Ist das Fluorid in Zahnpasten wie Elmex schädlich? (Fluor Skandal)

6 Antworten

Jedes Fluorid in Zahnpastas ist praktisch schädlich ein Kind kann schon eine Tube aufessen und istt tod ein erwachsener ca. 2 fakt ist fluorid in zahnpasta ist schädlich es tötet ja nicht sofort aber über den längeren zeitraum schädigt es das nerven system deaktivier enzyme vergößert das Risiko an krebs und osteoporose zu erkranken und auch fakt ist das es keine einzige studie gibt die beweist das fluorid "gut" ist .Ja, es tötet bakterien auf den Zähnen aber es ist noch so Giftig das es nicht nur die Bakterien sondern auch unsere zellen Tötet.

Gute Antwort! Schade, daß sie nicht gewürdigt wird.

0

Fluoride sind Flour-Verbindungen und primär erstmal nicht hochgiftig. Wie üblich mach die Dosis das Gift, darum soll man Zahnpasta ausspucken.

Genauso wie normales Salz eine Verbindung aus Natrium und Chlor ist. Separat eingenommen wäre es fatal, als Verbindung braucht man es täglich zum kochen. Viele Ureinwohner in Afrika haben übrigens in der Regel keine strahlend weißen Zähne, sondern eher kaputte. Für Fotos werden sie gerne mal aufgehallt. Zudem ist der Kontrast zur Hautfarbe stärker. Sie essen nur weniger Zucker, was Karies etwas zurückhält, die Zähne nutzen sich aber trotzdem schnell ab wenn man sie nicht putzt.

Also nicht alles glauben, was selbsternannte Naturheilkundler von sich geben.

Zähne nutzen sich nicht ab wenn sie nicht geputz werden. Das ist Unsinn!

1

Mein freund erzahlte mir auch das dass auch auf dauer giftig fur das korper sei, wir nutzen jettzt,ajona so ne medizinische zahncreme konzentrat. Die afros nutzen so'ne kaupflanze, gibbet auch in Deutschland zu kaufen in den türkischen läden heißt es misvak

Kinder (9 und 6) hatten nie Karies-nun ganz plötzlich, wie kann dass sein?

Hallo!

