Ist das nicht für den Hund kränkend, wenn er für anspruchsvolle Arbeit einen Leckerlie erhält?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Also ich finde ja und nein. Prinzipiell sehe ich das schon ähnlich wie du (also dass man dem Hund Wertschätzung zeigen sollte), aber die beiden Dinge haben für mich nicht dieselbe Bedeutung. 

Also der Clicker und ebenso das Leckerchen sind ja nur ein direkter Verstärker. Im Prinzip heißt der Clicker (und ebenso das Leckerchen) lediglich "das war richtig". Verbales Lob kann das zwar auch vermitteln, aber das was du meinst, ist ja mehr eine Gefühl oder eine Attitüde die im Kontakt mitschwingt, eben Wertschätzung. Die kann man ja nicht durch einen Verstärker ausdrücken. Also, man benutzt diese Verstärker ja eben ganz gezielt um nicht emotional dabei zu sein. Aber das ist ja in dem Fall genau das Gegenteil von dem, was du deinem Hund vermitteln möchtest. 

Das eine schließt das andere ja nicht aus. Du kannst deinen Hund ja wertschätzen und stolz auf ihn sein (und ihn das Wissen lassen) und trotzdem ein Leckerchen geben, nach getaner Arbeit. Also das Leckerchen nicht gezielt als Verstärker einsetzen. 

Allerdings glaube ich nicht dass der Hund das als beleidigend empfindet, sondern eher dass das für ihn eben der falsche Kontext ist. Clickertraining und "Arbeit" sind eben zwei verschiedene Dinge, auch für den Hund, wenn er es so gelernt hat. Du willst ja bei der Arbeit auch von ihm, dass er mitdenkt und aktiv ist, das ist ja etwas ganz anderes als schlichte Gehorsamsübungen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauFanta
08.02.2017, 12:39

Danke!

1

Bin absolut konform, was Deine Hundeerziehung betrifft. Du sorgst für ihre Ausgeglichenheit und förderst ihre Intelligenz. Top!

Der Mensch sollte der bevorzugte Hauptspielpartner sein!

Dann ist der Rest ein Kinderspiel.

Stolz ist natürlich, wie beim Menschen auch, unterschiedlich stark vertreten. Intelligente fühlen sich eher, durch gar Lob, beleidigt. Meine Hündin reagierte ähnlich, wie Deine. Lieber mit Knochen miteinander spielen oder signalisieren, dass es da ein favorisiertes anderes Spielzeug gibt.

Die/ der aufrichtige Freude/ Stolz und die aktive Interaktion erfüllt dann auch beide und fördert jede weitere "Arbeit".

Schön, dass es solche Menschen gibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann kränkend für den Hund sein, wenn die Leckerlis Ersatz für Anerkennung und Wertschätzung sind, aber nicht, wenn sie nur Ergänzung dazu sind.

Auch Hunde (und Katzen) haben Stolz und einen Sinn für Würde und mögen es nicht, wenn ihre Zuneigung nur als Trieb zur Nahrungsversorgung missverstanden wird.

B.Traven hat eine schöne Geschichte dazu geschrieben: Die Seele eines Hundes.

http://uwe-henseler.de/index.php?option=com_content&task=view&id=834&Itemid=37 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es eben unterschiedliche Typen bei Hunden.

Manche Hunde nehmen gern Leckerlies als Bestätigung an, anderen reicht ein ausgiebiges Lob (verbal) und wieder andere lassen sich am besten mit einem Spiel bestätigen.

Man muss da als Halter eben sehen, was den Hund am meisten Freude bereitet. Denn eine Belohnung, sollte der Hunc schon erhalten - egal in welcher Form. Warum? Naja, ich gehe ja auch nicht gratis arbeiten ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Quatsch. Du vermenschlichst die Hunde. Meine Hündin wäre "gekränkt", wenn sie kein Leckerli bekommen würde. Und für was Leckeres verzichtet sie gerne auf Würde und Stolz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube das du deinen Hunden viel zu viel menschliche Gefühle unterstellst, ich würde mal behaupten das die sich über "stolz" und "beleidigen" noch keine gedacnken gemavht haben ;-)

Nimm kleine Kinder als Beispiel: eine kleine Belohnung nach zB einer tollen Klassenarbeit -- ich kenne keine was sich dadurch in seinem stolz gekränkt fühlt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BigDreams007
08.02.2017, 12:39

"Nimm kleine Kinder......" Jetzt vergleichst du die Gefühle des Hundes aber selbst mit denen der Menschen ;)

1
Kommentar von cudepuppy
11.04.2017, 14:23

Kinder, die Du für eine Klassenarbeit belohnst lernen nur: ich tue dies nur um einen Profit zu erhalten.

