Ist das Katzen Mobbing?

4 Antworten

Leider gehst Du mit Informationen zu Deinen Mitbewohnern etwas sparsam um, daher können wir Dir an dieser Stelle zunächst auch nur recht allgemeine Ratschläge geben.

Interessant wäre z.B. zu wissen, wie alt Deine Katzen sind, wie lange sie bereits zusammen leben, welche Fellnase ggf. später dazu gekommen ist, und ob sie Freigänger sind.

Deinem Hinweis "... kann es sein das sie erst lernen müssen sich zu akzeptieren" entnehme ich allerdings, dass sie wohl noch nicht lange zusammen sind, es sich mithin im weitesten Sinne also noch um eine Zusammenführung handelt?
Zudem habe ich den Eindruck gewonnen, dass es sich bei beiden um Wohnungskatzen handelt?

Zunächst verläuft der (Erst-)Kontakt zwischen Katzen oftmals ziemlich "rustikal", das von Dir geschilderte Verhalten scheint mir daher durchaus noch im Rahmen zu liegen.

In Fällen von Aggression oder Unsauberkeit sollte ein erster Gedanke i.d.R. auch der Vorstellung beim Tierarzt gelten, um ggf. krankheitsbedingte Probleme (wie z.B. Schmerzen) erkennen oder ausschließen zu können.
Bei Zusammenführungen ist solches Verhalten aber oftmals der angespannten Situation geschuldet.
Zumeist wird auch empfohlen, Katzen gleichen Geschlechts und etwa gleichen Alters zu vergesellschaften, da könnte es sich um eine zusätzliche Herausforderung handeln, wenn es sich bei Dir um Katze und Kater handelt.

Zusammenführung bedeutet immer Stress für alle Beteiligten, und es erfordert sehr viel Zeit und Geduld, die Katzen aneinander - und dabei den Neuankömmling an seinen neuen Lebensraum - zu gewöhnen.
Wenn dabei zwischen den beiden auch mal die Fetzen fliegen, ist das vollkommen normal - falls allerdings Blut fließt, solltest Du unbedingt einschreiten!
Eine erfolgreiche Zusammenführung kann durchaus ein halbes Jahr oder länger dauern, laß Dich davon aber nicht entmutigen!

Positiv ist z.B. doch schon, dass die beiden - wenn auch noch auf Distanz - gemeinsam auf der Couch liegen und zunächst sogar miteinander gespielt haben, die nachfolgende Rauferei gehört dann zum Ritual.

Eine Herausforderung besteht bei Zusammenführungen darin, beide Fellnasen möglichst gleich zu behandeln, und dabei keine zu bevorzugen.
Meistens ist die bereits vorhandene Katze durch den plötzlichen "Eindringling" in ihrem Revier verunsichert und verängstigt, was z.B. die Unsauberkeit im Bad erklären könnte.
Wichtig ist daher, dass Du Dich - auch wenn es vielleicht schwerfällt - jetzt nicht zu ausführlich mit dem Neuzugang beschäftigst, damit sich die vorhandene Katze nicht zurückgesetzt fühlt (das könnte zu Eifersucht führen).

Darüber hinaus solltest Du möglichst viel Zeit für eine intensive Beschäftigung (gemeinsames Spiel, Schmusestunden, Leckerchen futtern, etc.) mit beiden Fellnasen einplanen.
Dabei kommt es einerseits darauf an, mit ihnen gemeinsam zu spielen und sie ausreichend geistig und körperlich zu fordern.
Andererseits tut es beiden aber bestimmt auch gut, sich mit ihnen getrennt voneinander zu beschäftigen, um dabei voll und ganz auf sie eingehen zu können.
Dazu sind (neben Schmusestunden) z.B. Spiele hilfreich, die Erfolgserlebnisse bescheren (z.B. Futterlabyrinth, Katzenangel, Fummelbox, Clickertraining o.ä.).

Hilfreich wäre es zudem, wenn Deine Katzen sich bei Bedarf auch in der Wohnung in ihre eigenen Bereiche (z.B. getrennte Zimmer, Katzenhöhlen, etc.) zurückziehen könnten, um sich ggf. ein wenig aus dem Weg zu gehen.
Eventuell lässt sich - falls nicht bereits geschehen - ihr Revier durch einen abgesicherten Balkon, oder besser durch Freigang, erweitern?

