Ist das Fair im Arbeitsmarkt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt leider viel zu wenige Arbeitgeber, die auch Rücksicht auf Mitarbeiter nehmen, die vielleicht ein klein wenig länger für die Einarbeitung brauchen. Ich bin selbst so jemand: in meiner aktuellen Firma war ich am Anfang total überfordert und wurde dann auch noch mit Erwartungen seitens der Teamleitung konfrontiert, die für einen neuen Arbeiter kaum zu erfüllen sind. Ich arbeite zwar in dem selben Beruf den ich auch gelernt habe, aber man kennt das ja - kein Betrieb ist gleich, es gibt immer irgendwelche Eigenarten, die man erstmal durchschauen muss.

Glücklicherweise haben wir einen Abteilungsleiter, der mehr Wert auf die Qualität der Arbeitsergebnisse legt, als auf die schnelle Fertigstellung. Somit hatte ich genügend Zeit, mich mit allem vertraut zu machen. Heute gehöre ich nach Aussage meines Vorgesetzten zu den sichersten und leistungsstärksten Mitarbeitern meines Teams.

Ich habe natürlich auch schon das Gegenteil erlebt, wo man gekündigt wird, weil man es wagt, nach vier Wochen noch Fragen zum Warensortiment zu stellen.

Man sollte immer darauf achten, dass die Philosophie der Firma zu den eigenen Wertevorstellungen passt. Zeitarbeit und ähnliche Sklaventreiber-Modelle kommen für mich sowieso nicht in Frage, und wenn doch, dann nur als ultimative letzte Option vor der Arbeitslosigkeit - und selbst dann nur so lange, wie es unbedingt notwendig ist.

Option B natürlich.

Warum sollte man A wählen?

Schlecht bezahlt Arbeitsdruck usw.

ich habe beides erlebt als Zeitarbeiter. A bei einem Automobilzulieferer. 

Die Festangestellten bekommen IG Metall Tarife & auch Akkordzulagen im Einzelakkord an Punktschweißautomaten. Ich hingegen nicht, obwohl ich deren 280 + Stückzahl auch eingehalten habe

B auch. zu langsam & als Leiharbeiter abgemeldet worden, Du hast kaum Chancen, Dich einzuarbeiten

Arbeitgeber A gibt es leider viel zu oft. Meist ist man bei dem als Leiharbeitnehmer beschäftigt und das nutzen die Arbeitgeber A aus. Sie wissen das sie Druck aufbauen können da der Leiharbeitnehmer von heute auf morgen wieder weggeschickt werden kann. Die angst wird ausgenutzt. Das sind moderne Sklavebhalter und in meinen Augen gehört die Leiharbeit, Werksvertrag, Subunternehmer  etc. gesetzlich abgeschafft.

Was für eine Frage, ist doch logisch dass du für B arbeitest

A ist besser für die Firma.

B ist besser für ein Geldbeutel 

Was möchtest Du wissen?