Ist das noch normal oder sollte ich zu einem Psychologen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist nicht schlimm, zum Psychologen zu gehen, sondern meistens sinnvoll. Es gibt auch Psychoanalytiker und verschiedene Formen von Psychotherapie. Ich finde "psychisch krank" als Begriff schrecklich, weil es dir suggeriert, dass du falsch bist. Ich würde erstmal davon sprechen, dass du seelische Probleme hast und dagegen kann man was machen. Der erste Schritt ist ein Termin bei einem Analytiker oder Therapeuten, dann schaust du, ob der/die dir helfen kann und sympathisch ist oder ob du lieber nach einem anderen Therapeuten guckst. Fünf Probestunden übernimmt die Krankenkasse, dann musst du dich entscheiden. Ich persönlich halte nichts von Psychopharmaka und auch nichts von Therapeuten, die diese verschreiben. Seelische Probleme kann man seelisch lösen, da muss man weder die Nebenwirkungen in Kauf nehmen, noch muss man den Fortschritt der Therapie verfälschen. Denn Ziel einer Psychotherapie sollte ja sein, dass man auch ohne Psychopharmaka klarkommt.

Guten Tag , du bist 15 Jahre alt , also in einer Phase des Lebens die für viele nicht so einfach ist. Ich rate dir , deinen Hausarzt aufzusuchen und ihm von deinen momentanen Problemen zu berichten. Eine andere Möglichkeit wäre das du dich direkt an einen Psychologen wendest, dieser kann das ganze noch viel besser beurteilen als dein Arzt. Außerdem lernst du da noch ein bisschen mehr über dich selbst .

Der Weg zum Psychologen ist nichts worüber man sich Gedanken machen muss , in der heutigen Zeit ist es schon Normalität das Menschen einen Psychologen aussuchen , darum sind die meisten auch schon oft komplett ausgebucht. :)

Wenn du diesen Schritt machen möchtest, dann würde ich dir ans Herz legen es jetzt zu tun. Im späteren Verlauf deines Lebens ist es nicht mehr so einfach verankerte Dinge aus der Kindheit/dem Jugendalter zu lösen.

Hallo :)

So wie es sich anhört , könnte es sich um eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung oder vorerst Akzentuierung handeln. Es ist keine Schwäche sich Hilfe zu holen, sondern eine Stärke zu seinen Schwächen zu stehen. Es ist natürlich ganz wichtig, dass zwischen dir und dem behandelnden Psychologen ein vertrauensvolles und ehrliches Bündnis besteht. Ich rate dir dringend, einen Psychologen aufzusuchen. Die Zeit bis zu einem Termin kann ein bisschen dauern, in der Zwischenzeit würde ich auf jeden Fall schon mal zu einem Hausarzt gehen und das ansprechen. Kümmere dich bitte darum, da aus dieser jetzt vorhandenen Krankheitsphase sich sehr schnell eine Persönlichkeitsstörung entwickeln kann.

Alles gute und LG

Ich bin 13, habe depressionen & gehe auch zum Psychologen. Es lacht dich dafür sicher niemand aus & falls doch, einfach ignorieren! :-) Wichtig ist, dass du dich mit dem Psychologen natürlich gut verstehen musst. Aber ich würde es dir empfehlen! :)

Du solltest zu deinem Hausarzt gehen und ihm / ihr dein Problem mit dem Ritzen sowie den Träumen erzählen. Er wird ja deine Mutter kennen und kann die Situation besser einschätzen als wir hier. Du musst diesen ersten Schritt machen.

Ich will dir keine Angst machen, aber ich denke schon das du ein wenig psychisch gestört bist, wegen dem ritzen halt.. Ich würde dir schon raten zu einem Psychodoc zu gehen

Geh doch einfach mal hin. Schlimm ist es nicht, glaub mir. Außerdem wenns dir nicht taugt kannst du es immernoch lassen. Alles Gute für dich :-)

nein, es ist nicht schlimm da zu sein. Im Gegenteil, es ist interessant und man lernt immer was neues ueber sich und seine Umwelt. Geh bitte los und tu was fuer dich.

Geh besser zum Psychologen ist nicht böse gemeint

Was möchtest Du wissen?