Ist das Norovirus im Umlauf?

12 Antworten

Erstmal keine Panik - denn gerade Stress schwächt das Immunsystem und dieses entscheidet ob man sich ansteckt, bzw. krank wird oder nicht. Tipps zur Stärkung des Immunsystems findest Du hier in meiner Antwort.

https://www.gutefrage.net/frage/immunsystem-staerken-geheimtipps?foundIn=answer-listing#answer-145227073

Hypochondrie gehört zu den Angststörungen, wobei es um die Angst vor Krankheiten geht - und hilfreiche Tipps gegen das Problem findest Du hier - oder ein Psychologe sollte Dein Ansprechpartner sein, da sich Angststörungen im Kopf abspielen.

http://www.psychic.de/angst-vor-krankheiten.php

angeblich sei sie garnicht hypochondrisch, streitet dies ab, obwohl sie das eindeutig ist.

2
@voayager

Wirklich? Ihr seid tatsächlich zu ignorant, um zwei Krankheitsbilder voneinander trennen zu können? :-D Oh mein Gott. Okay.

Ich habe keine Angst vor Krankheiten. Verstanden? Ich fürchte mich nicht davor, krank zu werden. Selbst die Vorstellung, an einer bestimmten Krankheit elendig zu verrecken, macht mir keine Angst - solange dabei kein Risiko besteht, dass ich mich übergeben muss, denn ich leide an f*cking EMETOPHOBIE und das ist die Angst vor dem Erbrechen. Wenn du dich vorm K*tzen fürchtest, gibt es so einige Faktoren, die dir Angst machen. Zu viel Alkohol, Essen aus unbekannter Herkunft, Achterbahnfahrten, Flüge und last but not least eben auch spezielle Krankheiten, bei denen es unweigerlich zum Erbrechen kommen wird. Ich fürchte mich demzufolge also selbstverständlich vor einer Magendarminfektion, weil diese dazu führen würde, dass ich mich übergeben müsste. Und das ist der Knackpunkt. Ich habe lediglich mit den Krankheiten ein Problem, bei denen K*tzen ein fester Bestandteil der Symptomatik ist. Alles andere geht mir am A*sch vorbei. Ich würde eher freiwillig an Lungenkrebs sterben, als mit nur einer Chemotherapie das Risiko einzugehen, mich übergeben zu müssen. Ich habe seit mehr als einem Jahr einen derart niedrigen Blutdruck, dass mir beim Aufstehen schwarz vor Augen wird, bekomme regelmäßig Migräne mit Sehstörungen und habe abgesehen von meiner immer stärker werdenden Vergesslichkeit auch massive Konzentrationsstörungen. Ein Hypochonder würde in dieser Situation nicht nur an einen Hirntumor glauben, nein - er wäre fest davon überzeugt, bereits im Endstadium an einem solchen erkrankt zu sein. Ich interpretiere dagegen rein gar nichts in meine Beschwerden und war damit auch nie beim Arzt, weil es mir vollkommen ausreicht, dass meine regelmäßigen Blutkontrollen ein optimales Ergebnis zeigen. Solange nicht die Chance besteht, dass ich mich übergeben muss, ist mir sche*ßegal, ob ich krank oder gesund bin. Ich möchte einzig und allein, dass es meinem Magen gut geht. Das ist alles.

Ich bin kein Hypochonder. It's called emetophobia. Okay? Okay.

0
@DieHonigmaus

Die meisten Hypochonder haben all ihre speziellen Erkrankungen (fast schon wie Steckenpferde) auf die sie sich kaprizieren. Mal isses der ständig befürchtete Tumor, mal Krebs, mal MS usw., mit einem Wort bei dir hat sich deine Hypochondrie eben auf Emetophobie kapriziert.

2
@voayager

Hahahahahaha, das meinst du doch nicht wirklich ernst? :-D Nein. Einfach nein. Es gibt bereits einen Namen für mein Krankheitsbild und der lautet Emetophobie. Da sind auch die Ängste vor bestimmten Krankheiten/Infektionen mit inbegriffen. Ich habe wegen meiner Emetophobie auch Angst davor, mit einem Flugzeug zu fliegen, weil dabei eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass ich mich übergeben würde. Trotzdem leide ich nicht an Aviophobie, denn das Fliegen an sich macht mir keine Angst. Und genau so ist es auch bei Krankheiten. Ich fürchte mich nicht vor dem Kranksein selbst, sondern vor einem einzigen Symptom - dem Erbrechen. Und das ist verdammt nochmal keine Hypochondrie.

