Ist das immer noch krankhaft oder geht es hier mehreren so ungefähr?

4 Antworten

Ich bin ja kein Psychologe...ABER ;)

Es gibt etwas das sich Expositionstherapie nennt und ich glaube das kann man auch alleine machen. Es ist etwas das ich selber in meinem Leben momentan ausprobiere, da ich auch Probleme mit "dem urteilenden Blick der Gesellschaft und anderer Individuen" habe. Im Prinzip geht es darum, dass du dich geziehlt den Situationen aussetzt, vor denen du Angst hast und so nach und nach feststellst, dass diese gar nicht so schlimm sind. Wenn du also Angst hast raus zu gehen ist es nicht hilfreich drinnen zu bleiben. Wenn du Angst vor dem hast was die Leute sagen, dann solltest du die Kopfhörer draußen lassen und umso genauer hinhören. Ignoriere deine Angst nicht sondern sei mutig und stell dich ihr. Wichtig ist, dass du dich nicht überforderst. Fang mit etwas an, dass dich nicht dazu bringt dich sofort wieder unter der Bettdecke zu verkriechen, aber etwas das dich trotzdem herausfordert. Wenn du an etwas denkst und das Gefühl hast...oh mhmm das will ich jetzt eigentlich nicht, da fühl ich mich nur unwohl. Dann solltest du vermutlich genau das machen.

Ich möchte zum Beispiel meine Angst überwinden und Leute einfach ansprechen können. Direkt ein Gespräch anzufangen wäre für den Anfang vielleicht zu viel, also fang ich erstmal damit an einfach fremde Leute anzuschauen, anzulächeln und zu grüßen. Ich achte darauf, dass ich mich nichtmehr wegducken, sondern aufrecht rumlaufe und meine Umgebung im Blick habe anstatt sie von mir abzuschirmen. Manchmal klappt es besser, manchmal weniger gut, aber all in all hat mir das wirklich geholfen.

Und du schreibst, dass du du selbst seien willst und dafür von der Gesellschaft verurteilt wirst. Die Gesellschaft sieht dir doch gar nicht an wie du wirklich bist. Die sieht nur ein sehr oberflächliches Bild von dir und nur das kann sie auch verurteilen.

Danke für den ausführlichen Kommentar :) Und freut mich zu lesen das es hier auch Gleichgesinnte gibt. Nun in welcher Weise das bei dir ist weiß ich nicht, aber im Grunde scheinst du das selbe Problem wie ich zu haben.

Und genau das was du schreibst tu ich seit geraumer Zeit, nur eben mit etwas mehr Angst noch. Gut tun mir dir alleingänge außen aber dennoch, auch mit all den Gefühlen der Ablehnung von einzelnen Personen (nicht alle). Ich versuche also schon das ich mich meiner Angst stelle und da hast du auch Recht damit.

Und ja klar sehen die nicht wie ich mich fühle, die sehen nur "oha anders" oder "Frau oder Mann?". Es gibt keinen der in sich geht oder sagen wir mal sehr selten. Letztes mal gab es aber eine da ich ein Passfoto brauchte und sie total begeistert war von mir und meinte das ich ein sehr spannender Typ bin und sie es toll findet das ich meinen eigenen Weg gehe und sowas wie mich sehr selten auf der Straße zu sehen ist weil ich einfach "anders" bin als andere. Kinder zb. gehen manchmal an mir vorbei und gucken mit zurück gezogenem Kopf und großen Augen, da sie mich wohl anscheinend erst mal nicht richtig indentifizieren können ob ich nun Frau oder Mann bin.

Bevor aber nun falsche Bilder entstehen kopier ich mal schnell einen Satz rein von vorhin den ich an einen anderen User geschrieben habe:

""Ich FÜHLE mich weder als Mann, noch als Frau. Ich lebe gerne beide Seiten aus. Entscheiden tu ich mich für keine von beiden. Und äußerlich sieht das genauso aus. Ich bin körperlich ein mann, aber style mich (Achtung: nicht kleiden), weiblich. Was die Kleidung angeht, ist es aber auch nicht markant jetzt. Ich trage schon figurbetonte Kleidung mit Ausschnitten zb und achte allgemein darauf das alles zusammen passt.""

