Ist das Judentum überhaupt noch monotheistisch?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Glaube an sich ist sehr schwierig an Fakten wie Wahrheiten zu binden.Ich denke mal du hast im Suldaredth die Buchstellen von den Legenden über Müx und Nirwa gelesen in denen ja gezeigt wurde das Götter auch irgendwann abtreten,genauso könnte das mit Aschera damalig sein.Nach einem Uralten Glauben gab es einen Ascherakult in Israel der den Glauben über Jahwes Ehefrau verbreitete.Man muss dazu sagen das Jahwe hierbei auch nichts gegen sagte so bestärkt es viele zu sagen das Aschera exestierte.Doch dennoch nistete sich der Kult im Judentum wie ein Vogel in seinem Nest ein.Monotheismus impliziert zwar den Glauben an nur einen Gott doch noch ein Halbgott widerspricht dem nicht.Jahwe wird Aschera nicht wegen ihrer Macht als Halbgöttin oder derartiges verehrt haben sondern weil er sie wahrscheinlich liebte.

Denn hier geht es um den Glauben der ersten Juden,das waren nichtmal die Israeliten sondern die Hebräer also ihre Vorfahren.Es lässt sich jedoch auch bestreiten ob nun Aschera eine richtige Göttin war,denn dann wäre sie eine Mondgöttin oder ob sie nur eine Halbgöttin war,denn dann wäre sie die Herrin des Lichtes.Es gibt hierbei noch viel mehr Glauben,Kulte und Sekten und sie alle sind nunmal ein Teil des Judentums da gibt es nichts zu bestreiten.Jetzt jedoch zu dem was den Monotheismus komplett auf die Schippe kippt.Monotheismus selbst kann,und oder ist immer im zweifelsfalle einfach nur der Glaube an den einen Urschöpfer.Ausschliessbar ist also nicht das es neben dem Urschöpfer noch andere Götter gibt.Daher denke ich das Judentum ist je nach Glauben her beides.Das entscheidet man für sich,es geht hierbei auch ein wenig um die Stämme.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das mit der Aschera entspricht nicht dem jüdischen Glauben. Somit stimmt auch der Rest von dem was du gehört hast, nicht.

Aschera war eine Göttin, bzw aus jüdischer Sicht "Götzin" (also weiblicher Götze), die von Völkern angebetet wurde in der Umgebung von Israel, also den Kanaanäern.

Teilweise übernahmen die damaligen Israeliten diesen Glauben und beteten "vorsichtshalber" auch zu Aschera und anderen Götzen. Aber eigentlich war und ist das Judentum monotheistisch und JAHWE betete sicher keine anderen Götter an.

Woher ich das weiß:Hobby

Ja, was du gehört hast, ist richtig. Bis heute hat man neben etwa 1000 weiblichen Tonfiguren auch Inschriften in Gräbern und Privathäusern aus der Zeit zwischen dem 8. und 6. Jh. v. Chr. gefunden, in denen neben Jahweh(JHWH) auch Aschera(ATRT) verehrt wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Judentum heute nicht mehr monotheistisch ist, sondern lediglich, dass es dies nicht immer war.

In Kuntillet 'Adschrud( ein archäologischer Fundort auf der Sinai-Halbinsel) findet sich beispielsweise ein Vorratskrug aus dem 8. bis 7. Jahrhundert v.u.Z. mit folgender Inschrift:

„… Ich habe Euch gesegnet durch JHWH und seine Aschera. Amaryo sprach zu seinem Herrn: …Ich habe dich gesegnet durch JHWH und seine Aschera. Er möge dich segnen, und er möge dich behüten,und er möge sein mit meinem Herrn.“

Auf einer Wand in Chirbet el Kom fand sich zudem folgende Inschrift:

Uriyahu, der Reiche, hat dies geschrieben: Ein Gesegneter ist Uriyahu durch JHWH - aus seinen Bedrängnissen hat er ihn durch Aschera gerettet. Durch Onyahu.“

Interessant ist, in einer aramäischen Inschrift wird Aschera als Göttin von Teman bezeichnet. Dies ist deswegen interessant, weil es in Habakuk 3,3 heißt: „Gott kommt von Teman her.“ In Habakuk 3 finden zudem Anspielungen auf weitere Gottheiten wie Reschef(Pest) einem Sohn der Aschera und Hosea 2,4- 10 kann man durchaus als Scheidung von der Mutter(Aschera) interpretieren.

All das kannst du auch hier nachlesen:

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studierte Keilalphabetische Texte aus Ugarit

Du ungläubiger, auf ewig sollst du im Höllenfeuer brennen... Alles gut, du hast recht 😂 aber das wollen viele nicht wahr haben

0

Hmm ... weil du das "gehört" hast, denkst du, das Judentum wäre nicht (oder nicht länger) monotheistisch? Vielleicht wäre es nicht an der Zeit, diese Fabeln hinter sich zu lassen und sich mal wirklich mit der Bibel zu beschäftigen, sie zum Beispiel zu lesen, um zu erfahren, was Gott uns wirklich mitteilen möchte?

Ich stelle immer wieder fest, dass Menschen Behauptungen über Gott und die Bibel aufstellen, ohne Gottes Wort je gelesen zu haben, geschweige denn es verstanden zu haben. Fehlendes Verständnis empfinde ich als großes Problem. Denn die Bibel betrifft unser aller Leben. Wir sollten nicht leichtfertig mit ihr umgehen.

Ein Beispiel. Wenn dir jemand sagt: "Gründe für das Zölibat finden wir in der Bibel", dann lass dir ZEIGEN, ob dem wirklich so ist. Ich habe das selbst erlebt. Ein Pfarrer sagte das Obenstehende, doch als ich die Bibel kennenlernte, wurde mir klar, dass dem nicht so ist!

Eine analoge Erfahrung machte ich in Bezug auf die Dreieinigkeitslehre.

Wir werden alle in großem Ausmaß angelogen. Nur, wer die Bibel selbst genau kennt, kann Lügen und Irrtümer aufdecken. Alle anderen tappen im Nebel herum, gemeinsam mit denen, die ihnen irgendeinen Hokuspokus erzählen. Und dann treffen Jesu Worte zu:

(Matthäus 15:14) Lasst sie. Das sind blinde Führer. Und wenn ein Blinder einen Blinden führt, dann fallen beide in eine Grube.“

 "Gründe für das Zölibat finden wir in der Bibel",
  1. Tim. 4:1 Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3  die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat,
1
@Stine1224

Ja, da hast du die richtige Schriftstelle zitiert! :-)

Das Zölibat ist eine "Lehre von Dämonen".

1

Was möchtest Du wissen?