Das muss man doch kapieren, das kann echt nicht sein.

0
@DieHonigmaus

"Ich habe seit mehr als einem Jahr einen derart niedrigen Blutdruck, dass mir beim Aufstehen schwarz vor Augen wird, bekomme regelmäßig Migräne mit Sehstörungen und habe abgesehen von meiner immer stärker werdenden Vergesslichkeit auch massive Konzentrationsstörungen."

Irgendwie erinnert mich dieser Teil an Menschen, die zuviel kiffen, die haben genau die gleichen Symptome. Angst, auch vorm Erbrechen, führt eigentlich zu höherem Blutdruck und auch die anderen Symptome lassen sich mit deinem Krankheitsbild überhaupt nicht erklären.

1
@djNightgroove

Und jetzt? Möchtest du damit jetzt sagen, dass ich in Wahrheit eine kiffende Wahnsinnige bin, die sich die Emetophobie nur eingebildet hat? :-D It's getting weird.

0

Was? :-D Es genügt doch bereits, wenn ich sage, ich habe keine Angst vor Krankheiten, da muss ich nix willkürlich auslegen, das IST einfach so. Wenn hier jemand Hypochondrie vollkommen falsch definiert, dann sind das diejenigen, die sie ständig mit Emetophobie verwechseln. Ich bin das nicht.

0

Er ist vor ein paar Tagen in Bayern und Niedersachsen ausgebrochen, ob er mittlerweile auch noch andere Bundesländer erreicht hat, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Habe quer gelesen, nun erfahre ich durch einen Komemntar, dass du nicht mehr zur Schule gehst - wie erbärmlich. In einem solchen Fall hast du gefälligst einen Psychiater aufzusuchen !!!


What the actual f*ck? :-D Dir ist das wirklich noch nicht klar gewesen? So viel zum Thema Ignoranz. Oh ja, wie erbärmlich ich doch bin, weil ich wegen einer psychischen Erkrankung, die ich mir bestimmt auch ausgesucht habe, einfach nicht mehr zur Schule gehe. Wie erbärmlich, dass ich aufgrund von massiven Zwangshandlungen, schweren Depressionen und temporären Suizidgedanken nicht mehr daran glauben kann, den Druck einer alltäglichen Konfrontation mit absoluten Triggerfaktoren verkraften zu können. So erbärmlich von mir, einfach psychisch krank geworden zu sein. Frechheit.

0
@DieHonigmaus

Warte, bevor du aus der Hüfte schießt. In einem Fall wie den Deinigen, hast du bei all deinen beschwerden verdammt noch mal einen Nervenarzt aufzusuchen, oder in eine Psyhiatrie zu gehen, nur dann bist du wirklich entschuldigt. Wer nicth schulfähig ist, wie in deinem Fall, der muß sich dann eben behandeln lassen, so einfach iss das nämlich !

2
@DieHonigmaus

Nicht dass du psychische Störungen hast, ist erbärmlich, sondern wie du damit umgehst ist traurig. Am besten gehst du erst mal in eine geschlossene Psychiatrie, denke nicht, dass sonst große Hoffnung auf Besserung besteht, den ganzen Tag bei gutefrage rumhängen und immer wieder die gleichen Fragen stellen verschlimmert deine Situation doch nur.

Andere haben auch psychische Probleme, gehen sie aber an. Bei dir habe ich mehr den Eindruck, dass du dir diese großteils selbst eingeredet hast bzw. noch einredest. Du verweigerst dich dem realen Leben und steigerst dich immer mehr in deine Wahnvorstellungen rein, und das wird nicht besser, wenn du den Kontakt zu so vielen Menschen wie möglich vermeidest.

2
@djNightgroove

Wie ich in meinen 17 Lebensjahren bisher mit meinen Störungen umgegangen bin, kannst du als anonymer Internetnutzer mit Sicherheit sehr gut beurteilen. :-D Herrlich.

