ist das ne straftat wohnung , als angeblich wegen eigenbedarf zu kündigen?

9 Antworten

Jemand will seine Wohnung verkaufen und schreibt in der Anzeige, die Wohnung ist vermietet, könnte aber wegen Eigenbedarf gekündigt werden? Verstehe ich das so richtig? Wenn das so formuliert ist, ist das in Ordnung. Allerdings kann/darf der Verkäufer nicht kündigen, sondern das könnte erst ein neuer Eigentümer tun, nachdem er im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist. Ansonsten gilt der Grundsatz "Kauf bricht nicht Miete" (§ 566 BGB).

Einen Eigenbedarf kann er nur geltend machen, wenn er die Wohnung selber braucht. Selbst bei Verkauf des Hauses kann er nicht kündigen. Er ist sogar verpflichtet die Vermietung beim Käuefr mit anzugeben. Und auch der kann dann nicht einfach kündigen. Auch er muß einen richtigen Kündigungsgrund vorweisen. Das kann auch die Sanierung sein. Und überhaupt, die Wohnung aus Eigenbedarf zu kündigen und vorher im Internet anzubieten, geht gar nicht. Ist in der Tat strafbar

also strafbar ist es grundsätzlich nicht, nur weil es nicht erlaubt ist! Das ist ein zivilrechtliches Problem und keine Straftat! Natürlich kann ein Verkäufer die vermietete Wohnung unter Einhaltung der Kündigungsfrist wegen Eigenbedarf kündigen, sobald er Eigentümer geworden ist

1

Es ist keine Straftat, so eine Anzeige in die Zeitung stellen. Er könnte auch eine Anzeige ins Netz stellen: "Suche Abbruchunternehmen, der mein vermietetes Haus abreisst" oder "suche neuen Mieter für meine vermietete Wohnung" oder "Suche jemand zum Adoptieren, damit ich meine Wohnung entmieten kann..." usw. Was in einer Anzeige steht, ist völlig irrelevant.

Erst wenn er zur Tat schreitet und selbst dann ist es keine Straftat. Beispiel: Durch eine so gestaltete Anzeige bekommt er viele Interessenten und nun ist einer dabei, der sagt ihm, wenn es Dir gelingt bis zum xxx das Haus leer zu haben kaufe ich es und zahle den höchsten Preis. Nun kündigt der Vermieter auf Eigenbedarf und nennt einen vorgeschobenen, aber plausiblen Grund. Wenn nun der Mieter die Verkaufsanzeige vorliegen hat und auch belegen kann, dass schon soundsoviele Besichtigen mit evt. Käufern stattgefunden haben, kann er der Eigenbedarfskündigung widersprechen. Der Vermieter müßte ihn dann auf Räumung verklagen. Bei dieser Klage hätte der Vermieter dann so gut wie keine Chance, es sei denn, es gelingt ihm tatsächlich, vor Gericht darzulegen, dass nun überhaupt keine Verkaufsabsicht mehr besteht, weil nun die Tochter oder Sohn o. a. Familienangehöriger oder er selbst unbedingt einziehen will. Das müßte er dann aber schon sehr konkret belegen.

Sollte dann nach Deinem Auszug doch jemand ganz anderes einziehen oder niemand aus der Familie, dann könntest Du den Vermieter auf Schadensersatz verklagen und da es eine hoffentlich unbelastete Wohnung gibt, sogar mit großer Aussicht auf finanziellem Erfolg.

Aber eine Straftat wäre es dann immer noch nicht.

Hallo, unter welchen Bedingungen kann der Vermieter kündigen, das geht doch fristgemäß nur bei Eigenbedarf, oder?

Es handelt sich um ein EFH, Miete immer pünktlich bezahlt. Haus soll verkauft werden. Da kann doch der bisherige Eigentümer nicht selber kündigen? Erst der neue Eigentümer könnte wegen Eigenbedarf kündigen. Sehe ich das richtig?

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Kündigung wegen Eigenbedarf - aber die Wohnung über mir wurde gerade vermietet?

Liebe Community - ich beschreibe das "Problem" kurz:

Ich wohne seit 3,5 Jahren mit meinem Sohn (bin alleinerziehend) in einer 86 m2 Wohnung im Erdgeschoss. Heute (28.02.) bekomme ich die Kündigung wegen Eigenbedarf, für die pflegebedürftige Großmutter der Vermieterin, zum 31. Mai, wofür ich eigentlich Verständnis habe.

Allerdings hat der Vermieter ab dem 15.03. eine leerstehende Wohnung an jemandem direkt über mir vermietet. Hätte er mir die nicht anbieten müssen bevor er eine Mieterin hineinnimmt?

Mein Sohn hat hier im Ort all seine Freunde und wir wollen hier wohnen bleiben.

Was kann ich tun?

Danke für eine Antwort. :-)

...zur Frage

Eigenbedarfskündigung vorgetäuscht?

Hallo.

