Ist das Fasten, wie es die Moslems während des Ramadan betreiben gesund?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ich faste seit 5 Jahren wieder. Die Bedenken hier kann ich teilweise nachvollziehen, da hauptsächlich die Gesundheit in Vordergrund gestellt wird. Ich esse Abends teilweise weniger als meine Frau, die nicht fastet (Sie ist keine Muslime). Ich halte das viele Essen Abends für eine eher moderne Erscheinung. Ich glaube im frühen Islam wurde eher weniger gegessen, weil es schlicht und einfach das Angebot von heute nicht gab. Das Fasten hat viele Fassaden. Man darf sich nicht aufregen, nich fluchen (was man eh nicht tun soll), keine unpassende Gedanken haben..Im Grunde ist es ein Versuch, ein besserer Mensch zu sein und gleichzeitig erkennen, wie viel es einem gut geht, weil man verzichtet. Nicht jeder, der diese Pflicht erfüllt, wird sie auch mit der richtigen Spiritulität tun. Ähnlich zu einem Kichenbesuch, der einfach bei manchen scheinheilich ist. Und die, die an diesem Fasten nichts gutes finden, werden es weiterhin tun, mit oder ohne meinem Beitrag.

"Im Falle irgendeiner Krankheit, durch die der Mensch sich unwohl fühlt, ist es ihm erlaubt, nicht zu fasten. Der Beweis dafür ist die folgende Āyah (ungefähre Bedeutung): „… wer jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, (der soll) eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten)” (2:185)

die Fastenzeit entgiftet den Körper und kann darüber hinaus Ausdauer, Geduld und Selbstbeherrschung fördern :)

So ein quatsch. Muslime fasten nicht wegen der armen Leute, sondern weil Allah es befohlen hat. Der einzige nutzen den Allah im Quran beschreibt ist der, dass die Gottesfurcht steigt. Bitte rechtfertigt euch nicht immer mit Aussagen wie der armen Menschen wegen etc. Auch wenn alle Menschen dieser Erde reich an Nahrung wären würden wir fasten es hat nichts mit armen Menschen zu tun. Oder gibt es einen Beweis aus Quran oder sunna für diese Aussage?

Man fastet um sich in Menschen hineinversetzen zu können, die hungern. Antworte doch bitte gar nicht erst, wenn du keine Ahnung hast.

0

gesund oder nicht gesund.wir also die moslems tun wir nicht für gesundheit sondern für die armen leute fasten,das bedeutet das während des fasten vorstellen müssen das viele arme leute in einigen länder ganzen tag nicht zum essen bekommen.. 2.also nachdem wir so knappe 15-16 stunden gefastet haben denken viele leute das wir viel essen,das stimmt nicht.während des fastens denken wir manchmal das wir dies und das essen werden,aber sobald die zeit kommt,kann man nicht viel essen nachdem wir schon ein teller suppe getrunken haben.

Einige Leute haben keine Ahnung und labern was das Zeug hält. 1.Fasten ISTgesund und das wurde wissenschaftlich bewiesen denn unser Magen brauch Erholung da wir so viel essen 2.Wer krank,alt,schwanger oder jung ist muss NICHT FASTEN außerdem dürfen menschen die eine lange reise haben und frauen die ihre menstruation kriegen auch nicht fasten ! 3.Sobald man merkt dass man nicht mehr kann, sollte man aufhören denn dem eigenen körper schaden zu fügen ist eine Sünde ! 4.Fasten hat einen sehr wichtigen Hintergrund denn die Menschen lernen dadurch wie es Armen Menschen geht und sie entwickeln Empathie und sind außerdem verpflichtet(wenn sie finanziell dazu in der lage sind) zu spenden. SO ICH HOFFE DAS KONNTE EUCH WEITER HELFEN WIE IHR SIEHT HAT DER ISLAM KEINE NEGATIVEN ABSICHTEN ALSO BITTE ERST INFORMIEREN BEVOR MAN VORURTEILE SCHAFT.ICH FASTE SEIT 10 JAHREN UND DAS HAT MIR SPIRITUELL UND KÖRPERLICH KEINE NACHTEILE GEBRACHT GENAU IM GEGENTEIL ES BRINGT MENSCHEN NÄHER !

in jeder kultur gibt es fastenzeiten, sie werden leider im laufe der zeit verfälscht. ursprünglich haben sie den zweck, die notzeiten nachzuahmen, die vor der verbreitung von regelmäßiger landwirtschaft immer wieder drohten. die nächtlichen ess-orgien im ramadan haben nichts mit der ursprünglichen fastenform zu tun. und die fastenzeit in unserer christlichen kultur ist ja bereits so sehr verändert, dass kaum noch einer etwas davon weiß; ursprünglich wurde von aschermittwoch bis karfreitag gefastet, und wer das einige jahre wiederholt tut, der erlebt, dass der körper in einen trainingszustand kommt, bei dem das fasten nach drei oder vier jahren überhaupt kein problem mehr ist, weil der körper dann innerhalb kurzer zeit umstellt auf zehren von körpergewebe, besonders von fettzellen. wer diesen trainingszustand hat, dem können notzeiten kaum etwas anhaben, und genau das ist der alte sinn der fastenzeiten.