"Andere haben auch psychische Probleme" und diese "Anderen", die ihre psychischen Probleme angehen, sind auch nur ein Teil des Ganzen. Solange es Selbstmörder gibt, kannst du dir sicher sein, dass längst nicht alle Menschen ihre kranke Psyche in den Griff bekommen konnten.

So isch des also, du bist von der Fraktion, die psychische Krankheiten mit Einbildung in Verbindung bringt? Knuffig. Bei Phobien, Zwangsstörungen und Depressionen läuft de facto im Hirn was nicht richtig und das kannst du dir weder einreden noch herbei zaubern. Mal ganz abgesehen davon, dass kein halbwegs vernünftiger Mensch den Wunsch hat, als psychisch krank zu gelten, weil man davon verf*ckt nochmal in keinster Weise profitiert. Wat hab' ich denn davon, wenn ich sowas nur vortäusche? Ernsthaft: Was passiert, wenn ich sage, ich bin psychisch krank? Ich werde in sämtlichen Bereichen des Lebens eingeschränkt, von der Gesellschaft nicht akzeptiert, in mancher Hinsicht diskriminiert und darf mir obendrein noch den ganzen Stuss anhören, den meine teilweise unerträglich ignoranten Mitmenschen von sich geben. Meine Zukunft ist vollkommen zerstört und das kann ich mit nichts kompensieren. Und du denkst wirklich, ich würde DAS in Kauf nehmen, nur um irgendetwas vorzuspielen? Naja, das sagt viel über dich aus. :-D

Ich habe übrigens keine Wahnvorstellungen, aber was das betrifft, bin ich raus. Ich kann es nicht ertragen, mit Menschen zu diskutieren, denen ich Beweise für eine Nichtexistenz liefern müsste. Du musst doch merken, dass das Schwachsinn ist.

Und ich kann dir versichern, dass die Vermeidung menschlicher Gesellschaft nicht unbedingt negative Auswirkungen haben muss. Im Gegenteil: Ich bin einzig und allein durch Menschen so geworden, wie ich jetzt bin. Angststörungen, Zwangsneurosen und Depressionen werden dir nicht angeboren. Das hab' ich alles in irgendeiner Art und Weise Menschen zu verdanken. Und wenn du solche Erfahrungen wie ich erstmal gemacht hast, findest du es vielleicht ganz erholsam, wenn zwischenmenschliche Ruhe herrscht.

0

Tja, warum warte ich wohl seit zwei Monaten auf einen gottverdammten Platz im Irrenhaus? Vielleicht, weil ich mir der Dringlichkeit einer Behandlung zu 100% bewusst bin? Vielleicht, weil du mich darauf nicht noch extra hinweisen musst? Vielleicht, weil ich die Leidtragende bin? Vielleicht, weil ich so nicht auf Dauer leben möchte??? :-D Aber nur vielleicht. Is' klar.

0
@DieHonigmaus

Die Klinik, ich weiss schon welche es ist, die eine Spezialtherapie anbietet, ist keinesfalls ein Irrenhaus, so was denken nur kreuzdämliche Spießer !!! Diese spezielle Therapie ist eben nur dort zu haben, ergo auszunutzen, was denn sonst.

In der Zwischenzeit, bevor dort ein Platz frei wird, hat man in deinem Fall einen Nervenarzt aufzusuchen und sich ein Medikament verschreiben zu lassen, auf dass so eine Schultüchtigkeit entstehe.

Es ist schon ungemein ätzend, zu sehen wie jemand kurz vor dem popeligen Hauptschulabschluss dann doch nicht die Kurve kriegt.

Es gibt im Volksmund einen deftigen Spruch, der lautet: "kurz vorm A-B (=Klo, bzw. Kürzel von Abort) in die Hos` geschissen"

Ehrlich gesagt, ich finde es abscheulich, wenn man eine Sache nicht abschließt, nicht abrundet, wie es sich gehört, sondern es bei einem bloßen Torso beläßt.

1
@voayager

Und du denkst, ich fände das Ganze super? Meinst du etwa, mir würde es Spaß machen, so zu leben? Glaubst du, ich profitiere in irgendeiner Art und Weise davon, keinen Schulabschluss zu haben? Nein, nein, nein. Aber der bloße Wille, etwas zu erreichen oder abzuschließen, kommt nicht gegen eine schwere Krankheit an. Das hab' ich mir leider nicht ausgesucht.

