Ist das Parken in der Mitte eines Platzes verboten, und wenn nein ab wann ist ein Platz ein Platz?

2 Antworten

Hallo Tigo83,

was Deine Frage angeht, ist der folgende Paragraph, dessen Inhalt ich hier Auszugsweise angebe ausschlaggebend:


§ 12 StVO - Halten und Parken

(4) Zum Parken ist der rechte Seitenstreifen, dazu gehören auch entlang der Fahrbahn angelegte Parkstreifen, zu benutzen, wenn er dazu ausreichend befestigt ist, sonst ist an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren. Das gilt in der Regel auch, wenn man nur halten will; jedenfalls muss man auch dazu auf der rechten Fahrbahnseite rechts bleiben. Taxen dürfen, wenn die Verkehrslage es zulässt, neben anderen Fahrzeugen, die auf dem Seitenstreifen oder am rechten Fahrbahnrand halten oder parken, Fahrgäste ein‐ oder aussteigen lassen. Soweit auf der rechten Seite Schienen liegen sowie in Einbahnstraßen (Zeichen 220) darf links gehalten und geparkt werden. Im Fahrraum von Schienenfahrzeugen darf nicht gehalten werden.


Dementsprechend dürfte man Dir laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog folgendes vorwerfen:


Tatbestandsnummer: 112062

Tatvorwurf: Sie parkten nicht am rechten Fahrbahnrand.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 12 Abs. 4, § 49 StVO; § 24 StVG; -- BKat

Verwarnungsgeld: 15,00 Euro


oder


Tatbestandsnummer: 112063

Tatvorwurf: Sie parkten nicht am rechten Fahrbahnrand und behinderten +) dadurch Andere.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 12 Abs. 4, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; -- BKat; § 19 OWiG Tab.: 712032

Verwarnungsgeld: 25,00 Euro


oder


Tatbestandsnummer: 112064

Tatvorwurf: Sie parkten länger als 1 Stunde nicht am rechten Fahrbahnrand.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 12 Abs. 4, § 49 StVO; § 24 StVG; -- BKat Tab.: 712032

Verwarnungsgeld: 25,00 Euro


oder


Tatbestandsnummer 112065

Tatvorwurf: Sie parkten länger als 1 Stunde nicht am rechten Fahrbahnrand und behinderten +) dadurch Andere.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 12 Abs. 4, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; -- BKat; § 19 OWiG Tab.: 712032

Verwarnungsgeld 35,00 Euro

Bedeutet also:

Muss man auf Plätzen immer am Rand parken

Ja, man muss immer am RECHTEN Rand (Ausnahme Einbahnstraßen, dort darf man auch am linken Rand parken) parken.

war es vielleicht doch kein Platz, und woran erkenne ich einen Platz?

Parken darfst Du in der Mitte wie gesagt gar nicht. War kein Platz und Du hast Andere behindert, würde sich wie angeführt das Verwarnungsgeld um 10,00 Euro erhöhen. Aber ich denke, hättest Du andere Behindert hätte man Dich auch sicherlich abschleppen lassen.

Dann wären zum Verwarnungsgeld noch mal bestimmt 200 ~ 300 Euro an Abschleppkosten hinzugekommen.

Schöne Grüße
TheGrow

Muss man auf Plätzen immer am Rand parken

Da es sich um eine Fahrbahn handelt, musst Du entsprechend am rechten Fahrbahnrand parken.

2 Strafzettel wegen einem Delikt?

Ich habe leider falsch geparkt - und zwar entgegen der Fahrtrichtung am Fahrbahnrand (also quasi auf der falschen Spur). Als ich nach 2 Tagen wieder zu meinem Auto ging, steckte ein Strafzettel dran. Hab mich natürlich geärgert, aber ok. Einige Tage später kam der Brief mit folgenden Ordnungswidrigkeiten: 1. Sie parkten nicht am rechten Fahrbahnrand 2. Sie parkten verbotswidrig auf der linken Fahrbahnseite.

Verwarnungsgeld: 15€.

