Ist das gut wie ich mich um das futter meines hundes beschäftige?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

finde ich super! barfe auch

Hallo,

du tust deinem Hund sicher nichts schlechtes, die aus deinen Augen "heftige" Reaktion könnte auch daher kommen, das einige Menschen genervt darauf reagieren wenn andere die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben scheinen^^. Ich glaube ich hätte meine Schülerin angeschaut wie ein gebremstes Auto, wenn sie mir ungefragt Fütterungsempfehlungen für meinen Hund gegeben hätte, und auf Hundewiesen kann ich auch schon mal mit - im Nachhinein betrachtetet- saublöden Sprüchen um mich werfen, wenn mich der gefühlte 1000 "barfer", "clickerer", "milanverfechter", "rüttergroupie", zu seiner Ideologie bekehren will.

Hunde vertragen i.d.R. mehr als wir ihnen hier zu trauen. Bekannte fahren oft nach Indien, dort ist es usus das die Hunde der ärmeren genau den gleichen Getreidebrei zu fressen bekommen, wie er auch auf den Tischen der menschen landet. Sicher nicht gesund, aber wäre Getreide für Hunde komplett unverdaulich, würde kein Hund dort das erste Jahr überleben. Das soll jetzt nicht heißen,. dass der Hund unbedenklich den Aldischrott fressen soll, aber manche Leute sollten auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Du musst nicht befürchten etwas falsch gemacht zu haben und darauf kam es dir doch an? Ansonsten solltest du sorgfältig abwägen, wofür es sich zu diskutieren lohnt, und wie du erreichst das die Leute sich nicht genervt und bevormundet fühlen - das schaffen aber auch die meisten Erwachsenen nicht

Mit gekauftem Futter macht man es sich (zu) einfach. Da ist bestimmt so einiges drin, was nicht unbedingt zur natürlichen Nahrung eines Hundes gehört. Ein Döschen aufreißen, was noch für den Menschen lecker riecht, ist natürlich appetitlicher, als Knumpen und Ohren zu verfüttert. Aber ich glaube, daß Knumpen und Ohren für den Hund das artgerechtere Futter sind.

Getreide gehört nicht zur natürlichen Nahrung von Hunden. Ein gewisser Anteil im Futter ist sicher nicht schädlich, aber in den meisten Billig-Futtersorten ist davon viel zu viel drin. Mein Vater hat früher Schäferhunde gezüchtet und die Hunde haben immer nur rohes Fleisch bekommen. Alle Hunde erfreuten sich bester Gesundheit und wurden ziemlich alt.

Barfen ist bestimmt keine schlechte Idee - nur leider wissen viele Leute das gar nicht. Sie hören immer wieder, wie gut Fertigfutter wäre.

Nun ist nicht alles Fertigfutter schlecht - es gibt bestimmt ein paar gute.

Aber barfen ist - wenn richtig gemacht - einfach der Natur am Nähesten. Machst du schon gut so.

Lass sie reden ..... und mach, was du gelernt hast.

Ich denke nicht, dass etwas dagegen spricht. Solange du kein rohes Schweinfleisch gibt, sollte das kein Problem sein. Ich kenne viele gesunde Hunde, die nur rohes Fressen bekommen

Du machst das alles ganz wunderbar! Wie heißt das Lied von den Ärzten:

Lass die Leute reden und hör ihnen nicht zu. Die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun. Lass die Leute reden bei Tag und auch bei Nacht. Lass die Leute reden, das ham die immer schon gemacht.

Ich finde es ehrlich gesagt toll, dass du dich so sehr um deinen Hund bemühst. Vielleicht ist das sogar ein Zeichen dafür, dass du später so einen Beruf ausüben solltest ;-) Viele Menschen sehen leider nicht ein, sich mehr zu bemühen als die Allgemeinheit. Noch dazu willst du deiner Lehrerin eine Lehrstunde verpassen. Lehrer mögen das manchmal gar nicht, weshalb sie da wohl skeptisch ist. Aber bleib bei deinem Interesse. Du gehst den richtigen Weg! ;-)

Was möchtest Du wissen?