0
@Undisclosed

Dann bist du auf dem richtigen Weg :) Ich glaube es wird nie so sein, dass man dieses Gefühl verurteilt zu werden ganz loswird, aber je öfter man sich dem aussetzt, desto öfter vergisst man es und desto stärker wird man sich fühlen. Ich hab in letzter Zeit angefangen mir immer kleine Ziele zu setzten und wenn ich mich dann traue sie umzusetzten fühlt sich das extrem gut an. Ich mach meinen Erfolg halt nicht vom Ergebnis abhängig, sondern davon, dass ich es versuche.

Ich kann dieses Gefühl extrem gut verstehen sich weder als super weiblich, noch als super männlich zu empfinden. Nur habe ich als Frau das Glück das ich mit Hosen rumlaufen kann soviel ich will ohne dass das großartig negativ auffällt. Gerade deshalb halte ich es aber für wichtig, dass es Leute wie dich gibt, die auch als Männer einfach ihr Ding machen und zeigen dass es auch anders geht. Es ist auch für Kinder wichtig zu sehen, dass es im Leben eben nicht nur zwei Möglichkeiten gibt, sondern eine ganze Vielzahl.

Wenn ich mir vorstelle ich müsste mich die ganze Zeit so betont weiblich verhalten, nur in Kleidern rumspazieren und mich am starken Arm eines Kerls festhalten sobald etwas Aufregendes passiert, wird mir wieder bewusst wie dankbar ich dafür bin heute zu leben, wo wir doch relativ tolerant gegenüber verschiedenen Lebensweisen sind.

1

Wenn du so anders bist, und so stolz drauf, und dich damit so wohl fühlst, dann sollte es dich ja nicht kümmern was andere über dich denken....ansonsten ist das ganze ja ein wenig widersprüchlich...

Es sei denn es ist halt doch nicht so das du dich so wohlfühlst damit...

Hmm.. ja hast du vielleicht Recht. Irgendwie ist da der Haken drin. Ich weiß selbst nicht wie ich es beschreiben soll. Meine Mam meinte zu mir letztens einen Satz, das wenn man darüber nachdenkt was andere von einem denken (in negativer Weise), das man sich selbst nicht  liebt.

0
@Undisclosed

Entweder du bist so wie du bist und stehst auch dazu, oder du versteckst dich weiter unter deiner scheinbar auffälligen Fassade...

Alternativ sich so verändern das man sich auch wohl fühlt...

Mehr kann ich dazu nicht sagen...

0
 es ist so das ich einfach etwas "anders" bin als andere, das aber ausleben möchte was ich bin und auch genieße und mich damit einfach glücklich und wohl fühle.

was genau meinst du denn mit "anders"

du meintest ja, dass du gerne deine feminine Seite auslebst

bist du schwul, bi, transsexuell, Zwitter?

ich finde es schwer, dir was zu raten, wenn ich so wenig über dich weiß

mfG

Ja ich erinner mich, du hattest gestern auf einer meiner Fragen geantwortet. Nun ich würde mich irgendwie als "dazwischen" bezeichnen. Ich FÜHLE mich weder als Mann, noch als Frau. Ich lebe gerne beide Seiten aus. Entscheiden tu ich mich für keine von beiden. Und äußerlich sieht das genauso aus. Ich bin körperlich ein mann, aber style mich (Achtung: nicht kleiden), weiblich. Was die Kleidung angeht, ist es aber auch nicht markant jetzt. Ich trage schon figurbetonte Kleidung mit Ausschnitten zb und achte allgemein darauf das alles zusammen passt. Also ich kümmer mich sehr um mein Aussehen.