Und bevor es da Spekulationen gibt: Es ist die Schön Klinik. In Prien.

0
@DieHonigmaus

Es ist verantwortungslos, einfach die Schule sausen zu lassen. Das läßt sich gut verhindern dadurch, dass du unverzüglich einen Nervenfacharzt aufsuchst und dich medikamentös behandeln läßt, damit du deiner Schulpflicht so nachkommen kannst. Da dies unterbleibt, ist von einem Krankheitsgewinn auszugehen, der dich lieber in Untätigkeit verharren läßt, alles mit der Rechtfertigung, dass du ja krank seiest, statt ein Stück weit gesellschaftliche Moral zu entwickeln.

Wie mag wohl nur deine Erziehung verlaufen sein, dass du solch einen Charakter entwickeltest? Warum schaut deine Mutter offensichtlich einfach nur zu, statt dir Dampf zu machen ? 

0
@voayager

Soll ich lachen, weinen, aus dem Fenster springen? Das ist die wesentliche Frage, die ich mir stellen muss, wenn ich deine Aussagen lese.

Es ist verantwortungslos, einen offensichtlich psychisch kranken Menschen mit Medikamenten leistungsfähig machen zu wollen, nur damit er die gesellschaftlichen Erwartungen erfüllt. Es ist verantwortungslos, die körperliche und psychische Gesundheit eines Menschen in der Absicht, ein vorgegebenes Ziel zu erreichen, systematisch zu zerstören. Deinen Krankheitsgewinn kannst du dir sparen. Wenn du immer noch daran glaubst, man würde mit massiven Zwangsstörungen, schweren Depressionen, Angststörungen und Suizidgedanken irgendetwas gewonnen haben, tust du mir einfach nur leid.

Aha, jetzt werden psychische Erkrankungen also anerzogen und sind ein Teil des Charakters? Oder wieso stellst du in Frage, dass ich gut erzogen wurde? Ach, stimmt, ich vergaß: ich geh ja nicht zur Schule. Kann ich eigentlich gleich auf den Scheiterhaufen. Was meinscht?

0
@DieHonigmaus

Du hast den Begriff Krankheitsgewinn noch immer nicht verstanden. Hier nun ein Auszug aus dem "Vokabular der Psychoanalyse":

"KKrankheitsgewinn bezeichnet ganz allgemeinjede direkte oder indirekte Befriedigung, die ein Subjekt aus seiner Krankheit zieht. Der primäre K. kommt für die eigentliche Motivation einer Neurose in betracht, Befriedigung im Symptom, Flucht in die Krankheit, vorteilhafte Veränderung der Beziehungen zur Umwelt.

Der sekundäre K. unterscheidet sich durch den primären durch:

  • sein nachträgliches Auftreten als Gewinn oder Ausnutzung einer bereits besthenden Krankheit
  • seinen äußerlichen Charakter im Vergleich mit dem initialen Determiniswmus der Krankheit und dem Sinn der Symptome
  • die Tatsache, dass es sich um eine narzißtische oder mit der Selbsterhaltung verknüpfte, als um direkt libidinöse Befriedigungen handelt........"
  • Es folgen dann weitere Ausführungen, die hier jedoch den Rahmen sprengen würden und ich zudem nicht mich wundtippen möchte.
  • Gerne kannste jedoch dsbzgl. Fragen und Einwände erheben, ich werde darauf Bezug nehmen. Schau mer ma!
0
@voayager

Und ob ich das verstanden habe. Ich kann dazu nur eins sagen und zwar, dass die Worte "Krankheit" und "Gewinn" für mich in keinem Zusammenhang stehen. That's it und damit hat sich das Thema längst erledigt.

0
@DieHonigmaus

Der (scheinbare) Krankheitsgewinn, ob real vorhanden oder gemutmaßt ist der, dass man dann keine Verantwortung mehr zu übernehmen braucht. "Hach, ich bin doch krank, lasst mich ja in Frieden".

0

Dir fehlen diese 1 1/2 Jahre Schule gewaltig! Wie kann man nur so frech und respektlos mit fremden Menschen "reden" .....

