Ist das genetisch veranlagt, dass man kein Mathe versteht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde sagen, dass es zwar nicht genetisch bedingt ist, aber dass du einen erheblichen Vorteil hast, wenn deine Eltern Mathegenies sein sollten.

Denn dann würde es wahrscheinlicher sein, dass sie dich zum einen dafür besser begeistern können und dass sie dich besser unterstützen können / wollen.

Überlege mal, deine Eltern lägen kaum Wert auf Mathe. Wer soll dich dann motivieren, aus eigener Kraft sich dafür zu begeistern? Gerade in jungen Jahren ist das sehr schwierig. Es ist bestimmt kein Zufall, dass meistens (aber nicht immer) die Kinder ähnliche Schulformen besuchen wie die Eltern. Vielleicht gibt es auch vererbte Veranlagungen, aber meiner Einschätzung nach ist es die mangelnde Motivation.

Ausßer man hat Dyskalkulie. Glaube nicht, entweder man hat ein Hang zu Mathe oder eben nicht. Hab Mathe (höhere Mathematik - ab der 12 Klasse) in der Theorie teilweise auch nie so richtig geschnallt, also wieso etwas so ist. Aber solang man nach Schema F geht, kommt man eigentlich klar.

Nächste interessante Frage

Reaktionsweg berechnen?

Genetisch Veranlagung nein, aber es gibt eine Krankheit die, das mathematische Verständnis stark einschränken kann. Das hat meine Schwester, ist nun aber auf der Realschule und hat einen Recht guten Abschluss sogar in Mathe aufgrund von Therapie erhalten. Diese nennt sich:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dyskalkulie

Wieso fragst du?

Nein, das lässt sich sehr gut lernen. Zumindest die Handwerkszeuge sitzen bei vielen Schülern auch noch nicht und darum klappts nicht. Dass Knobelaufgaben ein mathematisches Verständnis brauchen und nicht nur Handwerkszeug, ist eine andere Sache. Da machts aber dann die Übung.

Es gibt Dyskalkulie, also eine Matheschwäche wie Legasthenie - die Lese- und Rechtschreibschwäche. Sie kann angeboren sein. Einfach mal googeln:

Dyskalkulie ist keine "Matheschwäche" sondern eine Rechenschwäche!

0
@mathgeek007

Dyskalkulie ist eine Entwicklungsverzögerung des mathematischen Denkens bei Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen, laut Wikipedia

0

nee, genetisch nicht, aber psychisch...

Was möchtest Du wissen?