ist das Fahrerflucht wenn mann selbst nach einem unfall zur Polizei fährt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Antwort steht im Gesetz, § 142 Abs. 3 StGB:" Der Verpflichtung, die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, genügt der Unfallbeteiligte, wenn er den Berechtigten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitteilt, daß er an dem Unfall beteiligt gewesen ist, und wenn er seine Anschrift, seinen Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort seines Fahrzeugs angibt und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine ihm zumutbare Zeit zur Verfügung hält. Dies gilt nicht, wenn er durch sein Verhalten die Feststellungen absichtlich vereitelt."

"Zumutbare Zeit" ist nicht eindeutig im Gesetz definiert, hier kommt es sehr sehr stark auf den Einzelfall an. Unter normalen Umständen sind etwa 20 bis 30 Minuten Wartezeit "zumutbar". 

Heißt: Zur Feststellung warten, sofern niemand kommt, ab zur Polizei bzw. die nächste Polizeidienststelle anrufen und deren Eintreffen abwarten. So ist man recht safe.

Ansonsten greift ggf. für den Täter noch die zwingende Strafmilderung bzw. Straflosigkeit in Abs. 4:

 "(4) Das Gericht mildert in den Fällen der Absätze 1 und 2 die Strafe (§ 49 Abs. 1) oder kann von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Unfallbeteiligte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach einem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hat, freiwillig die Feststellungen nachträglich ermöglicht (Absatz 3)."

Anm: Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist als Straftatbestand unter Juristen heftig umstrittten. Es werden zivilrechtliche Ansprüche geschützt und eklatant gegen den Nemo tenetur Grundsatz verstoßen. Schwieriger Paragraph, hier ist vieles unklar und umstritten...

(Fett unterlegte Stellen von mir zur besseren Lesbarkeit hervorgehoben)

Wer zahlt eigentlich bei Unfallflucht? Das Video finde ich da recht aufschlussreich: http://www.ratundtat.de/video/1191/geld-sicherheit/fahrerflucht.html

Kommt darauf an.

Wenn du einem beim Abbiegen in die Seite fährst und danach mit Vollgas abhaust, dann kannst du danach hinfahren wo du willst, es bleibt Fahrerflucht.

Hast du ein parkendes Auto geschrammt, hast kein Handy dabei und der Besitzer ist nicht in Sicht, dann kannst du einen Zettel mit deinen Personalien unter die Windschutzscheibe stecken und zur nächsten Polizeistelle fahren um das zu melden.

Ja. Nach einem Unfall must du mit dem anderen Beteiligten deine Personalien austauschen, oder eine Zeit warten, was auch immer "angemessen" bedeutet.

Rein rechtlich gesehen sollte man die Polizei zum Unfallort rufen wenn der Besitzer des geschädigten Wagens nicht aufzutreiben ist. Aber ich geh stark davon aus dass dir das niemand negativ anlastet wenn du direkt hinfährst um Meldung zu machen.

Wenn man ein Schild angefahren hat, nein, das kann man beruhigt dort einfach melden. Wenn man verletzte Personen liegen lassen hat, dann geht das natürlich nicht so.

Michellybelly 28.08.2015, 11:21

Das kommt wieder drauf an, ein beschädigtes Schild kann durchaus den Verkehr behindern.

0

Wenn du unmittelbar nach dem Unfall zur Polizei fährst, ist das keine Fahrerflucht. Zettel am beschädigten Fahrzeug hinterlassen und zur Polizei fahren ist eine korrekte Vorgangsweise

In wie weit das nun als Fahrerflucht gewertet wird weiß ich nicht.Allerdings ist es ein unerlaubtes entfernen von der Unfallstelle.Auch wenn du zur Polizei gefahren bist.Du hättest dort bleiben müßen und die Polizei informieren.

wenn Du dort den Unfall melden willst - Nein

ich hatte schon mal so einen fall.wurde nicht als fahrerflucht gewärtet.war aber nur sachschaden.besser ist ,man holt die polizei zum unfallort wurde mir nach abschluß gesagt.

Was möchtest Du wissen?