Ich habe gleich mehrere Fragen bezüglich Karies. Ich selber habe schon im Kindesalter oft Karies gehabt, trotz regelmäßiger Zahnpflege. Wir haben damals allerdings noch keine Zahnseide gekannt bzw. benutzt. Hinzu kommt, dass ich als Kleinkind gesüßte Tees und Säfte in der Flasche bekam. Habe meine Anfälligkeit immer darauf geschoben. Seit meinem 20. Lebensjahr achte ich aber nun sehr darauf, mein Ehepartner lebt 1000x ungesünder und hat beim Zahnarzt außer Zahnstein - NIX. Ich trinke keine Säfte, keine Cola, keine Limo, außer mal auf Partys oder im Restaurant. Es gibt eine Tasse Kaffee morgens mit Süßstoff, das war's. Und doch habe ich jedesmal beim Zahnarzt wieder irgendeine Stelle. Soooo, nun aber zu meiner eigentlichen Frage. Aufgrund meiner Vorerfahrungen bin ich bei unseren Kindern total pingelig, was Zahnreinigung und auch Süßigkeiten und Säfte angeht. Heißt jetzt nicht, dass es bei uns nichts gibt. Es gibt auch schonmal verdünnten Saft zum Essen. Süßes gibt es hauptsächlich als Nachtisch und wenn zwischendurch, dann eben mit klarem Wasser nachspülen und Zahnpflegekaugummi kauen. Für die Schule und den Kindergarten gebe ich Wasser oder ungesüßten Tee und Vollkornbrot mit Belag, dazu Rohkost mit. Die Beiden sind 9 und 6 Jahre alt und die Zähne wurden von jedem Schul- oder Kindergartenzahnarzt gelobt. Ende Januar waren wir noch bei unserem Zahnarzt, der uns sagte, dass alles in Ordnung sei und sie tolle Zähne hätten. Am Montag war dann wieder die Zahnärztin im Kindergarten und stellte bei meinem Sohn eine klitzekleine Kariesstelle fest. :-O Daraufhin habe ich mal genau bei meiner Tochter nachgeschaut und Ach Du Schreck, zwischen zwei Zähnen ein schon etwas größeres Loch festgestellt. Ich habe sofort beim Zahnarzt einen Termin gemacht und schon die Arzthelferin gefragt, ob dass denn innerhalb von 8 Wochen so sein kann, von Null auf 100. Sie meinte, dass es sehr schnell gehen und dass es sein kann, dass man im Januar noch gar nichts hatte? Für mich ist das jetzt die absolute Katastrophe und ich versuche nun auf Ursachenforschung zu gehen. Wir haben auch tatsächlich 2 Dinge geändert, von denen ich denke, dass es vielleicht dazu führen kann. Denn an der Regelmäßigkeit der Zahnhygiene haben wir nichts geändert. Allerdings haben wir die Zahnpasta im Feb geändert. Wir hörten viel darüber, dass Fluorid in Zahnpasta so schädlich sein soll und da unsere Kinder laut Zahnarzt weiße Flecken durch das Fluorid auf dem Zahnschmelz haben, haben wir eine ohne Fluorid benutzt. Dazu kommt noch, dass wir Aufgrund einer Allergie und seit Dez keine Milchprodukte mehr essen dürfen. Aber wir nehmen ersatzweise Mandelmilch, die Calcium enthält. Kann es tatsächlich davon kommen? Und wo kommen die Kariesbakterien her? Wir haben nie einen Löffel abgeleckt oder aus derselben Flasche getrunken, habe mal gelesen, dass man sich damit ansteckt und wenn man die ersten 6-8 Lebensjahre nicht in Kontakt damit kommt, auch keine Löcher entwickelt?? Vielen Dank!!!

...zur Frage

Emmi-dent Ultraschallzahnbürste, laut Hersteller "konkurrenzlos"

http://download.emmi-dent.de/037c-Broschur_Emmi_dent_FULL_10170613.pdf

  1. Frage, viele meinen wenn die rede von Ultraschallzahnbürsten ist, sind es im dann doch nur Schallzahnbürsten, auch bei diesem Modell?

Zitat:

"Seit 1953 wurden eine Vielzahl von wissenschaftlichen Untersuchungen und Studien durchgeführt, die den Nachweis erbrachten, dass Ultraschall Bakterien zerstört."

Gilt das für jeden Ultraschall? Auch für diesen der von dieser Zahnbürste ausgestrahlt wird?

die antibakterielle Wirkung des Ultraschalls geht laut Hersteller bis zu 12mm ins Zahnfleisch, das heißt mit der normalen Zahnbürste unerreichbare Stellen, Zahnfleischtaschen, Zahnzwischenräume, und sogar bis zur Zahnwurzel kann man mit dieser Zahnbürste "erreichen" (bakterien abtöten)

  1. Es wird zwar immer wieder gesagt der Ultraschall soll nicht schädlich sein, aber gibt es auch Gegenstudien dazu die das Gegenteil sagen?

Zitat:

"Zahnärzte setzen Ultraschall bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich bei der professionellen Zahnreinigung ein. Dabei wird ein „harter“ Ultraschall (niedrige Frequenz, hohe Leistung) mit einer Metallspitze als Übertragungsmedium verwendet. Jetzt kann sich die Mikro-Technologie mit „weichem“ Ultraschall (hohe Frequenz, sehr geringe Leistung) mit Borsten und einer speziellen Zahncreme als Übertragungsmedium erstmals auch jeder für die tägliche Zahnpflege, Prophylaxe und Therapie zuhause leisten."

Kann man das vergleichen? Und wenn das alles so überlegen sein soll, warum verwendet der Zahnarzt bei der professionellen Zahnreinigung eine Art Rundkopfbürste zum polieren

Danke schoneinmal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?