0
@BigDreams007

In der Schule, zu deren Besuch du konsequent gezwungen wirst, damit man dich 6 Stunden einsperren und dir die Welt erklären kann, während du die Fr*sse hältst und still sitzt, kann man bestimmt richtig viel über Respekt vor anderen Menschen lernen!

:-DDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDD

0
@DieHonigmaus

Aha, das ist also des "Pudels Kern", um mal Goethes "Faust" Revue passieren zu lassen, Mademoiselle hat einfach keinen Bock auf Schule, lehnt sie ab. Noch vor Kurzem erklärtest du uns hier treuherzig, dass du ja gerne zur Schule gingest, doch die Angst vor Emetophobie dies unmöglich mache.

Wieder mal eine deiner Widersprüchlichkeiten, mit denen du reichlich gesegnet bist. Man kann so was auch  "Chamäleon" nennen, das gehäuft seine Farbe wechselt.

Nimmt man sich die Welt der Romane vor, dann kann einem z.B. "Dr. Jekyll - Mr. Hyde" von R.L.Stevenson dazu einfallen. Wie wäre es daher, du nimmst als nächsten Nick "Miss Hyde"?

0

Was??? Du bist doch nicht ganz dicht im Kopf?

Nur weil ich unser Schulsystem zurecht kritisiere, kannst du doch nicht einfach behaupten, ich würde aus bloßer Faulheit nicht mehr zur Schule gehen? Das eine hat mit dem anderen absolut gar nichts zu tun???

Ich finde Schule, so wie sie in Deutschland stattfindet, richtig sche*ße. Und? Ich bin trotzdem dazu verpflichtet, sie zu besuchen, und auch intelligent genug, um zu wissen, dass das absolut notwendig ist. Der Grund für meine SchulUNFÄHIGKEIT liegt darin, dass ich psychisch krank bin. Das wurde attestiert. Vom Arzt.

Aber es war so klar, dass du die Kritik am Schulsystem sofort als Beweis für meine angebliche Faulheit missbrauchen wirst. :-D Frag dich mal, inwiefern ich davon profitieren würde, aus einer pubertären Nullbockhaltung heraus nicht mehr zur Schule zu gehen. Meine Zukunft wird aufs Spiel gesetzt, ich werde ständig dumm angemacht und habe absolut gar keine beruflichen, finanziellen oder sozialen Perspektiven. Hast Recht, das lohnt sich wirklich! Aus purer Faulheit einfach mal die gesamte Existenz inne Tonne kloppen. Is' klar.

F*ck off, ich bin eine depressive Emetophobikerin mit Zwangsneurose und suizidalen Tendenzen. Reicht das nicht, um zu sagen: ich kann nicht zur Schule gehen? Ist das wirklich noch nicht genug? Was muss eigentlich passieren, damit Schulunfähigkeit deiner Meinung nach tatsächlich vorhanden ist? WAS?

Wie erbärmlich.

0
@DieHonigmaus

Nun werde mal nicht dummfrech, das ist gewiß nicht zielführend. Versuche wenigstens ansatzweise die Contenance zu halten, du ungezogenes "Kuckuckshäuschen".

Eines wundert mich ja schon, du hast immerhin das Schuljahr begonnen und ein paar Monate durchgehalten. Wie erklärst du dir das? Wenn du so gestört bist, hättest du doch gleich das Handtuch schmeißen müssen, doch das wiederum tatest du ja auch nicht. Also was ist da eigentlich los?

Irgendwie erinnerst du mich an die Ziege bei Grimms "Tischlein-deck-dich", die stets zickig drauf war. Man ist geneigt wie dieser mal den Hosenboden stramm zu ziehen, natürlich im mentalen Sinne, versteht sich. Wie du sicherlich weisst, hatte der Vater sie zuletzt doch noch erkannt, sie eingeseift und dann mit einem Riemen durchgeleddert.

Oft muß ich an dieses Märchen denken, wenn ich dich auf ausgesprochen ungemütlich-zickige Weise erlebe. Eien angenehme Zeitgenossin bist du so rein garnicht !!!

Fazit: lerne auch mal dich auf ungarstige Weise zu präsentieren und dann stimmt`s.

