Ist das Fahrrad Cheyenne fs5900 mit einer Rock Shox xc28 Federgabel für einen Hobbyradler empfehlenswert?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Gabel ist auf jeden Fall brauchbar und die Komponenten der XT Gruppe von Shimano ebenfalls.

Nur die der Acera Serie würde ich austauschen gegen SLX, Deore oder ebenfalls XT.

Bei MTBs musst du drauf achten, dass die Gabel von Manitou, Rock Shox oder Fox ist (bei dir erfreulicherweise der Fall) und die Schaltung Shimano SLX, Deore oder XT. Die Bremsen am besten auch.

Von dieser Marke habe ich aber noch nichts gehört.

Was soll das den überhaupt kosten? Für ein XC-Bike aber brauchbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
michi007at 04.03.2016, 23:24

Das Rad kostet normalerweiße 800€ aber der Händler hat Hausmesse und da gibts -20% also kostet es nur 640€ :) Cheyenne ist eine Österreichische Marke, die den Durchbruch zu Intersport und Co. aber zwecks mangelndem Interesse der Firmen nicht geschafft hat. Die Firma ist praktisch *eingefroren* bis sich Värträge ergeben.

Vielen Dank :)

0

Ohne den Hersteller des Rades zu kennen. Ausstattung ist Durchschnitt und okay (aber warum mixt man eine XT mit Acera-Komponenten? Geht zwar aber hübsch ist anders). Die Zusammenstellung ist so unausgewogen... Das ist als würde man in einen Golf in Basisausstattung ein Porsche-Getriebe aber die Schaltkulisse aus einem Dacia einbauen.

Allerdings braucht ein Hobbyradler keine Federgabel, das kostet nur Energie. Man kann sie zwar sperren, aber dafür braucht es auch keine Federgabel.

Federgabeln kosten nur Geld im Einkauf, in der Wartung, erhöhen das Gewicht und vernichten, wenn sie nicht gesperrt sind, Energie die du in die Pedale gibts in Federweg. Auf Stock und Stein zwar ein Komfortgewinn und bei extremem Gelände auch unabdingbar, aber auf Wald- und Feldwegen kommt man auch mit einem Tourenrad mit Starrgabel und etwas breiteren, gut profilierten Reifen (z.B. Schwalbe Marathon Plus Tour) gut voran. Noch dickere Reifen sind nur Rollwiderstand.

Willst du primär durch extreme Gelände fahren, okay (wobei hier generell auf ein sehr robustes und somit auch teureres Rad Wert gelegt werden sollte), für Waldwege überdimensioniert, den Fahrkomfort zwar mit Federung erhöhend aber mit unnötiger Energie die du beim Fahren in die Reifen und die Gabel pumpst mindernd, und viel Showeffekt der potentielle Diebe mehr anzieht als ein unauffälliges Rad.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
michi007at 02.03.2016, 22:25

Also :) Ich wohn in keiner Stadt, sondern in einem sehr Geländereichen Dorf. Es gibt hier eigentlich keine Diebe, da in meiner Heimat jeder jeden kennt.auf dem Rad sind 29x2.25 er Reifen (Schwalbe Rapid Rob) vormontiert. Außerdem bin ich im Jahr ungefähr 400km am Rad unterwegs. Ich hoffe diese Infos reichen.

Vielen Dank, Michi007

0
volker79 02.03.2016, 22:58
@michi007at

Bei 20km/h wären das 100 Stunden Radtour pro Jahr... also 2 Wartungen nach Herstellervorgabe. Willst du das wirklich?

0
volker79 02.03.2016, 23:10
@volker79

ähm was hab ich denn da gerechnet? Okay, aber trotzdem... 1x Jährlich oder alle 50 Fahrstunden... Du musst wissen, ob du die Federung brauchst... ich halte sie für ein Spielzeug mit Nachteilen.

0

Was möchtest Du wissen?