ist das mobbing am arbeitsplatz und was kann ich tun?

7 Antworten

Das musst du selbst einschätzen, ob es betriebliche Gründe sind oder ob es Mobbing ist, rede mal mit den anderen Kolleginnen, warum die Schicht getauscht wurde. Natürlich hast du auch das Recht, dich beim Chef zu beschweren, wenn deine Vorgesetzte dich allerdings auf dem Kicker hat, wird das die Lage sicherlich nicht verbessern..... zur Not hilft nur ein Arbeitsplatzwechsel.

Der AG ist verpflichtet, Dir die vereinbarten Stunden zuzuteilen. Tut er das nicht, ist er nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Da muss dann so bezahlt werden, als hätte man gearbeitet. Minusstunden dürfen nicht entstehen, es darf kein Urlaub abgezogen und muss auch nicht nachgearbeitet werden.

Soviel dazu. Was Dein eigenmächtiges Streichen aus dem Schichtplan betrifft: Das war alles andere als korrekt. Wenn Du bei dem Termin nicht arbeiten kannst, musst Du mit Deiner Vorgesetzten sprechen und ggf. Urlaub nehmen. Das müssen andere AN mit Teilzeit- oder Vollzeitjobs auch. Wenn sich da jeder selbst aus dem Schichtplan streichen würde, wäre das Chaos nicht absehbar. Das hat mit "Aushilfe" nichts zu tun. Wenn Du schon die Arbeitsgesetze zu Deinen Gunsten in Anspruch nehmen willst, musst Du auch selbst danach handeln.

Dann auch noch die Aussage "ist doch nicht meine Aufgabe als Aushilfe", da würde ich als Vorgesetzte auch nicht gut auf Dich zu sprechen sein. Dennoch stehen Dir die vereinbarten Stunden zu.

Ich würde an Deiner Stelle mal das Gespräch mit der Vorgesetzten suchen und mich für die eigene Aktion entschuldigen. Eine Aussprache ist oft die beste Lösung. Wenn es dann nicht besser wird, solltest Du mit dem AG reden.

Es ist normal dass man selbst einen Ersatz sucht wenn man auf dem Plan steht und nicht kann. Wenn du das einmal nicht getan hast können sie dich zurechtweisen und dann muß gut sein. Dass sie jetzt solche Sachen machen wie Schichten streichen...ist nicht normal.Ich würde sie fragen warum sie das tun und dann kannst du weiter sehen.

Nebenverdienst im Rettungsdienst, was wäre die lukrativste Variante?

Hallo! Ich arbeite hauptamtlich im Rettungsdienst. Nun habe ich die Möglichkeit nebenbei noch bei einem anderem Arbeitgeber, in einem anderen Landkreis, als Aushilfe noch etwas dazu zu verdienen. Was wäre denn da die beste Variante? Ich verdiene im Jahr Brutto ca. 41.100€ bei meinem Arbeigeber. Bei dem zweiten würde ich so ein bis zwei Schichten a 24 Stunden fahren können. Üblich ist dort ein Stundenlohn von ca. 16-22€ die Stunde. Gelesen habe ich von Mini-Job/Ehrenamt/Honorarkraft. Was für einen Vertrag/bzw. welche Regelung sollte ich mit dem zweiten Arbeitgeber am günstigsten treffen? Lg

...zur Frage

Muss ich mir das als aushilfe gefallen lassen? Und was soll ich jetzt tun?

Also ich hab vor kurzem eine aushilfsstelle begonnen. Eigentlich gefällt es mir da schon,mir macht die Arbeit Spaß. Aber es gibt da dieses Problem: schon ein mal hat meine Chefin mir versprochen, dass sie mich wegen der Arbeitszeit anrufen wird. Da kam aber kein Anruf. Als ich dann am nächsten Tag angerufen habe, meinte sie genervt, sie hätte es vergessen.. (sie ist sehr abweisend, als ich mal frei wollte, meinte sie dass interessierte sie nicht) Jetzt ist es schon wieder passiert: sie hat mir letzte Woche Samstag versprochen, dass sie Ende der Woche melden wird und ich mir diesen Samstag Abend frei halten soll.. (weil ich kein Kind habe, soll ich nur spät schichten machen) jetzt kam aber auch wieder kein Anruf.. muss ich mir das ( u.a. mit den spät schichten) gefallen lassen bzw was soll ich jetzt tun? Morgen anrufen oder noch abwarten?