0

Entschuldige bitte, aber du kannst von mir beim besten Willen nicht mehr erwarten, dass ich freundlich bleibe, nachdem du monatelang die mit Abstand absurdesten und unverschämtesten Behauptungen über mich geäußert hast, die ich je lesen musste. Es ist korrekt, dass ich aufgrund von Borderline emotionaler und sensibler bin als der Durchschnittsmensch, aber du kannst eine gerechtfertigte Wut wegen willkürlich gestreuten Unwahrheiten nicht mit einer psychischen Instabilität erklären, weil auch jeder psychisch vollkommen gesunde Mensch spätestens nach der Wahntheorie die Schnauze gestrichen voll gehabt hätte. Du kannst einen Hund nicht schlagen und dich dann plötzlich wundern, wenn er dich beißt. Natürlich verhält sich auch der Hund in dem Moment nicht richtig, aber das war abzusehen, und du hättest das Risiko für einen Biss drastisch verringern können. Da wäre es genauso schwachsinnig, zu sagen, der Hund sei verhaltensgestört oder schlecht erzogen, weil DU es verdammt nochmal darauf angelegt hast. Wenn du also meine nette Seite kennenlernen willst, solltest du eventuell langsam damit aufhören, mir bei jeder Gelegenheit einen Wahn, Hypochondrie oder Faulheit zu unterstellen. Es gibt kaum etwas, das ich mehr verabscheue, als willkürliches Verbreiten von Vermutungen unter dem Deckmantel angeblicher Tatsachen. Ich hab so oft gesagt, du sollst mich persönlich ansprechen, wenn du etwas wissen willst, aber du behauptest einfach weiter alles, was DU für plausibel und wahrscheinlich hältst. Sowas würde mit der Zeit jeden Menschen auf 180 bringen, also kannst du meine Reaktion nicht mit Borderline erklären, weil ganz einfach abzusehen war, dass DAS kein gutes Ende nehmen kann.

Was die Schule betrifft: Ich hatte bereits in der zweiten Woche meine ersten Fehltage und konnte die Zeit nur halbwegs überstehen, weil niemand krank gewesen ist.

0
@DieHonigmaus

Ist dir noch nicht aufgefallen, dass ich nicht der Einzige bin, der dir "dies und das" attestiert? Bedenke auch, dass andere sich nur deshalb zurückhalten, weil sie die Netiquette einhalten wollen.

0

Und? :-D Eine Lüge wird auch nicht wahr, wenn die absolute Mehrheit daran glaubt.

Ich kann manche Vermutungen ja durchaus nachvollziehen. Aber mein Verständnis endet dort, wo Menschen nach etlichen Erklärungsversuchen und entgegen jeglicher Fakten weiterhin davon überzeugt sind, mit ihren Aussagen richtig zu liegen. Wenn ich psychisch gesund wäre und Fragen wie meine hier lesen würde, käme ich wahrscheinlich auch auf die Idee, dass es sich um Hypochondrie handelt. Wenn die betroffene Person mir allerdings eine sachlich fundierte Erklärung dafür liefern würde, dass das NICHT ihre Diagnose ist, muss ich das auch akzeptieren. Es entbehrt nach meinen zahlreichen Erklärungen einfach jeglicher realistischer Grundlage, mir nach wie vor einen Wahn oder Krankheitsangst zu unterstellen. Wenn du das tust, ist das einfach nur dämlich. Und da hilft es leider auch nicht, dass sich ein paar andere Internetnutzer auf demselben Holzweg befinden.

0

Der Norovirus ist immer irgendwo "im Umlauf". Und wie hoch die Gefahr der Ansteckung ist, dass es keinen 100%igen Schutz davor gibt und wie man sich am besten verhält, um einer Ansteckung vorzubeugen, kannst du in deinen zahlreichen anderen Accounts nachlesen. Dort wurde dir das wiederholt genauestens erklärt. Und daran hat sich inzwischen auch nichts geändert.

Sorry, aber bei der Anzahl an Accounts weiß ich leider nicht mehr, bei welchem das wo genau von wem beantwortet wurde :-D

0
@DieHonigmaus

Das wurde in so ziemlich jedem Account mehrfach von relativ vielen Leuten beantwortet. Sehr lange kann es nicht dauern, das zu finden.

4

Wieso trägt man in Deutschland keinen Mundschutz?