Belohnst Du sie gar mit Essen, schaffst Du eine bulimische Disposition.

Ein themengebundener Ausflug fördert nicht nur die Lernerfolge, sondern auch die Beziehung.

0

Also ich kann jetzt nur von meinen Hunden sprechen und die sind sicher NICHT gekränkt wenn sie mal ein Leckerlie bekommen.

Hunde sind keine Menschen und Hunde denken total anders als Menschen.

Zu diesem Thema kann ich ein Buch empfehlen - ist wirklich sehr interessant.

http://www.buecher.de/shop/hundeverhalten/was-denkt-mein-hund/schmidt-roeger-heike/products_products/detail/prod_id/44963073/

Was man allgemein vom "Erziehen mit Leckerlies" hält ist wieder eine andere Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sprichst hier von verschiedenen Dingen.

Einen Click sollte man natürlich immer mit einem Leckerli bestätigen. Deswegen macht man das ja, dass man aus der Distanz bestätigen kann.

Natürlich wäre ein großes Stück Fleisch schon mehr "Belohnung", aber der Hund soll sich ja nicht schon an einem Leckerli sattfressen.

Das andere kommt jetzt auf den Hund an. Hast du einen Actionhund, ist es ihm sicher sogar lieber er bekommt sein geliebtes  Spieli. (Das er übrigens nur zu diesem Zweck bekommt und niemals einfach so)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, Du vermenschlichst Hunde ganz ordentlich. Lass das lieber.

Hunde erbringen Leistung, um von Dir geliebt zu werden. Wie du Ihnen das zeigst, ob mit Lob, Knuddeln, Leckerli, einem Steak, ist für den Hund völlig wurscht. Er freut sich, wenn Du ihn lobst.

Der Hund kennt die Konzepte Kränkung, Beleidigung, Überforderung, Empörung etc. nicht. Er will Dir gefallen. Das ist sein Lebensziel.

Zeig ihm das, so wie Du das meinst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbara58
08.02.2017, 12:44

Hach, gar nicht gesehen, hab eben fast dasselbe geschrieben ...

0
Kommentar von JackySmith
08.02.2017, 17:15

Ich denke schon, dass man Hunde überfordern kann und einige von ihnen durchaus das Gefühl kennen, überfordert zu sein.

3

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft!

Oder bist Du in Deinem Stolz verletzt, wenn Dir jemand Pralinen schenkt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cudepuppy
11.04.2017, 14:12

Nicht wenn er es tut, weil er mir etwas Gutes tun möchte.

Wenn es für eine hilfsbereite Geste war schon.

0

Denk doch mal als Rudelführer...

Die Arbeit, die Du von Deinen Hunden abverlangst, ist für sie das Befolgen von einem Befehl einer höheren Autorität, dem Rudelführer. Unabhängig davon, dass es Arbeiten gibt, die manche Hunde gerne tun, ist es ihnen völlig wurscht, ob ihre Arbeit je nach Leistung gewertschätzt /gelobt wird oder es ein Leckerlie gibt. Was sie wissen wollen, ist: hab ich das gut gemacht, ist der Ranghöhere zufrieden mit mir... und wie das belohnt wird - ob mit Leckerlie oder Streicheleinheit, hängt davon ab, wie die Hunde es gewohnt sind. Von mir als Alpha haben die Hunde gar nicht oder nicht gerne ein Leckerlie genommen - verbales Lob war wichtiger; wenn mein Mann ein Leckerlie geben wollte, haben sie sich fast umgebracht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skjonii
08.02.2017, 13:33

"Denk doch mal als Rudelführer..."

Und die Farce beginnt. 

Hunde leben in Familien. Nicht in der Kaserne. Falls dich das Thema interessiert, lies doch bitte mal was dazu! Alpha-Denken ist seit Jahrzehnten erwiesener Unsinn. 

https://kyno-logisch.jimdo.com/wissenswertes/die-dominanztheorie-mythos-und-wirklichkeit/

http://www.spass-mit-hund.de/mehr-wissen/die-sache-mit-der-dominanz/wolfsrudel/

https://www.welt.de/print/wams/lifestyle/article109247711/Was-Hunde-wirklich-denken.html

4
Kommentar von FrauFanta
08.02.2017, 14:53

Ich bin weder Rudelführer noch Alpha! Meine Hunde dürfen aufs Sofa und vor mir durch die Tür gehen!

2

Was möchtest Du wissen?