Ist das Leben besser als vor 50 Jahren?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tolle Frage! Sehr interessante Frage. Wir, die Jüngeren können nur gedanklich was dazu durch Abstraktion und Verallgemeinerung beisteuern. Mal konkret: Vor 50 Jahren, also 1961, Jahr des kommunistischen Mauerbaus durch die hochmilitarisierte DDR! Na, da - In der Beziehung ist es doch jetzt viel, viel besser! Was hat die DDR und der Ostblock, der ja dahinterstand, durch die große Sowjetunion unter Chrustschow gezwungen für Leid gebracht und Lebensqualitäten in Größenordnungen zerstört!? Da wird wieder vieles deutlich! Die Menschen im Osten sind nicht mehr eingesperrt und sind nicht mehr unterdrückt! Das Leben ist doch für alle -Ost und West - viel besser! Ein zweiter Gedanke: Die Menschen in der alten BRD mußten sich durch ihr Regime auch viel gefallen lassen an Einbuße , was die Lebensqualität betrifft; denn der Osten mußt auf Kosten der BRD kultiviert und sozialisiert werden. Das hat enorm viel gekostet und der Prozeß ist ja immer noch nicht zu ende! Internet und Handys hat es vor 50 Jahren nicht gegeben und viele andere technische, kulturelle Gegebenheiten, die das Leben besser machen, so auch die vielen lebenserhaltenden Arzneimittel. Also unterm Strich ist es jetzt viel, viel tausendmal besser - das auf jeden Fall! Probleme wird es immer wieder geben. Klar ist das mit dem Euro ein furchtbares Problem, wo Deutschland bluten muß und es ist keine Lösung in Aussicht. Aber der Fortschritt, also der Weg zum Besseren ist nicht aufzuhalten. Alles klarowitsch? Fröhliche Weihnachten!

Wenn man in einer Gesellschaft auswächst ist sie einem vertraut. Wenn sich dann allerdings etwas ändert, fehlt vielen Menschen die Flexibilität das Neue anzunehmen oder auch nur sich daran zu gewöhnen.

Was sich meiner Meinung aber negativ verändert hat, ist z.B. die Globalisierung, die Umweltverschmutzung und die extreme Zunahme der Bevölkerung. Abgesehen von der Globalisierung, hier findet man sicher auch einige Vorteile, sind die anderen beiden Punkte in meinen Augen absolut negativ. Sicher ist vieles heute einfacher und somit besser geworden. Aber jeden einzelnen Punkt aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen. Deshalb nur nur kurz: Ich bin vor 15 Jahren aufs Land gezogen. Es gab Rehe , Füchse usw. Heute ist alles zugebaut. Wenn ich heute ein Reh sehe, dann nur noch an der Stoßstange eines Pkw`s. Leider! Und die demografische Entwicklung mit Zuwanderung auszugleichen, halte ich auch nicht für sinnvoll. Jedes Volk unterliegt natürlichen Schwankungen in der Bevölkerungszahl. Nun ja, ein fast unendliches Thema. :) Gruß PF

Na, PF, was hast Du, mal provokativ gefragt :-) , gegen den Bevölkerungsschwund getan?

0

Wenn du dich auf Deutschland beziehst, ist das Leben selbstverständlich heute viel besser geworden. Was war denn vor 50 Jahren? Kalter Krieg, Mauerbau, eine autoritäre Machogesellschaft, in der Altnazis noch das Sagen hatten, Ohrfeigen noch als akzeptiertes Erziehungsmittel galten, Frauen ihren Ehemann fragen mussten, wenn sie arbeiten gehen wollten, viele noch von den Kriegstraumata gezeichnet waren- zudem sexuelle Verklemmtheit (Homosexualität und Ehebruch waren strafbar), Autoritätsgläubigkeit, kein bürgerschaftliches Engagement, Spießertum, Vorurteile gegenüber anderen Ländern und Kulturen.

Außerdem: Trotz Wirtschaftswunder im Vergleich zu heute sehr bescheidene Lebensverhältnisse, kein Internet, keine Unterhaltungselektronik, keine sozialen Netzwerke, primitive Autos, die sich nur Besserverdiener leisten konnten, in vielen Altbauwohnungen der Klo noch im Hinterhof, teure Lebensmittel, für die der Großteil des Einkommens draufging, schlechte medizinische Versorgung, Umweltverschmutzung, fehlendes Bewusstsein für Umwelt und Gesundheit.