Ich bin vor kurzem aus Tokio zurückgekehrt und mir ist dieser Kontrast aufgefallen. In Japan trägt man im Alltag Mundschutz, weil man so viel Höflichkeit und Rücksicht hat seine Mitmenschen nicht mit Infektionen anzustecken. Hier in Deutschland schüttelt mein Kollege mir bereitwillig die Hand während er darüber sinniert, wir schlimm seine Magen-Darm-Grippe gestern Abend war. Generell wird man in der Bahn und auf Arbeit von allen Seiten angerotzt und angeniest und man ist 2-3 mal im Jahr krank.

Wieso machen wir es nicht wie die Japaner und tragen auch diesen Schutz?

...zur Frage

Abtrocknen nach dem Händewaschen - immer sinnvoll?

Man liest ja immer, dass das Abtrocknen der Hände mindestens genauso wichtig sei wie das Waschen. Aber ich verstehe nicht wirklich warum.Denn immerhin entfernt man ja beim Waschen Bakterien und Viren. Beim Abtrocknen hat man doch eigentlich höchstens die Chance wieder neue Erreger aufzunehmen. Vor allem, wenn man ganz normale Handtücher benutzt.

Also ist es nicht Zwecks Hygiene sinnvoller sich nicht die Hände abzutrocknen, sondern abzuschütteln? Oder übersehe ich da einen wichtigen Aspekt?

...zur Frage

Als Erwachsene abhängig von der Mutter

Ich bin schon 30 Jahre alt doch mir geht es genauso. Durch viele psychische Probleme geht es mir seit Jahren schlecht und ich habe jeglichen Kontakt zur Außenwelt verloren. Ich kann einfach nicht mehr unter Menschen. Das einzige, was ich schaffe ich zum Glück meine Arbeit. Meine Mutter war meine einzige Bezugsperson und seit mein Vater vor 4 Jahren starb, war ich ständig bei ihr. Alleine komme ich gar nicht mehr klar. Doch nun hat sie einen neuen Freund und nachdem ich wie ein bockiges Kleinkind und ablehnend reagiert (weil ich immer nur noch die 2. Geige spiele) vor ein paar Tagen, haben wir keinen Kontakt mehr und ich gehe fast ein vor Einsamkeit und Hilflosigkeit. Trotzdem schaffe ich es nicht raus aus meinem Loch. Ambulante Therapien haben nicht geholfen und in eine Klinik will und kann ich nicht , weil ich sonst den Job verlieren würde. Wer hat einen Rat?

...zur Frage

Wie verhindere ich durch einen unerwarteten Kuss mit Herpes und andere Viren angesteckt zu werden?

An meiner Schule gibt es eine Menge Mädchen, die auf mich stehen, schon seit der 6.Klasse und seit dem musste ich schon einige Kussversuche abblocken, einmal habe ich es noch gerade so im letzen Moment geschafft, bei meinem Zwillingsbruder läuft es ähnlich ab.

Ich will einfach nicht, dass eine es schafft mich oder meinen Bruder zu küssen und wir nachher Lippenherpes oder Pfeiffer-Drüsenfieber bekommen, denn das geht nie wieder weg

Gibt es irgendwelche psychologischen Tricks, mit denen man absehen kann, dass ein Mädchen einen küssen will irgendein Gesichtsausdruck der das zeigt oder kennt ihr andere Wege es sicher zu verhindern ?

Und nein, wir haben noch kein Herpes, bei der letzen Blutabnahme haben wir es beide auf Wunsch unserer Freundinnen testen lassen und wir haben weder Simplex Herpes noch EBV im Blut unsere Freundinnen sind auch negativ und wir trinken auch nicht mit anderen aus einer Flasche, denn wir ekeln uns vor (genetisch) fremdem Speichel

...zur Frage

Ist es sinnvoll Desinfektionsmittel im Haushalt anzuwenden?

Ich bin ein großer freund von Desinfektionsmittel, für mich ist es selbstverständlich z.B. Türklinken die ja jeder anfasst auch wenn er krank ist zu desinfizieren.Nun zu meiner Frage welche "Sachen" sollte man alles Desinfizieren reicht es aus solche selbstverständlichen Dinge wie Türklinken, Toilette, Küche usw zu desinfizieren oder sollte man quasi sein ganzen Haus desinfiezieren ( Alle Tische, Schränke usw) oder bringt das nichts ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?