Am nächsten Tag bekam ich nochmal denselben Brief wegen dem selben Vergehen aber vom darauffolgenden Tag (die selbe Frau vom Ordnungsamt!)

Meine Fragen sind nun: sind die zwei genannten Verstöße nicht eigentlich das selbe?? Und vor allem: Kann man für einmal falsch parken 2mal bestraft werden? Das würde ja bedeuten, dass man im Parkverbot auch jede halbe Stunde nen neuen Strafzettel bekommen kann. ich war zwischendrin ja nicht am Auto..

...zur Frage

Darf man im Wendeplatz am re. Fahrbahnrand vor Kopf parken,wenn kein Parkverbotsschild vorhanden?

Habe im Wendekreis einer Sackgasse (wie früher dort üblich!) senkrecht aufgestellt geparkt und eine Verwarnung kassiert mit der Begründung ich hätte nicht am rechten Fahrbahnrand geparkt. Rückschluss: Ich darf im Wendekreis auch vor Kopf am rechten Fahrbahnrand parken wenn kein "Parken im Wendekreis verboten"-Schild vorhanden ist ?? MARNIE

...zur Frage

Verwarnung wegen Parken "nicht am rechten Fahrbahnrand" in Einbahnstraße

Ich habe das Motorrad meiner Schwester bei mir in der Straße zugegebener Maßen nicht ganz regelkonform (zu nah an einer Einmündung) abgestellt und fand ein paar Tage später einen Strafzettel. MIr wurde die Ordnungswidrigkeit "Parken nicht am rechten Rand" zur Last gelegt. Wo das Motorrad (siehe pink Pfeil im Bild: http://www.bilder-hochladen.net/files/jxpe-7-8f14-png.html ) links geparkt habe, ist aber eine Einbahnstraße.

Kann eine Verwaltungsstelle eine wegen einer eindeutig unzutreffenden Ordnungswidrigkeit erteilte Verwarnung aufrechterhalten und nachträglich die Begründung erweitern oder verändern?

Ich habe mich direkt an den Zeugen und Ordnungsbeamten per eMail gewandt und bekam als Antwort (wörtliches Zitat):

Ihr Einwand zu der Verwarnung mit dem Aktenzeichen [...] wurde geprüft. Der von Ihnen vorgetragene Sachverhalt rechtfertigt aus Sicht der Verkehrsüberwachung jedoch nicht die Rücknahme der Verwarnung. Zum Zeitpunkt der Beanstandung stand das Motorrad nicht am rechten Fahrbahnrand in der Hahnstraße / Finkenstraße. Eine Sperrfläche darf weder befahren noch beparkt werden und gilt daher nicht als rechter Fahrbahnrand. Somit ist klar, bei einer Sperrfläche handelt es sich nicht um den rechten Fahrbahnrand und es darf nicht neben ihr geparkt werden. Für den Fall, dass das Verwarnungsgeld nicht bezahlt wird, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Wir bitten Sie, die weitere Korrespondenz ausschließlich mit der zuständigen Bußgeldstelle zu führen.

Ich habe den an meine Schwester gerichteten Anhörungsbogen zurückgeschickt und entsprechende Einwände unter Angaben zur Sache gemacht und darauf hin selbst eine Verwarnung mit Anhörung erhalten auf der angemerkt war:

Ihre Einwendungen wurden gewürdigt und durch den Anzeigeerstatter geprüft.Sie sind jedoch nicht geeignet, den Vorwurf zu entkräften.Da das Motorrad zu Zeitpunkt der Beanstandung nicht am rechten Fahrbahnrand stand und die Sperrfläche der Verkehrsführung dient und weder befahren noch beparkt werden darf. Es ist richtig, dass es sich um eine Einbahnstraße handelt aber dennnoch ist dieser Bereich freizuhalten, da es sich um eine Einmündung handelt, die von Fußgängern benutzt wird.

Also abgesehen davon, dass ich zweifle ob der Verfasser der Antworten einen Hauptschulabschluss hat...

das kann doch einfach nicht in Ordnung sein.

Vielen Dank und Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?