Ich wurde letztes Jahr im Juni von meiner WG-Mitbewohnerin gekündigt wegen Eigenbedarf. Sie war die Hauptmieterin, ich Ihre Untermieterin, also war sie meine Vermieterin. Sie hat mir damals gesagt, dass ihr Freund mit in die Wohnung einziehen wolle, da er nun bei uns in der Stadt sein Studium weiterführen wolle. Hatte wegen Eigenbedarf dann nur 3 Monate, statt 6 Monate Kündigungsfrist. Das alles war für mich ziemlich stressig, da ich zu dieser Zeit Abschlussprüfungen hatte und mich dann noch um eine Wohnung kümmern musste. Im Prinzip war ich recht froh, dass ich ausziehen konnte und eine eigene Wohnung suchen konnte, da die Mitbewohnerin und ich nicht mehr das beste Verhältnis hatten.

Jetzt habe ich herausgefunden, dass ihr Freund schon gar nicht mehr mit in der Wohnung wohnt, sondern eine die ich auch sehr gut kenne. Ich habe allerdings zu beiden keinen Kontakt mehr. Meine Ex-Mitbewohnerin und ihr Freund sind immer noch zusammen, aber mittlerweile vermute ich, dass ihr Freund nie dort eingezogen ist. Da er ja sein gesamtes Master-Studium hier in der Stadt machen wollte.

Mich interessiert jetzt, ob das dann alles rechtens war. Hätte sie mir auch wegen Eigenbedarf kündigen dürfen, wenn sie mit einer anderen in eine WG ziehen wollte? Wenn sie mir das aber einfach so erzählt hat, dass ihr Freund einziehen will, nur damit sie Eigenbedarf anmelden kann und ich dann schneller raus bin, ist das dann nicht auch strafbar?

Vielleicht kennt sich jemand etwas damit aus. Mich interessiert jetzt nur, ob sie mich da gelinkt hat.

Viele Grüße

...zur Frage

Mieter wegen Eigenbedarf kündigen nach nur 6 Monaten

Hallo

ich habe mir letztes Jahr eine Wohnung gekauft und mein Plan war mit der Miete die Wohnung abzubezahlen. Meine Eltern versicherten mir das ich so lange noch zu Hause wohnen bleiben kann. Jetzt hab ich allerdings das Problem das ich wegen ständigen Streitereien doch ausziehen muss.Jetzt möcht ich mir natürlich nicht irgendeine Wohnung suchen sondern gleich in meine Wohnung einziehen, die ich gekauft hab. Mit dem Mieter wurde ein unbefristeter Mietvertrag abgeschlossen. Jetzt meine Frage darf ich überhaupt nach so kurzer Zeit wegen Eigenbedarf kündigen? Und kommen dadurch Kosten von Umzug, Makler die der Mieter bezahlt hat , auf mich zu?

...zur Frage

Darf man ein WG-Zimmer wegen Eigenbedarf kündigen?

Ich lebe als Untermieter in einer 2er WG. Meine WG-Partnerin hat mich zum 31.01.2016 gekündigt wegen Eigenbedarf. Der Mietvertrag ist zwischen mir uns sie unterzeichnet worden. Den Eigenbedarf rechtfertigt sie damit, dass sie mir ihrem Partner einen Hausstand führen möchte. Sie sind weder verlobt oder verheiratet, beide in der Ausbildung. Da sie noch in der Ausbildung ist und relativ sehr jung ist, gehe ich auch nicht davon aus, dass die Wohnung ihr gehört, sondern den Eltern, ist sie als Hauptmieter allerdings dennoch in der Position eine Kündigung auszusprechen? Ich bin seit dem 01.02.2015 eingezogen und muss nun nach einem knappen 1 Jahr bereits aus der Wohnung raus. Ist dies ein eindeutig zulässiger Fall oder grenzwärtig?

...zur Frage

Frage über Eigenbedarf (Mietwohnung) und Klage?

Ich wohnte 4 Jahre lang mit meiner Familie in einer Mietwohnung, unser Vermieter wohnte unter uns. Letztes Jahr (glaube es war Februar) sagt uns der Vermieter, dass er unsere Wohnung für Eigenbedarf braucht (sein Sohn wollte einziehen). Also machten wir uns auf Wohnungssuche und fanden ein schönes Miethaus etwa 1 km von der alten Wohnung entfernt. Wir zogen im Juni in das Haus und der Sohn des Vermieters in unsere alte Wohnung.

Gegenüber von unserem jetzigen Haus befindet sich ein Neubau (Doppelhaushälfte). Wie es der Zufall will und wie klein doch die Welt ist treffen wir den Sohn des Vermieters, der uns ja aus der Wohnung "geschmissen" hat. Wie sich herausgestellt hat, interessiert er sich für die Doppelhaushälfte genau gegenüber von unserem Haus, nicht mal 9 Monate nach unserem Auszug!!!

Also zusammengefasst: Wir müssen ausziehen, weil er einziehen will! Keine 9 Monate nach seinem Einzug interessiert er sich für einen anderen Wohnort und dafür sollten wir ausziehen??

Meine Frage: Können wir Klage gegen den Sohn einreichen? Beispielsweise Erstattung der Umzugskosten oder eine andere Entschädigung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?