Ist das G9 wirklich besser?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war selber im G8 und hätte mir G9 gewünscht.

Jedoch kommt es dabei meinen Erfahrungen auch sehr auf die Umsetzung der Schulen/Lehrer drauf an. Als ich z.B. aufs Gymnasium wechselte, meinte der Klassenlehrer auf dem Elternabend, das wir Kinder nun 3 Jahre richtig Druck bekommen müssten. Das "eingesparte" Jahr wurde komplett in die Unterstufe mit rein getan. In unsere Stufe (4 volle Klassen) gab es neben mir immerhin noch eine weitere Schülerin, welche regelmäßig noch einem Hobby nachgegangen ist. Bei den anderen hatten sogar die Eltern die Hausaufgaben untereinander aufgeteilt, um so ihren Kindern bei diesen helfen zu können, weil es solche Massen waren. Viele, die eigentlich gar nicht schlecht waren, nun aber auch noch zeitgleich ihre ersten pubertären Phasen hatten, mussten deshalb die Schule wieder wechseln. Die Schüler, welche durchgehalten haben, hatten dafür kaum Jugend sondern immer nur diesen Druck. Mit G9 ist es somit etwas lockerer. Durch die zusätzliche Zeit kann teilweise individueller auf die Schüler eingegangen werden. Zugleich sind Austauschprogramme in der 11ten Klasse leichter möglich. Nach dem Abitur (bei G8) hatten einige auch Probleme, weil sie noch keine 18 Jahre alt waren. Auslandsaufenthalte z.B. als Au-Pair waren so gar nicht möglich. In der Uni mussten die Eltern dann zum Teil mit dabei sitzen, um gewisse Unterschriften zu tätigen etc. Peinlich hoch 10!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur trotz Lernbehinderung mit 1,0 bestanden

Der Lehrplan ist entschleunigt.

Wer mit G8 aufgewachsen ist, kennt es eh nicht anders. Als ich in die 5te kam, war es der erste G8 Jahrgang an meinem Gym. Ich kam gut klar😏.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Schul. Teil der FH Reife am Gymnasium

Was möchtest Du wissen?