...zur Frage

Cafe eröffnen - womit anfangen?

Hallo, mir wurde vor kurzem ein Angebot von einem Investor gemacht, der meinte er würde gerne in einen Coffeeshop / ein kleines Cafe investieren. Dazu bräuchte er als allererstes mal einen Businessplan mit Kostenplan von mir. Da ich eine Hotelfachausbildung hinter mir habe und derzeit in der Gastronomie arbeite, kenne ich mich mit dem praktischen Teil schonmal aus. Allerdings habe ich von der Erstellung der oben genannten Pläne keinen Schimmer... Hat jemand vielleicht eine Ahnung wo ich eine detaillierte Anleitung bzw. ein gutes Muster online finden kann? -Und ja ich weiss wie schwer die Selbstständigkeit ist und wie sehr man damit ins Fettnäpfchen treten kann, aber ich würde gerne die Pläne einreichen, weil man so eine Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen sollte :D

...zur Frage

Habe ich ein Recht auf einen Arbeitsplan?

Ich absolviere derzeit ein BFD (Wie FSJ) in einem Altenheim. Wie meine Arbeitskollegen habe ich auch verschiedene Schichten.

Damit ich mir meine Schichten (besser) merken kann hätte ich gerne eine Kopie oder ein Foto von den Arbeitsplan daheim. Die Heimleitung und PDL teilten mir mit das ich kein Foto machen darf und ihn auch nicht kopieren darf.

Meine Frage ist jetzt wie gesagt ob ich das Recht auf einen Arbeitsplan (Mit evtl Bestätigung bzw Unterschrift der PDL oder Heimleitung?) habe oder nicht. Ich muss ja anderer Seits ja auch belegen können wann ich gearbeitet habe und wann nicht?

Zusätzliche Frage: Wenn ich im Recht sein sollte, von welchem Gesetz oder Akt reden wir hier?

...zur Frage

Minijob als Aushilfe - Krankheit. Muss Arbeitgeber zahlen?

Hallo,

bin als Nebenjob geringfügig Beschäftigt. Mein Arbeitsvertrag betitelt mich als Aushilfe ohne eine konktrete Stundenzahl zu nennen. Ich arbeite dort 1-2 Mal die Woche je nachdem wie der Bedarf dort ist. Die Pläne werde eine Woche vorher ausgehängt.

Wenn ich jetzt eine Krankmeldung vorlege, muss der Arbeitgeber mir dann meinen Lohn weiterzahlen? Ich arbeite bereits 5 Monate in dem Betrieb. Der Arbeitgeber hat zwar eine Lohnsteuerkarte gefordert, Steuern werden aber nicht abgezogen.

Eine Kollegin von mir meinte nämlich: da wir auf Stundenbasis arbeiten bekommen wir keinen Cent da wir ja nicht gearbeitet haben. Kann dies sein? Ich glaube nicht!

Wenn ich Recht habe, wo kann man sich beschweren und welches ist das richtige Gesetz dazu?

Danke für eure Mühe!

...zur Frage

Chefwechsel, jetzt gilt die Vereinbarung mit dem letzten Chef nicht mehr, ist das ok?

Bei uns in der Firma gab es ein Wechsel meines Bezirksleiters, mit dem alten hatte ich eine mündliche Vereinbarung ,der Vorschlag kam sogar von ihm selbst !

Ich habe einen Nebenjob, den ich nur am Wochende ausübe, ich hatte vor mich natürlich nach dem Haubstjob zu richten und meine Schichten im Nebenjob so zu legen das sie den Haubtjob nicht in die Quere kommen.

Für den HJ gab es aber immer nur für die Folgewoche den Arbeitsplan. Mein Chef im NJ wollte aber für 4 Wochen im Voraus die Pläne machen..

Als ich daraufhin mit meinen Bezirksleiter gesprochen hatte , kam von ihm der Vorschlag, geben Sie ihrer Filialleiterin einfach einen Zettel wo draufsteht wie sie an den Wocheneden arbeiten können.

Das klappte auch bis jetzt super.

Nun habe ich einen neuen Bezirksleiter, dieser sagt, nö HJ geht vor.

Jetzt meine Frage:

Darf der neue BL das vorher abgesprochen einfach ignorieren ??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?