Viele Kinder die an mir vorbei gehen sind dann erst mal etwas verwirrt weil sie mich anscheinend weder als Mann noch als Frau indentifizieren können. Und wenn mal von Erwachsenen ein Spruch kommt wie "der ist aus wie eine Frau" oder "ist das jetzt ein Mädchen oder ein junge" dann freut mich das insgeheim eher statt es mich kränkt... so nun ich hoffe ich konnte das etwas näher erklären

1
@Undisclosed

also du WILLST wahrgenommen werden und zwar als anders und du WILLST bestimmte Kommentare provozieren, hast aber dennoch Angst vor Beleidigung und Ablehnung

blöder Rat, aber was anderes gibt es da nicht: komm damit klar, es wird immer Leute geben, die dich und deine Art Sche*ße finden

0
@Schrumpfer

Also provozieren eher nicht. Ich meinte damit eher, das wenn so ein Kommi kommt es mich freut statt kränkt. Kränken tun mich dann eher Sachen wie "Boa ist das asi" oder "ääääh was ist das denn"

0
@Undisclosed

wer anders ist und auffallen will, und das willst du, muss mit Anfeindungen leben

frag mal Conchita Wurst: manche finden sie toll und mutig, andere nur peinlich und abstoßend

so ist das Leben

1
@Schrumpfer

Ja da hast du Recht. Ich weiß nicht ob er daran liegt weil ich selbst anders ticke oder ob ich einfach nur sozial eingestellt bin *lach* aber... ich finde Menschen wie Conchita  die ihren Weg gehen weil sie damit glücklich sind toll. Ich weiß nicht wie man so etwas abartig oder eklig finden kann. Komisch irgendwie, denn Conchita ist natürlich anders, aber doch gepflegt und sieht gut aus bzw. macht was aus sich

0

Mobbing wegen Fan von Youtuber sein stoppen... Wie?

Hallo... Ich bin ein Großer Fan von Concrafter/Luca (ein Youtuber) und meine Klassenkameraden wissen das, weil ich oft Merch von ihm trage und von ihm schwärme... Aber die anderen können mich deshalb und zwar richtig heftig... Ich will das das aufhört! Aber wie? Also ich werde oft zusammengeschlagen und sie sagen dann immer dass Leute die Luca mögen das verdienen, aber auch mit Beleidigungen muss ich jeden Tag rechnen... Ich sitze jeden Tag alleine und habe keine Freunde... Aber ich möchte mich nicht an die Lehrer wenden, weil ich dann noch mehr gemobbt werden würde... Alles könnte aufhören, wenn ich kein Fan mehr von ihm wäre... Aber er ist nunmal mein Idol und das kann ich nicht einfach abstellen! Lieber Luca als danach eine Klasser voller falscher Freunde... Aber was kann ich tun, damit zumindest das Zussamenschlagen aufhört? Mit Beleidigungen kann ich ja noch leben... (Im übrigen sind meine Freunde auf einer anderen Schule, weil wir umgezogen sind) Ich bin 14 Jahre alt... Danke im Voraus...

...zur Frage

Hemd zugeknöpft?

Hi Leute,

Folgendes: Ich (m/20) trage oft und gerne Hemden. Keine hässlichen Businesshemden sondern Freizeit Hemden von z.B. Zara, Zalando etc.

Meistens trage ich sie zugeknöpft weil ich finde es sieht irgendwie eleganter und einfach oft besser aus.

Wie seht ihr das? Vor allem die Meinung der Frauen würde mich interessieren. Wie wirkt das auf euch? Oder ist es euch egal wenn euer Gegenüber den Kragen seines Hemdes zuknöpft?

...zur Frage

Wie kann ich das Gefühl, immer funktionieren zu müssen, abschalten?