Zudem solltest Du die Fellnasen möglichst unter Aufsicht lassen, bis eine Trennung nicht mehr notwendig erscheint.

Eingreifen solltest Du nur, falls das Herumbalgen in echte Kämpfe ausartet, bei denen dann ggf. auch Blut fließt.

Man sollte übrigens nie versuchen, kämpfende Katzen mit den Händen zu trennen - das könnte ernsthafte Verletzungen zur Folge haben.
Besser ist es dann, die Aufmerksamkeit der Samtpfoten z.B. durch ein lautes Geräusch, Kissenwurf, Wasserspritzen o.ä. voneinander abzulenken.

Ansonsten gilt noch: Ruhe bewahren, da die Tiere ein untrügliches Gespür für unsere Befindlichkeiten haben, und sich Dein Stress zusätzlich auf die Fellnasen übertragen würde.

Ich drücke die Daumen, dass die Zusammenführung trotz aller Widrigkeiten gelingt - das Weggeben einer Katze wäre für mich jedenfalls keine Option.

Alles Gute Dir und Deinen Fellnasen!

Vielen Dank für die Tipps.

Meine Katzen sind beide am 29.5 zu mir gekommen. Ich habe sie aus Bulgarien adoptiert. Sie kannten sich beide vorher nicht. Ich habe mir aber 1 Woche frei genommen damit ich aufpassen könnte ob sie sich gut eingewöhnen. Daisy ist halt etwas zurückhaltender als Ron. Er war sofort bei uns auf dem Schoß und war super verspielt. Ron ist mittlerweile 10 Monate alt und Daisy ist 1 Jahr und 5 Monate alt. Sie ist etwas schüchtern und ich habe das Gefühl sie hat nicht soviel Selbstbewusstsein wie Ron. 

Ich habe extra eine kratztonne für Daisy besorgt , das sie da drauf schlafen kann. Ron schläft meist auf der Couch oder auf dem Drucker mit Decke natürlich. Weil er da aus dem Fenster schauen kann. 

Weggeben kommt nicht in Frage. Da beide so unterschiedlich wie Yin und Yang sind. Daisy schmuse Katze und Ron ist einfach ein lebhafter Kater der am liebsten alles entdecken will. Sie haben auch einen abgesicherten Balkon. 

Derzeit ist es aber zu kalt und sie haben keine Lust draussen.

Vielen Dank

0

@Reisekoffer hat recht, normalerweise sind solche Rangeleien normal und harmlos, doch bei denen Beiden scheint das nicht so zu sein, denn ohne Grund verrichten sie ihr Geschäft nicht außerhalb der Katzenklos.

Es gibt auch Katzen, die sind so dominant, das sie keinen Artgenossen dulden, aber wenn du die beiden noch nicht lange hast, würde ich mal abwarten, ob sie sich nicht doch aneinander gewöhnen, sich vielleicht doch noch mögen ,du schreibst ja leider nicht wie lange das schon so geht, vielleicht wird jetzt auch einfach nur die Rangordnung geklärt und danach ist Ruhe.

....aus deiner Frage läßt sich deuten, das sich die beiden nicht mögen.

Habe so einen Fall auch schon zu Hause erlebt.

Kann man da irgendwie was machen?

0
@ladygoodbye

....denke nein. Solltest eine Katze weggeben.

Ist wie beim Menschen, wenn man einen nicht mag, geht man ihm

lieber aus dem Weg.

0

Katzenmobbing auf Toilette!

Ich habe einen Kater, der ist fast 2 Jahre alt... er hat sein ganzes Leben bisher in Gesellschaft von anderen Katzen gelebt. Damit er zu Hause nicht so allein ist, wenn ich arbeiten gehe (ist eine reine Wohnungskatze) habe ich aus dem Tierheim ein kleines Kätzchen geholt, ca. 6 Monate alt.

Die Zusammenführung verlief wirklich gut, hatte das neue Kätzle in einem anderen Raum 2 Tage und dann habe ich es raus gelassen. Ein Tag hat mein Kater geknurrt und gefaucht und dann war alles gut.

