Darstellung kennt - erschien allen komplett logisch. Darum ging's ja auch in meiner Frage nicht, sondern nur um die Arbeitsweisen der Polizei: Wann und wie eine Vernehmung durchgeführt wird. 

Solche kleinen Punkte, die du ja jetzt nicht kennst, wie dass sie panisch reagiert, habe ich natürlich nicht erwähnt, weil es in diesem Kontext komplett irrelevant ist.

Aber dennoch danke:)

0

Hallo AhsokaT,

es ist toll, dass Du Dich an einen Roman wagst. Wenn ein Mord geschehen ist und das ein Zeuge beobachtet hat, ist es schon richtig das die Polizei gerufen wird. Denn sie muss es ja aufnehmen, was der Zeuge gesehen hat.

Also, die Polizei muss den Zeugen vernehmen, um den Mord zu lösen.

Wenn das Mädchen nach dem Mord nicht vernehmungsfähig ist, kommt die Polizei noch einmal vorbei oder das Mädchen muss mit dessen Eltern zur Polzeiwache, um dort dann behutsam vernommen zu werden.

Die Aussage kann auch von einem Staatsanwalt/wältin behutsam auch vor Gericht aufgenommen werden, wenn es sein muss.

MfG Angelique65

Was möchtest Du wissen?