Ist das Korruption zwischen der Krankenkasse und dem medizinischen Dienst?

5 Antworten

Natürlich werden die Ärzte des MDK von den KK bezahlt. Das beutet aber nicht, dass sie bestechlich sind. Die MA der KK sind keine Mediziner und deshalb auf die Mithilfe von Ärzten angewiesen. Die Empfehlungen des MDK sind richtungsweisend, entscheiden tut immer die KK und gegen die Entscheidung ist ein Widerspruch zulässig, der wiederum medizinisch untermauert sein muss. Es ist nicht das Anliegen der KK Leistungsanträge abzulehnen, sondern auf ihre medizinische Notwendigkeit hin prüfen zu lassen und ggf. zu bewilligen.

Fühlt dein Arzt sich von dir bestochen, weil er von deinen Beiträgen finanziert wird?

Ok.naja es wurde 2x abgelehnt obwohl ich offiziell lebensbedrohlich erkrankt bin seit 21 Jahren und alle Standard Medikamente wie Antibiotika und Schmerzmittel nicht mehr wirken bzw .Ich resistent bin.

Und dann wurde da mehrfach Dinge unterstellt wie ungesunde Ernährung obwohl ich Veganer bin, das ich nikotinabhängig sei obwohl ich Nichtraucher bin und das ich das eine oder andere Medikament noch nicht probiert hätte obwohl das auch nicht stimmt nur eben länger als 10 Jahre zurückliegt und entsprechende Unterlagen nicht mehr existieren oder beschaffbar sind.

Und es wurden 3x verschiedene Gründe als Ablehnung aufgeführt.

2x beim Widerspruch und 1x bei der Aufrechterhaltung des Widerspruches und es macht wirklich den Anschein als läge das Interesse der Krankenkasse eher darin Kosten einzusparen statt einem lebensbedrohlich erkranktem Menschen zu helfen der bald 40 Jahre Beiträge zahlt .

Naja...jetzt geht's halt noch vors Sozialgericht obwohl ich da auch keine grossen Erfolgschancen sehe.

Aber letztenendes hat da ja dann der Richter das letzte Wort.

1
@xXFragezeichen

Ich kann mir über deinen Fall natürlich kein Urteil erlauben, lese aber heraus, dass du ziemlich verzweifelt bist. Wenn die KK deinen Leistungsantrag nach MDK-Gutachten ablehnt, hat sie dir dann keine Alternativen aufgezeigt (Reha, andere Medikamente, Klinik...)? Vielleicht ist ja die von dir beantragte Therapie wirklich nicht erfolgversprechend. Was sagen deine Ärzte? Unterstützen sie dich beim Widerspruch?

Die KK spart keine Kosten, indem sie eine notwendige medizinische Leistung verwehrt, eher im Gegenteil. Das kann also nicht der Grund der Ablehnung sein. Eher - wie so oft - die verschiedenen Auffassungen der Mediziner (das sind ja auch nur Menschen).

Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Rechtsstreit und baldige Genesung.

1
@xXFragezeichen

Hatten Sie Pflege beantragt? Diese bekommt ja auch nicht wegen Krankheiten, sondern wegen Pflegebedarf. Da muss man sich halt vorbereiten und Unterlagen sammeln was dafür spricht, das dieser gegeben ist.

0

Die Krankenkassen als ganzes bezahlen den MDK für ihre Tätigkeit. Aber der MDK wird nicht für bezahlt, ein bestimmtes Gutachten mit einem bestimmten Ergebnis zu versehen.

Kein Stress, ich hatte 2 solche Gutachten und beide Ärzte waren super und haben mir Tipps gegeben, die sind (aus meiner Erfahrung) nicht voreingenommen und stehen nicht im Dienst von der KK.

Sind Sie mit dem Gutachten nicht einverstanden, können Sie ein erneutes verlangen.

Was möchtest Du wissen?