Der Große rennt der Kleinen jetzt immer hinter her, jagt sie und gurrt so komisch ( kann das nicht beschreiben ) und miaut, wie als würde er gleich anfangen mit reden. Das hat er früher fast nie gemacht und die Arme wird wie ein Mäuschen durch die ganze Wohnung gejagt! Was kann ich da machen, um ihr zu helfen?

Das nächste wäre mit der Toilette, wenn sie darin scharrt und darauf ist, schleicht er sich an und sobald sie fertig ist, jagt er sie vom Klo. Jetzt habe ich natürlich Angst, dass die Kleine sich nicht mehr traut aufs Klo zu gehen und woanders hin macht. Wie kann ich das unterbinden?

Als letztes, gräbt die Dame auch immer die Blumentöpfe aus. Was gibt es da für Möglichkeiten, dass sie da nicht mehr ran geht?

Ich danke euch jetzt schon mal für eure Antworten, ich hoffe ihr könnt mir helfen!

...zur Frage

Rennmäuse jagen sich-was tun?

Ich habe mir vor ca 1 Monat 3 männliche Rennmäuse gekauft. Es lief bis jetzt alles super, sie haben immer zusammen geschlafen und sich auch gegenseitig geputzt. Jedoch wird seid gestern eine Maus von der anderen durch den ganzen Käfig gejagt und versteckt sich seitdem im Haus. Sobald sie rauskam wird sie wieder gejagt und ins Haus gejagt. Jetzt ist sie nur noch im Haus und ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

...zur Frage

Meine Katze faucht alles und jeden an:(((((:/

Hallo Leute, Wir haben 2 Katzen( eine 8 Monate alte und eine 1 Jahr alte) . Sie sind nicht verwandt, aber sie konnten damals nur zu zweit abgegeben werden, weil die 1Jahr alte Katze die "Muterrolle" für die kleinere übernommen hat. Sie hat sie auch gesäugt... nun seit einiger Zeit faucht die "Mutter " die kleine immer wan wenn sie aneinander vorbei laufen und macht dem kleinen Angst. Außerdem mag es die ältere überhaupt nicht wenn man sie hochnimmt. Ich nehme sie trotzdem sehr oft hoch weil sie so kuschelig ist. Aber dann knurrt und faucht sie wieder. Seit gestern legt sie sich nur noch zu meiner Mutter ins Bett. Vorhin wollte ich sie nur streicheln und SS hat sie auch wieder geknurrt und gefaucht. Ich hab gedacht sie faucht die andere an weil sie eifersüchtig ist, weil wir uns hauptsächlich mit der kleinen beschäftigt haben. Und ich dachte sie faucht mich an weil ich die Katzen ständig ärgere, aber meine Mum hat sie vorhin auch angeknurrt und gefaucht als sie sie gestreichelt hat. Ich finde das total traurig das das so ist, weil ich sie wirklich gerne hat aber sie mich immer nur anfaucht... wisst ihr was wie ich das ändern kann und sie nicht mehr alle und jeden anfaucht?...

...zur Frage

Kater faucht neues Kätzchen an. Hund verteidigt. Hilfe!

Hallo ihr lieben! Ich habe ein kleines problem. Also ich hab gestern ein kleines verwaistes vllt 8 woche altes Kätzchen aus dem stall mit heim genommen weil sie halb verhungert war. Mein hund liebt sie über alles und leckt sie ständig ab (was auch zum Problem werden kann wegen wund lecken -.-) najs auf jeden fall faucht mein alter kater (6) die kleine ständig an unf knurrt. Darauf reagiert mein hund wieder und verjagt den Kater vom Kätzchen obwohl die sich vorher super verstanden haben (also hund und kater). Mein alter verkriecht sich jetzt dauernd unterm sofa und kommt auch nicht mehr zum streicheln. Selbst wenn ich die kleine wegsperre. Vorhin sind sie sich mal allein begegnet. Der kater hat gefaucht und geknurrt und die kleine wollte schmusen. ... er hat sie nicht gekratzt, zum Glück, oder angefallen.... Was soll ich tun? :(

