Ist das Medizinstudium was für mich?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Veilleicht wäre ja Pharmazie eine Alternative. Während des Studiums bekommt man einen Einblick in allgemeine Fächer wie z.B. Biologie, Chemie und Physik, jedoch hat man später auch Vorlesungen in Pharmakologie und klinischer Pharmazie, was dann doch spezieller ist. 

Mit geht es so ähnlich ich interessiere mich auch sehr dafür nur wird das Medizinstudium höchst wahrscheinlich bei mir am Abi Schnitt scheitern .... der NC ist Extrem ca 1.2 ! Daher strebe ich und es wäre für dich auch eine Idee ein BioChemie Studium, da liegt der NC nur bei 2,9!

Bereits im 2.Studienjahr müßtest du ein Semester lang täglich an der Leiche präparieren. Darauf führt kein Weg vorbei. Kannst du dir das vorstellen?

Unblutig wirst Du ein Medizinstudium nicht durchziehen können. Und Deine Affinität zum Arztsein, scheint nicht sonderlich ausgeprägt.

Gentik, Biologie oder Geschichte(später Schwerpunkt Medizingeschichte) wäre da eher etwas für Dich.....

Mentivis 28.06.2017, 17:36

Was für Möglichkeiten hat man mit diesen anderen Fächern denn so nach dem Studium?

0
Zeitmeister57 28.06.2017, 17:39
@Mentivis

Eine Universitätslaufbahn bei entsprechender Leistung, in der Forschung, bei der Entwicklung von Therapien oder Medikamenten.

Das nur mal als Denkanstoß....

0

Hi Lol,

zum testen könntest Du ein Praktikum in einem Krankenhaus machen, dann merkst Du, ob Du bzgl. Blut etc. geeignet bist.

Gruß synapse

Du musst ja nicht als Chirurgen dein Studium machen, sondern als einen allgemein Arzt und dann eben Bsp in nem kinderarzt arbeiten. Blutentnahme machen dann die Helferinnen, du gibst dann nur entweder spritzen oder schaust, Was die Kinder eben so haben

Zeitmeister57 28.06.2017, 17:35

...und wenn eine Mutter mit ihrem blutenden Kind  kommt wird sie einfach weggeschickt.

Was für ein naives Geschreibsel....

0
fragenwow 28.06.2017, 17:40

Ich gehe stark davon aus, STARK, dass die frsgenstellerin sich an kleine Wunden mit etwas Blut gewöhnen wird. Ich könnte niemals Blut abnehmen, hab aber keine Angst vor Blut. wenn ich mit Blut mehr zu zu tun hab, einpaar mal blutabnahme, verliert sich die Angst. eine kleine wunde ist keine Blutentnahme, das sind 2 welten

0
studiogirl 28.06.2017, 17:51

Hey, fragenwow, falls du es noch nicht wußtest:

ein Arzt hat noch viel mehr an anderen Dingen zu tun, als nur mal zu schauen, was die Kinder so haben........

So eine Antwort wie deine kann man nicht ernst nehmen.

0
fragenwow 28.06.2017, 17:54

Was tut denn sonnst ein kinderarzt ? mein Arzt meinte mal selber, das einzige Blut was er sieht, sind kleine Verletzungen am Knie oder Blut im Labor

0
Barbdoc 28.06.2017, 18:03
@fragenwow

Blut abnehmen mußt du schon selbst lernen. Ein Student im Praktischen Jahr, der kein Blut abnimmt, kommt nicht gut an.

1
fragenwow 28.06.2017, 18:06

sag ich ja, sie muss dann Vllt paar mal Blut abnehmen dann nicht mehr. wenn sie dann allein in einer Praxis arbeitet, nehmen immer die Helfer Blut ab

0
studiogirl 28.06.2017, 18:13
@fragenwow

nehmen immer die Helfer Blut ab

das ist solch ein Unsinn.......grad bei Kindern muß der Arzt oft selbst ran. Weißt du nicht wie dünn die Adern bei Kindern sind? Da sticht man schnell daneben.

1
Barbdoc 28.06.2017, 18:20
@fragenwow

@fragenwow, das siehst du nicht richtig. Im Praktischen Jahr fällt das täglich an, ein ganzes Jahr lang.

1
Maxxismo 28.06.2017, 19:34
@fragenwow

Im praktischen Jahr wird nicht nur ein Jahr lang täglich Blut abgenommen, sondern jeder Student muss zwingend 4 Monate in der Chirurgie verbringen und den Chirurgen bei OPs assistieren. Da hat man auch mal die Hand in der Bauchhöhle des Patienten. Nicht jeden Tag, aber hin und wieder.
Und man hält zwei stundenlang ein schweres Bein, während die Chirurgen mit Bohrer, Hammer und Meißel ein neues Hüftgelenk in den Knochen schlagen und versuchen, das Ganze irgendwie wieder in die Hüftpfanne zu bekommen.

In der Inneren Medizin muss man Schläuche durch die Haut in den Brustkorb schieben, auf Intensiv werden Schläuche in die Luftröhre geschoben, manchmal auch durch die Speiseröhre und natürlich auch in den Popo.

Ein Kinderarzt muss manchmal im OP ein Neugeborenes in Empfang nehmen, der steht bei eine Kaiserschnitt dabei und wartet. Dann muss er dem neugeborenen Kind gegebenenfalls eine Kanüle in eine Schlagader schieben.
Kommt nach einem Autounfall ein Kind in die Notaufnahme, muss er mit einer gerissenen Milz umgehen können und mit den Chirurgen zusammen eine spritzende Blutung flicken.

Das ist nicht alltäglich, gehört aber alles zu den normalen Tätigkeiten eines Arztes.

Die Ausbildung ist übrigens für ALLE Ärzte gleich. Man studiert nicht Kindermedizin oder Frauenheilkunde. Das macht man erst nach dem Studium, wenn man Arzt ist.

0
fragenwow 28.06.2017, 19:27

also als ich 9/10 war, nahm mir die Helferin das Blut ab

0

Du hattest hier in den letzten Wochen immer wieder Fragen über deine Berufswünsche gestellt:

Jurastudium, Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingeningineur u.a.

Jetzt willst du von uns wissen, ob du Medizin studieren  sollst.

Werde dir doch erst einmal klar darüber, was du überhaupt willst, mache erst einmal dein Abi und dann sieh weiter.

Barbdoc 28.06.2017, 18:21

Nicht nur Abi, sondern ein spitzenmäßiges Abi.

0

Wenn z.B das Blutabnehmen dir überhaupt unvorstellbar ist, solltest du einfach so richtig und gut studieren, dass du so einen Job bekommst, wo solche Kleinigkeiten von dir nicht erwartet sind . Alle Ärzte müssen doch nicht operieren müssen. Es gibt eine zahlrecihe vielfältige Arten von Ärzten. 

Du wirst ja bei einer Operation doch einem helfen. Was würdest du tun, wenn dein Freund operiert werden musst  und unter vorgestellen umständen es gar keinen anderen Arzt außer dir in der Welt noch gibt. Würdest du dich nicht mit der Operation beschäftigen? - oder lieber deinen Freund sterben lassen? - Wenn Du das Erste mit "doch" beantwortet - dann kannst Du auch später in deinem Beruf operieren kannst. 

Vllt. steht du aus meiner Perspektive noch auf dem Schrauch, denn du hast nicht viele Erfahrungen mit Blut und Operieren - oder nur die Schlechten. Aber vergiss nicht, die guten Erfahrungen können auch erlebt werden. 

Was möchtest Du wissen?