Meiner Meinung nach leben wir heute in der besten aller Zeiten.

Ratschläge geben, oder besser schweigen?

Mein ältester Sohn war schon immer ein schwieriges Kind und auch heute als Erwachsener ist oft nicht "gut Kirschen essen" mit ihm. Er hat früher Drogen genommen, ist aber inzwischen weitgehend davon weg. Trotzdem ist er oft übermäßig aggressiv und hat sich nicht unter Kontrolle. Er lebt zur Zeit von Hartz4 und hat hin und wieder Probleme mit dem Amt. Dort hat er im Moment Hausverbot, da er sich gegenüber einer Sachbearbeiterin vulgär ausdrückte. Versuche ich, ihm Ratschläge zu geben, oder ihm vor Augen zu führen, dass man sich so nicht benehmen kann, wird er auch beleidigend mir oder meinem Mann gegenüber. Deshalb reagieren wir neuerdings kaum noch auf seine Erzählungen. Trotzdem schickt er uns ständig Kopien seiner Schreiben ans Jobcenter. Er erwartet offenbar unsere Stellungnahme dazu. Ich neige aber dazu, mich nicht mehr zu äußern. Wie soll ich ihm das begreiflich machen.

...zur Frage

Nachlasspfleger Rechtsanwalt hat die Ruhe weg. Bekommt ja sein Geld aus der Erbmasse. Wie kann die Bearbeitung/Abwicklung beschleunigt werden. ?

Es geht noch um eine von einer Fremden genutzten Eigentumswohnung. Rechtliche Schritte sind schon abgeschlossen. Die Nutzerin spielt auf Zeit mit dem Auszug. Ist 50% Schwerbehindert und lebt nach eigenen Vorstellungen. Wie kann man die Nachlasspflegerin zu konkreten Massnahmen positiv bewegen? Habe das Gefühl,dass sie solange es möglich ist, Gebühren zu kassieren.

...zur Frage

Gesellschaft: Alternative zum Kapitalismus?

Welche Gesellschaftsform schlagen die Kritiker des Kapitalismus vor? Ich meine ein Kommunismus würde nie funktionieren und im Kapitalismus (bei all seinen vielen schlechten Seiten) lässt einem immer noch alle Freiheiten so dass man nicht Teil des Systems sein muss, wenn man nicht will.

...zur Frage

Wenn man älter wird, werden die Gefühle "gedämpft"?

Ich bin inzwischen 18, und ich habe das Gefühl dass alles was ich fühle weniger heftig geworden ist bzw dass ich meine Gefühle viel besser kontrollieren kann als mit 15. Natürlich sind sie immernoch da, aber ich kann einigermaßen "zulassen" was ich fühlen will oder nicht, oder ob ich mich gewisse Gefühlen hingeben will oder nicht. Habt ihr auch dieses Gefühl? Wird man mit steigendem Alter noch besser darin die Gefühle zu kontrollieren?

...zur Frage

Ist das Leben in der heutigen Zeit überhaupt noch Lebenswert?

Wenn ich daran denke was ich noch vor mir haben.. rund 40 Jahre lang arbeit um dann in Rente zu und, als "belohnung", auf den Tod zu warten.. Es geht doch immer nur darum besser zu werden.. ist das unser Lebensziel besser zu werden und mehr zu haben? Ich will so nicht Leben. Gibt es da nichts anderes? Kinder? Familie? Freunde? abgesehn von den Dingen gibt es doch in der heutigen Welt nichts mehr schönes..worauf also auf die Zukunft freuen? Die Menschheit vergiftet sich, tötet sich selbst. Wie lang wird es dauern? Will man in so eine Welt überhaupt noch Kinder setzen? Kann man das Verantworten?

Ich hoffe doch sehr das ich eine Antwort diese quälenden Fragen bekomme!

...zur Frage

Denken die Leute in Deutschland nur an Geld und Material?

Gibt es solch ein Tendenz ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?