...zur Frage

Ich werde von meinen Nachbarn gemobbt

Ich wohne in einem 6-Parteien-Haus. Davon sind 4 Wohnungen von einer türkischen Großfamilie belegt,die 6. Wohnung steht noch leer,es wird aber im Juni ein weiterer Teil dieser Familie einziehen. Davor habe ich jetzt schon Angst. Ich habe nichts gegen Ausländer,ich war selbst mit einem Ausländer verheiratet und habe eine dunkelhäutige Tochter. (Nicht das mich jemand für ausländerfeindlich hält!!!) Diese Familie wohnt seit 1,5 Jahren im Haus,seitdem gibt es Streß. Wenn meine Kinder mittags aus der Schule kommen,wird unten die Eingangstür zu geschlossen,ich muß dann jedesmal runter laufen um sie wieder auf zu schliessen. Komischerweise ist es den Nachbarn egal wenn nachts die Tür sperrangelweit offen steht! Wenn ich ein Paket bekomme und nicht zu Hause bin,nimmt es keiner von den Nachbarn für mich an. Gestern war ich im Bad als ich ein Paket bekam,ich konnte also nicht sofort öffnen. Die Botin hat bei allen Nachbarn geklingelt,keiner wollte das Paket annehmen,ein Nachbar hat sie sogar beschimpft. Sie hat es mir erzählt als ich später an die Tür kam,und sie gerade wieder das Haus verlassen wollte. Der Opa der Familie pinkelt auf dem Spielplatz ins Gebüsch,wo sich Kinder eine Höhle gebaut haben,manchmal auch unter mein Badezimmerfenster. Ich hab ihn dabei oft erwischt. Die Hausverwaltung sagt,sie können erst was tun wenn sie Beweise haben,ich soll ihn fotografieren. Das ist aber nicht möglich,weil ich Angst hab das er oder die Familie mir dann was tut. Ich habe oft versucht mit der Familie zu reden,ich habe gefragt was sie gegen mich haben.Da haben sie nichts gesagt,sondern haben mich stehen gelassen. Deutsch können die Leute,mit anderen nachbarn aus dem anderen Eingang unterhalten die sich regelmäßig.Ich habe ihnen nie etwas getan,grüße immer (auch wenn es noch nie eine Antwort gab). Ich halte das Treppenhaus sauber,mache keinen Lärm,ich halte meine beiden Hunde an der kurzen Leine wenn ich die Leute von weitem sehe,weil ich weiß das die eine Frau und die Kinder Angst vor den Tieren haben (beide Hunde sind lieb,aber ich nehme Rücksicht wenn jemand Angst hat). Ich würde lieber heute als morgen hier weg ziehen,was aber nicht möglich ist,weil ich leider Hartz4 Empfängerin bin (ich kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten,bevor jetzt irgendwelche Sprüche kommen!) und laut meiner Sachbearbeiterin liegt kein dringender Grund für einen Umzug vor. Ich empfinde das Verhalten der Leute aber schon als verletzend,vor allem die Pisserei von dem alten Mann. Was kann ich tun,um hier einfach meine Ruhe zu haben,oder wie kann ich Hilfe bekommen damit das Amt mir den Umzug bewilligt?

...zur Frage

Bein überdehnt, was nun?

Ich hab gestern in Ballett beim Spagat mein Bein überdehnt. Ich war bereits aufgewärmt, weil ich schon eine ganze Stunde hinter mir hatte. Zuerst hats super funktioniert und nichts wehgetan, beim 2. Mal wo ich in den Spagat hinunter gerutscht bin, hab ich gemerkt, dass es im Bein leicht ''geknackst'' hat und ich mich überdehnt habe. Habe zu Hause gleich ein warmes Bad gemacht! Allerdings kann ich heute dieses Bein gar nicht mehr dehnen, weil es einfach zu unangenehm ist und weh tut. Ich kann auch nicht wirklich eine Stelle ausmachen wo ich mich überdehnt hätte, ich spüre es einfach im ganzen Bein.. Sonst (beim gehen, laufen, drehen oder so) spür ich eigentlich gar keine Schmerzen.

Kann mir nur leider jetzt wirklich keine lange Pause leisten :( Hat wer Tipps was ich zur Behandlich machen kann, dass der Heilungsprozess schneller vorangeht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?