Ist das fragwürdig, wenn die Bewerbung gut geschrieben ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein, aber wenn du dann zum Bewerbungsgespräch eingeladen bist und dann da ein junger Typ sitzt, der überhaupt nicht eloquent ist und auch keine Antworten auf Fragen zu seinen Formulierungen hat (z.B. du schreibst "ich suche Herausforderungen" und der Personalchef fragt "heißt das, Ihnen wird schnell langweilig?"), dann fliegt das vllt auf oder du wirst zumindest nur geringe Chancen auf den Job haben. Man sollte seine Bewerbungen daher immer selbst schreiben und alles, was man behauptet (ich bin temafähig, ehrgeizig, organisiert und schnell) auch belegen können.

Das merken die doch spätestens beim Vorstellungsgespräch, dass die Bewerbung nicht authentisch ist. Und damit bist Du raus aus der Auswahl...

ein bewerbungsschreiben ist KEINE DOKTORARBEIT!!! WENN sich jemand besondere mühe gibt, sie quasi wasserdicht- also so gut wie nur möglich zu machen, zeigt das doch das große interesse, welches der bewerber an ausgerechnet diesem arbeitsplatz hat. in der persönlichen vorstellung wird üblicherweise das bewerbungsanschreiben nicht nochmal durchgekaut, sondern evtl. bezug auf einzelne dinge genommen: z.b. warum du dich ausgerechnet HIER bewirbst, oder was du über die firma weißt oder gehört hast.

Wenn die Bewerbung schlecht geschrieben wäre, würdest du wohl eher gar nicht eingeladen werden. Daher ist es ist dein gutes Recht, dich so gut es geht zu "verkaufen". Eine Bewerbung ist schließlich Werbung in eigener Sache.

Natürlich sollte sich der Eindruck, den du durch deine Bewerbung vermittelst, bei einem persönlichen Gespräch bestätigen.

Zum Beispiel könntest du "zugeben", dass du dir nicht sicher über die Zeilenabstände warst, und dich hierüber erst informieren musstest. (Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen, wo es steht ;-) Auch das macht einen guten Eindruck)

Im Endeffekt hast du es selbst geschrieben und es macht einen guten Eindruck. Außerdem kann das niemand überprüfen, solange du dich auch so eloquent ausdrückst. Das musst du mit deinem Gewissen vereinbaren ;-)

Pirkko 17.02.2013, 21:50

Das dachte sich Guttenberg auch .

2
LadyOfDarkness 17.02.2013, 21:52
@Pirkko

Solange nicht die komplette Bewerbung aus dem Internet kopiert ist... Außerdem geht es hier nicht um eine Doktorarbeit oder einen Titel, sondern um gute Chancen auf einem harten Arbeitsmarkt.

0

Die werden schon beurteilen können ob du das selbst geschrieben hast. Jeder schummelt ein bisschen bei Bewerbungen , ist völlig normal.

LadyOfDarkness 17.02.2013, 21:53

Das sehe ich auch so. Wenn man es nicht in der Schule lernt, kann man sich ja auch nicht alles aus den Rippen schneiden :)

0

Das fragt keiner, aber du solltest ungefähr dein Sprachlevel wiedergeben. Solange du die Wörter kennst, die da stehen, ist alles gut.

wenn sie gutngeschrieben ist dann mach dir doch da keine sorgen... normalerweise fragen die firmen auch nicht ob du hilfe hattest und wenn sie dich fragen dann sag einfach das du hilfe hattest da ist ja nichts verbotenes dran :-)

Was möchtest Du wissen?