Ist das gut zum rendern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Prozessor ist wahrscheinlich beim Rendern (nur mit dem Cycles-Renderer) nicht so wichtig, aber der RAM des Rechners schon. 8GB sind für viele Projekte ausreichend, aber bei bestimmten Sachen stößt man da an die Grenzen.

Die Prozessorleistung ist aber sehr wichtig bei der Konstruktion. Es gibt bei Blender bestimmte Funktionen, die von einer guten Single-Core-Geschwindigkeit des Prozessors profitieren, Physikberechnungen, jede Form von Baken, Partikel incl. Haare und solche Sachen. Ich würde daher am Prozessor nicht sparen. Evtl. könnte ein Schwenk auf einen aktuellen AMD Ryzen hier was bringen, da hier insbesondere die SInglecore-Performance gut sein soll. Aber ich habe es selbst (noch) nicht testen können, da der neue PC noch etwas warten muss.

Das Modellieren (also auch Partikel etc.) mache ich an einem anderen, natürlich muss ich dann darauf achten, dass ich nicht zu viele/roße texturen verwende, dass es den ram nicht übersteigt.

Die dateien würde ich dann kurz auf diesen render-pc ziehen und dann durchrendern lassen, er macht also wirklich nichts anderes als rendern.

Glaubst du, dass dann so funktioniert, wenn ich eben auf den ram achte?

0
@Bennisfrage

Ich denke schon, aber wie gesagt, ich bin nicht der Cycles-Spezialist, habe auch keine gute NVidia-Hardware.

1
@Minihawk

Nicht der cycles-spezialist? welche engine nutzt du dann? LUX? ich nehme mal an dass du nicht den blender internen nutzt :D

0
@Bennisfrage

Ich rendere eigentlich nur mit dem internen, da der für Compositing (das mache ich hauptsächlich) völlig ausreichend ist. Zusätzlich nutze ich Blender ja zur Konstruktion von 3D-Objekten für den 3D-Druck, da wird gar nicht gerendert :)

Für den Cycles ist eine Hardware (von 2010) viel zu schlecht.

1
@Minihawk

achso ja für den 3d-druck ist die engine natürlich egal :D
und fürs compositing machst du dann nur masken und kleine objekte, die du dann im compositing bearbeitest oderwie?

0

Wie Minihawk sagt, jedoch hast du das Problem, dass einige Szenen mit sehr vielen Partikeln, Vertices oder Smoke mehr RAM brauchen als deine Grafikkarte hat, dann musst du den Prozessor zum rendern nehmen.

Also wenn du viel mit Smoke etc machst würde ich eher auf gute CPU setzen

aah ok, so rum ist das... also darf das "memory usage" oder wie das beim rendern immer oben links steht nicht höher als die 6gb der graka sein, nicht höher als die 8gb des rams?

0

Bluescreen beim Rendern von Blender-Animationen! Wie verhindern?

Zurzeit will ich eine Animation (dauer ca. 5 min.) rendern. Zuvor habe ich so etwas nur in einzelnen Sequenzen gemacht, aber da diese Animation doch etwas länger geht, will ich es möglichst in einem hinbekommen um nicht die ganze Zeit dabei zu stehen. Die ersten 1800 Bilder haben ohne Probleme funktioniert, allerdings wurde das Rendern durch einen Bluescreen unterbrochen... Auch bei weiteren Versuchen passiert das Selbe. Er stürzt sogar manchmal gleich bei den ersten paar Bildern ab. Der Taskmanager weißt darauf hin, dass der Prozessor überlastet ist - daran wird es wohl liegen. Aber gibt es denn irgendeinen Trick wie man dem aus dem Weg gehen kann, zumal ja das GPU-Rendering (meines Wissens) ja nur mit Cycles-Render funktioniert... Wie kann man dieses Problem verhindern? Vielen Dank für Ihre Hilfe

Mein Computer-System:
OS: Windows 7 Home Premium SP1 64Bit
BIOS Version: 04.06.04
Prozessor: AMD FX(tm)-6350 Six-Core Processor 3.9GHz
RAM: 8192MB
Grafikkarte: Geforce GTX 770
Festplatte: 1TB
Installiertes Betriebssystem: 1

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?