Ich bin ein Moslem und um das klar zu machen Fasten schadet defintiv nicht ! 1.Es wurde wissenschaftlich bewiesen dass Fasten gesund ist denn wie essen jedes Jahr so viel dass unser Magen eine Erholung braucht. Nach dem Fastenmerke ich

Ich bin kein Moslem,habe aber seit ca.25 Jahren keine Zeit,tagsüber etwas zu essen und esse dann eben auch erst abends.(schlage mir allerdings nicht den Bauch voll oder "fresse") Mir hat das bislang nicht geschadet.Was ich allerdings bedenklich finde,ist nichts zu trinken.

Find ich auch. Besonders Letzteres.

0
@Kabark

Kann ich nur zustimmen. Hunger macht sich nicht so bemerkbar, wie durst und das Wohlgefühl setzt bei Durst auch stärker ab, als bei Hunger.

0

Ich denke es ist sogar sehr ungesund, allerdings können die Moslems in Deutschland noch glücklich sein, dass es tagsüber nicht so warm ist wie im Mittleren Osten, denn dann wäre die Abstinenz beim Trinken wohl noch unerträglicher. Kruz vorm Schlafengehen sich den Bauch vollzusschlagen halte ich auch für ungesund.

Von Jahr zu Jahr verschiebt sich der Ramadan um eine Woche. In einigen Jahren fällt der Ramadan dann auch in Deutschland auf den Sommer. Und wenn wir dann einen Hochsommer haben, kann ich mir vorstellen, das es für bestimmte Altersgruppe nicht gut für die Gesundheit ist.

0

Nach unserer Auffassung mag das "ungesund" sein - für den Körper.

Für den Gläubigen ist es gesund im spirituellen/religiösen Sinn.

Das kann man nicht vergleichen

Fasten - richtig gemacht ist sicher gesund - es gibt dem Körper die Möglichkeit sich zu reinigen und Schlacken abzubauen.

Religiös soll das im Zusammenspiel etwas ähnliches mit der "Seele" bewirken.

Aber inzwischen ist das alles in ein Ritual abgedriftet und dahinter ist überwigend "Scheinheiligkeit".

Aber wem's Spass macht....

Dafür wacht man zu Sahur(morgens essen und trinken, man hat zeit bis zum morgensgebet) auf . Außerdem haben Wissenschaftler herausgefunden , dass Fasten gesund ist.

DAS FASTEN AUS GESUNDHEITLICHER SICHT:es ist eine feste tats ache in der medizin , das sich bei menschen, die 12 monate lang ohne begrenzung Essen und trinket sich verschiedene giftstoffe in den organen ansammeln und diese gründe für viele krankheiten Sind . Die diät , welche die ärtzte den patienten geben betrifft meist das Essen und trinken . (Muslimische sicht) wer allah s ein Monatige diät nicht einhält lässt sein gesamtes leben die diät ein Von ärtzten über sich ergehen. Das fasten wird für in unüberwindlicher darmkrankheiten Beutzt und wird auch gegen die zuhnahme Von verstopfungene angewandt . Eines der GESUNDHEITLICHEn nut zen des fasten sells auch dar , das hautkrankheiten gensesen und Magen sowie gedärme sich für eine bestimmte zeit beruhigen. Das fasten gibt den menschen körperliche und seeliche gesundheit . Der mensch lässt seine jahrelang arbeitende maschinerie für das nächste Jahr Ruhen . Ich hoffe ich konnte dir helfen. Mit freundlichen Grüßen palestinegirl 7

Ich denke nicht. Was ist denn mit den kranken Moslems in den Krankenhäusern?

  1. Man muss sich fragen was das mit FASTEN zu tun hat, wenn die ganze Nacht gevöllert wird!

  2. Vom gesundheitlichen Standpunkt ausgesehen ist das sowieso ein Widerspruch in sich selbst.

Fasten ist nicht ungesund. Ist sogar gesund, wurde bewiesen. Und wenn sie sich Süßigkeiten etc. gönnen, ist es dessen Pech. ._.

Was möchtest Du wissen?