Ist das nicht ein etwas zu hoher Wasserverbrauch?

6 Antworten

Ist die Zahl ein Jahresverbrauch in m³ oder der Tagesverbrauch in Liter? Als Jahresverbrauch wären das über 325 Liter täglich, scheint mir hoch, aber sicherlich auch von den Lebens-und Hygienegewohnheiten abhängig.

Das ist der Jahresverbrauch der Nebenkostenjahresabrechnung vom Vermieter.

0
@Fenja72

Dann vergleiche doch einmal die Zählerstande selbst.

0

ist ohne weiteres möglich, Der Verbrauch beginnt im Kopf. Wenn man sparen will beginnt dort auch. Überlege genau wie du den Wasserhahn aufdrehst. Die Gewohnheit macht den Verbrauch. Deine Waschmaschine sehr alt ?? XXXX 4 Personen 57m³ p.a. und ich stinke nicht ;-)

Es handelt sich bei uns um die Nebenkostenjahresabrechnung. Und ja, die Waschmaschine ist ca. 14-15 Jahre alt. Was hat das aber damit zu tun?

0
@Fenja72

Wenn die Maschine einen hohen Verbrauch hat, dann summiert sich das ganze mal 365, wenn du wie du sagst jeden Tag wäschst. Wenn du eine Durchschnittsmaschine ansetzt, notiere dir den Anfangsstand deines Wasserzählers. In dieser Zeit der Maschinenwäsche darf keiner weiter Wasser zapfen (Toilette/ am besten wenn keiner da ist ) zum Schluß siehst du wieviel deine WM benötigt. Ich selbst habe eine noch im Keller die sich über 100 Liter pro Ladung genehmigt. Mir egal 5x im Jahr für Bauklammotten. Rechne dir aus wieviel du sparen würdest und ob sich der Kauf einer neuen lohnt. Nach 5 Jahren sollte der Minderverbauch bei deiner häufigen Nutzung die Maschine bezahlt haben, sonst lohnt sich es nicht. Wasser und Abwasserkosten bedenken!!!!

0

Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Tag liegt pro Person in Deutschland bei 128 Liter, mit Kleinkind und täglicher Wäsche eher mehr. Das sind im Jahr 140 m³...

Betriebskostenabrechnung Unfassbar

Die Sachlage. Ich bin Mieter in einer LAWOG Wohnanlage. Der Wasserverbrauch/Kanal ist mit einer zweiten Wohnanlage gekoppelt. Beide Wohnanlagen existieren seit 5 Jahren. Bei der Jahresabrechnung sind wir immer so mit +/- 50 Euro ausgestiegen. Der Wasserverbrauch wird als ganzes gerechnet und durch die Parteien gleichmäßig verteilt. Jetzt der Hammer: Bei der letzten Jahresabrechnung der Betriebskosten soll sich der Verbrauch um fast 500% (!!) erhöht haben. Alle Mieter haben zwischen 800 bis 1100 Euro nachzuzahlen. Die Begründung wurde auch gleich mitversendet: die Gemeinde hat seit der Inbetriebnahme nur bei EINEM der beiden Häuser das Wasser abgelesen und das andere komplett vergessen. Und jetzt sind sie dahintergestiegen, dass sie schei…. gebaut haben und verlangen von den Mietern die kompletten 5 Jahre für das verbrauchte Wasser. Meine Sicht der Dinge (und die der anderen Mieter logischerweise) stellt sich so da: wenn ich eine Firma habe und einem Kunden über Jahre hinweg aus EIGENVERSCHULDEN für Materialkosten zu wenig verrechne, kann ich nach 5 Jahren auch nicht einfach hergehen und einen dicken Patzen Geld nachverlangen. Der würde mir (zurecht) den Vogel zeigen. Wie seht ihr das? Rechtsanwalt oder zahlen und schlucken?

...zur Frage

Ausbildung mit eigener Wohnung finanzieren?

Ich möchte ausziehen (20+ Jahre alt) und für meine Ausbildung vom Dorf nach Leipzig umziehen, BAB/Wohngeld nicht möglich weil meine Eltern zu viel verdienen.
Die sind aber nicht bereit mich finanziell zu unterstützen (sie wollen nicht dass ich ausziehe), hat jemand eine Idee? Sind sie verpflichtet mich zu unterstützen? Mir würde finanzielle Hilfe bei der Miete völlig ausreichen...

Ich rechne mit 600€ im ersten Ausbildungsjahr, wovon warscheinlich schon fast die Hälfte für Miete draufgeht, ca 250-300, nach einer günstigeren Alternative im Wohnheim schaue ich mich noch um, als nicht- Student scheint das allerdings schwierig zu sein :/ dazu noch Fahrtkosten und Unterhalt klingt bisher nahezu unmöglich. Ein zusätzlicher Nebenjob wäre wegen der Arbeitszeiten nur schwer möglich, ich möchte auch nicht davon abhängig sein.

Wie finanziert ihr eure Wohnung/Unterhalt wärend der Ausbildung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?