ist das mobbing am arbeitsplatz und was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der AG ist verpflichtet, Dir die vereinbarten Stunden zuzuteilen. Tut er das nicht, ist er nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Da muss dann so bezahlt werden, als hätte man gearbeitet. Minusstunden dürfen nicht entstehen, es darf kein Urlaub abgezogen und muss auch nicht nachgearbeitet werden.

Soviel dazu. Was Dein eigenmächtiges Streichen aus dem Schichtplan betrifft: Das war alles andere als korrekt. Wenn Du bei dem Termin nicht arbeiten kannst, musst Du mit Deiner Vorgesetzten sprechen und ggf. Urlaub nehmen. Das müssen andere AN mit Teilzeit- oder Vollzeitjobs auch. Wenn sich da jeder selbst aus dem Schichtplan streichen würde, wäre das Chaos nicht absehbar. Das hat mit "Aushilfe" nichts zu tun. Wenn Du schon die Arbeitsgesetze zu Deinen Gunsten in Anspruch nehmen willst, musst Du auch selbst danach handeln.

Dann auch noch die Aussage "ist doch nicht meine Aufgabe als Aushilfe", da würde ich als Vorgesetzte auch nicht gut auf Dich zu sprechen sein. Dennoch stehen Dir die vereinbarten Stunden zu.

Ich würde an Deiner Stelle mal das Gespräch mit der Vorgesetzten suchen und mich für die eigene Aktion entschuldigen. Eine Aussprache ist oft die beste Lösung. Wenn es dann nicht besser wird, solltest Du mit dem AG reden.

Das musst du selbst einschätzen, ob es betriebliche Gründe sind oder ob es Mobbing ist, rede mal mit den anderen Kolleginnen, warum die Schicht getauscht wurde. Natürlich hast du auch das Recht, dich beim Chef zu beschweren, wenn deine Vorgesetzte dich allerdings auf dem Kicker hat, wird das die Lage sicherlich nicht verbessern..... zur Not hilft nur ein Arbeitsplatzwechsel.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gibt es auch bei Minijobs. Das kann schon sein, am besten mit dem Chef sprechen. Man soll flexibel sein, wird dann aber nicht mehr eingesetzt oder mit den schlechtesten Arbeiten betraut.

Notfalls mal mit Gewerkschaft, Minijobzentrale, Verbraucherzentrale etc. sprechen

Man sollte als AN seine "Arbeitsbereitschaft anbieten", wie es heißt, sonst klingt das nach Arbeitsverweigerung. Es gibt Gründe, wenn man wegen der extremen flexiblen AZ Regelung mal wirklich nicht kann aus familiären Gründen etc

Erstmal hast du ja das Recht zu arbeiten. Von daher wäre es schon angebracht mal seine Stimme zu erheben. Ich würde aber nicht auf Kriegsfuß zum Vorgesetzten reinstürmen, sondern etwas mehr Fingerspitzengefühl an den Tag legen.

Du könntest z.B. das Gespräch bezüglich darin suchen, dass du gerne mehr arbeiten möchtest, als es Momentan der Fall ist. Ob dies möglich sei. Das du auch gerne Schichten übernimmst die Andere nicht unbedingt machen wollen.

Dass du dich allerdings einfach selber aus den Plan streichst ohne Ersatz zu suchen bzw. wenigstens mit den Vorgesäzten darüber redest geht aber auch nicht... ;-)

Ich kann mich mit meinen Chef immer arrangieren, wichtig ist ihn immer nur: Offenheit, Ehrlichkeit usw. Wenn du mal nicht kannst, solltest du trotzdem jemanden suchen, der deinen Dienst übernimmt. Findest du jemanden, dann zum Chef und ihn mitteilen was los ist. Das du dann noch selber nach Erstatz gesucht hast, macht einen richtig guten Eindruck und wenn sich keiner finden lässt, dann erkennt er aber deinen Willen und das es dir wichtig ist, dass im Betrieb alles rund läuft. Auch aus der Position kann man dann gut verhandeln.. ;)

sr710815 29.12.2013, 08:03

Ich denke, der AN ist nicht dafür verantwortlich, Ersatz zu suchen im Krankheitsfall oder aus anderen Gründen

0
Struggler87 29.12.2013, 08:16
@sr710815

Nein natürlich nicht. Man kann es aber trotzdem tun.

Ich wollte damit nur sagen, dass es einen besseren Eindruck beim Chef macht, wenn man mal nicht zu Arbeit kann und sich dann auch selber bemüht Ersatz zu finden, sofern man natürlich weiß, dass man nicht kann. Wenn man plötzlich Krank wird ist es ja auch was anderes. Ob man dann Ersatz findet oder nicht spielt keine Rolle. Viele Chefs finden es halt besser, wenn man das tut, bevor man ihn bittet den Dienstplan zu ändern, da man aus Gründen den Dienst nicht antreten kann, als wenn man sich einfach selber streicht und auscheckt...^^

0

Beschweren kannst Du Dich natürlich - oder vielleicht erst einmal freundlich nachfragen, warum das geschieht - aber Mobbing ist das noch lange nicht.

Es ist normal dass man selbst einen Ersatz sucht wenn man auf dem Plan steht und nicht kann. Wenn du das einmal nicht getan hast können sie dich zurechtweisen und dann muß gut sein. Dass sie jetzt solche Sachen machen wie Schichten streichen...ist nicht normal.Ich würde sie fragen warum sie das tun und dann kannst du weiter sehen.

Egal was es ist: ich würde mir einen neuen Job suchen.

Was möchtest Du wissen?