Guten Abend. Ich trage eine grosse Last auf meinem Herzen und in meinem Kopf. Ich hab das Gefühl nur noch funktionieren zu müssen. Wenn auf der Arbeit etwas nicht so läuft wie ich es mir vorstelle, zieht mich diese Situation psychisch den Berg runter. Wenn Fehler passieren kann ich mich nicht kurz ärgern und denken, dass ich es nun beim nächsten Mal besser machen werde, sondern bin dann den Rest vom Tag schlecht drauf und habe das Gefühl nichts mehr auf die Reihe zu bekommen. Ich habe das Gefühl nur noch funktionieren zu müssen. Sei es auf der Arbeit, beim Fussball oder sonst im Privatleben. Wenn ich mich mit Freunden treffe, kann ich endlich für einen kurzen Moment abschalten und geniesse das Leben, erlebe Abenteuer, jedoch kehrt der Druck schnell zurück, der mir sagt, dass ich meine Ziele nicht aus den Augen verlieren darf. Ich versuche stets in jeder Situation mein bestes zu geben und wenn etwas nicht so klappt wie ich mir es vorstelle, kann ich dies nicht akzeptieren und denke lange über mein Vorgehen nach. Da ich mich oft unter Druck setze, schaltet mein Gehirn irgendwann ab und dann passieren Fehler. Meine Frage ist nun ob jemand schon ähnliches erlebt hat und wenn ja, was ihr dagegen getan habt, diesen inneren Druck, permanent funktionieren zu müssen, loszuwerden?

...zur Frage

14, bi und schon hart gemobbt! ;( Freundschaft beenden?

Wie oben steht bin ich 14 und bisexuell. Ich hatte erst vor 4 wochen mein outcoming und werde jetzt schon deswegen geärgert. Auch wenn ich "nur" bi bin, verletzt es mich dieses Judgeing sehr. Eine "Freundin" von mir ist, wie ich finde, voll schwulenfeindlich und hat mich durch Beleidigungen sogar schon zum Heulen gebracht. Sie meint Schwul sein wäre unnatuerlich und es ist eine Krankheit. Ich möchte die Freundschaft irgendwie beenden, denn sie weiß nicht mal, dass mich ihre argen Beleidigungen so gekränkt haben, und sie wird mit dem Beschimpfen nicht aufhören.. Ich meine, sie ist so vom Charaktar ganz nett aber trdm weiß ich nicht, ob das mit der Freundschaft hinhaut, da wir uns oft streiten und so. Was meint ihr? :/ sry für den roman..

...zur Frage

Kann man optisch sein Typ, seine Art und Verhalten wirklich ändern?

Moin moin,

Irgendwie fühle ich mich manchmal unwohl. Ich bin m 21 und habe oft Kritik über mich gehört. Mir sind solche Kommentare egal, aber unterbewusst speichert sie jeder von uns irgendwie ab und denkt mal darüber nach.

Ich habe auch schon viele Komplimente über mein Charakter und mein Aussehen bekommen, aber irgendwie denke ich eher über die negativen Sachen nach. - Ich weiß nicht wieso.

U.A habe ich oft gehört, dass ich feminin wirke. Auch weil ich meinen Bart abrasiere und mit 21 keinen Bart habe und noch eine Zahnspange habe.

Und das möchte ich nicht mal - wenn ich gut gelaunt bin, lache ich einfach mal laut bin sehr offen und aktiv - für viele ist das schubladen denken und stempel dann einen direkt ab: Feminin oder schwul, weil es keine typische, konservative Verhaltensweise von einem Mann ist. Es ist einfach dieses gesellschaftliche Schubladendenken, das einfach immer existent ist. Krank.

Es geht mir weniger um Kommentare, Kritik oder Beleidigungen die ich über mich gehört habe. Ich möchte mich verändern. Für mich. Für niemanden sonst, weil ich mich nicht mehr ganz wohl fühle.

Ich bin 21 aber manchmal fühle ich mich noch wie der 17 jährige Junge wie damals. Und ich trage auch zusätzlich noch eine Zahnspange, die nächste Woche raus kommt! Das wird ein Lebensabschnitt für mich sein, wo die veränderungen anfangen.

Zurück zur urpsprünglichen Frage: Kann ein Mann, eine Frau sich überhaupt charakterlich oder optisch verändern, dass man einfach auch von Mitmenschen anders wahrgenommen wird? Oder wird man immer die Person sein, die man als Schwul, feminin, dick und hässlich abgestempelt hat? Rollenbilder - kann man die noch überhaupt nach einiger Zeit loswerden in die man gedrängt wurde und selbst denkt, dass man in dieser Rolle sich befindet?

Ich will einfach Veränderungen und möchte mit meinem alten Leben abschließen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?