Ist das Papsttum der Katholischen Kirche eigentlich Biblisch begründet?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das Papsttum wird biblisch begründet. Aber so, wie die weltliche Legitimation der päpstlichen Macht gefälscht ist (Konstantinische Schenkung), so ist auch die geistige Legitimation gefälscht, und das gleich mehrfach.

Die einzige Stelle in der Bibel, die zur Legitimation taugt, ist "Du bist Petrus der Fels und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen."

Diese Stelle wurde aber offensichtlich erst später in das Evangelium eingefügt, da sind sich die Religions- und Bibelwissenschaftler ziemlich einig. Desweiteren ist die Übersetzung "Kirche" falsch. Im Original steht etwas von "Gemeinschaft/Gemeinde".

Dann behauptet die RKK, Petrus sei der erste von Jesus direkt berufene Papst gewesen und dieser habe seine Legtimation in einer ununterbrochenen Kette auf alle folgenden Päpste übertragen. Dazu liefert die RKK dann auch gleich noch die Liste aller Päpste seit Petrus dazu. Und hier kommt der nächste Schwindel ins Spiel, denn diese Liste wurde auch erst später aufgestellt und "sinnvoll ergänzt", da es höchst zweifelhaft ist, dass es in den ersten Jahrhunderten eine solche ununterbrochene Kette gibt. Gemäß Forschung sind die Namen der Päpste der ersten Jahrhunderte z.T. frei erfunden, da es darüber keine objektiven Überlieferungen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Es ist eine Fortsetzung altrömischer Religionsstrukturen.

Der Pontifex Maximus war der höchste religiöse Beamte des Römischen Reiches. Diese Institution ging später aufs Christentum bzw die chrtistlichen Päpste über.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pontifex_Maximus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mt 16,18
18 Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen [a ] Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.
a) Joh 1,42; Eph 2,20
--------------------------------------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Grundlage bildet die bereits vielfach zitierte Fels-Stelle. Die Päpste sind also Nachfolger von Petrus und somit Stellvertreter Gottes auf Erden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ist es nicht wirklich...

Alle gläubigen Christen sind Heilige und Priester: "So lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus" (1. Petrus 2,5). "Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht" (1. Petrus 2,9).

Der Maßstab sollte für Christen die Bibel sein, mit deren Hilfe alles, was von Menschen gesagt und gelehrt wird, überprüft werden soll. Das Vorbild sind die Beröer: "Sie forschten täglich in der Schrift1ob es sich so verhalte" (Apg 17,11). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus soll zu Petrus gesagt haben: "Du bist Petrus der Fels und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen."

So hat man Petrus in der Nachfolge Christi als dessen Stellvertreter auf Erden empfunden und in seiner Nachfolge wiederum die jeweils amtierenden Päpste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt mehrere Bibelstellen, die das Papsttum stützen:

Die mehrfach zitierte: Du bist Petrus der Fels-Bibelstelle. Matthäus 16:18-19).

Dann die Stelle, in welcher Johannes dem Petrus den Vortritt lässt:  Lk. 24,12

Sehr viele, auch sehr deutliche Stellen gibt es hier:

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Primat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehe dazu meinen Kommentar zu der Antwort von tinimini. Es hat sich so ergeben, daß ich auch dort dargelegt habe, was deine Hinterfragung des Papsttums beantwortet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Aber diese Frage stellt sich Katholiken nicht.

Ohne die Autorität, die Jesus dem Petrus (und den anderen Aposteln) übertragen hat, auf Erden zu binden und zu lösen, was auch im Himmel gebunden und gelöst sein wird, gäbe es gar kein Neues Testament, mit dem man diese Autorität infrage stellen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kam nach Jesus,

 Der Satz :"Du bist Petrus der Fels und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen."Kann so nicht stimmen, da es früher noch keine Kirchen gab.Es gab nur Tempel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rubicon66
29.01.2016, 13:55

salve, tiniminni,  das könnte aber ein übersetzungsfehler sein!?

1
Kommentar von Viktor1
29.01.2016, 21:04

Der Begriff "Kirche", welcher aus den Schriften übersetzt wird, ist weder ein Gebäude noch eine Institution.
"Kirche" (spätgriechisch κυριακόνkyriakon ‚dem Herrn gehörig‘) ist die Zugehörigkeit zu Jesus im Sinne seiner Botschaft also zum "Volk Gottes" im Geiste.
Ob Jesus dies genauso gesagt hat, kann schon hinterfragt werden. Es gibt daneben aber auch die Beauftragung an Petrus. "..weide meine Lämmer ... weide meine Schafe". Da er sich selbst als den Hirten derer, die zu ihm gehören, hingestellt hat, kann man sehr wohl daraus ableiten, daß Jesus dem Petrus dieses Hirtenamt (wie auch immer) übertragen wollte.
Tatsache ist, daß Petrus nach Jesu Tod in den Gemeinden als "Erster" anerkannt war.
Wie im einzelnen diese Sonderstellung in der Tradition fortgeführt wurde, ist nicht genau belegt. Tatsache ist - sie wurde fortgeführt.
Ob und wie später hier Unregelmäßigkeiten, Unterbrechungen Schiebungen und "Verwerfungen" auftraten ist in dem Sinne nicht relevant, daß Jesus ja diese (Mt.16,18-19) voraussah mit der Verheißung daß die Mächte der Unterwelt die "Kirche" nicht überwältigen würden.
Außerdem wurde dem Petrus ja (symbolisch) die Löse- und Bindegewalt in seiner Kirche übergeben . Was hätte dies für einen Sinn wenn sie mit dem Tod von Petrus enden würde ?
Jesus hat, wie auch anderswo, keine Anweisung gegeben, wie sein Auftrag  organisatorisch durchgeführt werden sollte. Diesbezügliche Hinterfragungen der "Bibel" sind also illusorisch.

0

Nein, die "katholische Religion" stammt aus der Kirche zu Thyatira (Offb.2,18-24), die sich der "Hurerei" zuwandte (Vers 22) und mit anderen Religionen "Unzucht" treibt.

Die Gemeinschaft der "Nikolaiten" (Offb.2,15) kommt auch aus dieser Bewegung.

Der "Papst" ist eine Folgeerscheinung der Abgrenzung zwischen "Gläubigen" und dem "Fußvolk", die bei den "Nikolaiten" entstand.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?