ist das Fahrerflucht? wenn man als Opfer flüchtet?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du darfst denn Unfallort nicht verlassen, ohne das der Schaden von den Beteiligten aufgenommen wurde oder die Polizei das gemacht hat. Das lernt man eigentlich bereist in der Fahrschule.

Ob Du der Geschädigte bist oder eine Schuld oder eine Mitschuld hast, da hast Du nicht das Recht das selber am Unfallort zu entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fahrerflucht gibt es nicht. Im Amtsdeutsch heißt das "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort". Und das gilt für alle Beteiligten. Bei einem Unfall mit vermutetem Personenschaden ist zwingend die Polizei hinzuzuziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein Du machst Dich nicht strafbar, aber Du hättest zum Schutze anderer besser die Polizei informieren sollen, denn wenn alle angefahren schweigen, dann sind das die Freibriefe für die Raser. Ich denke mal das Du abgehauen bist, weil Du vielleicht auch ein bissl Schuld hattest, und Angst hattest das Du was falsch gemacht hast. Kann das sein?

Aber wie auch immer: Du hast Dich nicht strafbar gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kruemel992 21.05.2010, 20:48

ich hab garnix gemacht. die frage schoss mir nur so durch den kopf.

0

Das ist egal... immer schön brav an der Unfallstelle bleiben... oder ist hier von einem anderen Verkehr die rede... zwinker

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird wohl strafbar sein, wer sagt denn, dass du nicht besoffen wartst als du gegen das Auto gelaufen bist? Oder du bist gestürzt und wurdest danach angefahren, Opfer sind nicht immer unschuldi am Unfall:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gesetzestext § 142 StGB hilft zur Beantwortung!

Ein Unfallbeteiligter (...) wird mit Freiheitsstrafe (...) bestraft (...)

Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.

Wenn Du also absolut sicher nicht zum Unfall "beigetragen" hast, fällst Du nicht unter das Gesetz. Ich bin kein ausgebildeter Jurist aber ich würde sagen, daß ein "Opfer" auch "beigetragen" hat. Wenn auch nur als Opfer...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AlexGay 21.05.2010, 20:34

Hab grad mal Wiki angeschmisen, die führen noch aus:

Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen des Einzelfalles zur Verursachung des Unfalles beigetragen haben kann. Dabei ist nicht erforderlich, dass der Betreffende schuldhaft gehandelt hat. Zum Beispiel ist man Unfallbeteiligter auch dann, wenn man wegen eines Tieres, das auf die Fahrbahn läuft, stark bremst und der Nachfolgende auffährt.

Weitere Beispiele: * Beifahrer, der eine leere Bierdose aus dem Fenster wirft und dadurch einen Unfall verursacht * Fahrzeughalter, der einem Betrunkenen das Auto überlässt, jedoch nur dann, wenn er selbst im Auto mitfährt

Ein Zeuge, der den Unfall lediglich beobachtet hat, ist kein Unfallbeteiligter. Wenn er sich vom Unfallort entfernt, bevor die Polizei eintrifft, kann er nicht nach § 142 StGB bestraft werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrerflucht

Auf das "Opfer" gehen die auch nicht wirklich ein.

0
Spy080765 21.05.2010, 20:38

Das war doch kein Unfall mit Sachschaden oder Personenschaden, also wenn mich ein Fahrradfahrer anfährt und ich gehe weg und denke "gut, tut nicht weh" muss ich auch nicht die Polizei rufen. Ich denke das ist in dem Ermessen des geschädigten.

0
AlexGay 21.05.2010, 21:25
@Spy080765

von Polizei rufen ist ja auch nicht die Rede. Hier mal der komplette Wortlaut des Paragrahen:

§ 142 Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (1) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er

1. zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder 2. eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne daß jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich

1. nach Ablauf der Wartefrist (Absatz 1 Nr. 2) oder 2. berechtigt oder entschuldigt

vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht. (3) Der Verpflichtung, die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, genügt der Unfallbeteiligte, wenn er den Berechtigten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitteilt, daß er an dem Unfall beteiligt gewesen ist, und wenn er seine Anschrift, seinen Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort seines Fahrzeugs angibt und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine ihm zumutbare Zeit zur Verfügung hält. Dies gilt nicht, wenn er durch sein Verhalten die Feststellungen absichtlich vereitelt. (4) Das Gericht mildert in den Fällen der Absätze 1 und 2 die Strafe (§ 49 Abs. 1) oder kann von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Unfallbeteiligte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach einem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hat, freiwillig die Feststellungen nachträglich ermöglicht (Absatz 3). (5) Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.

0
Spy080765 21.05.2010, 20:40

Ist ja wohl hier nicht so das es Unfall gegeben hat. Sondern eher so, Auto hat einen angefahren, angefahrener war es egal und ist weiter gelaufen und Autofahrer weiter gefahren. Deine Begründung würde natürlich zutreffen, wenn es sich hier um einen Unfall mit Sachschaden handelt sozusagen der Autofahrer bei einem z. B. Auffahrunfall einen anderen verletzt hat und dieser abgehauen ist.

0
AlexGay 21.05.2010, 21:27
@Spy080765

Nö, mein Ztat gilt immer. Das Gesetz macht da keine Ausnahme. Allerdings hab ich oben die gekürzten Stellen noch zitiert. Daraus wird deutlich dass ja "zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person (usw.)" zu warten ist.

0

Wenn das Opfer schuld an dem Unfall ist, dann ist es wohl eine Art "Flucht".

Und das ist ebenso strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube man ist dann einfach nicht so ganz clever... Warum sollte jemand so etwas tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kruemel992 21.05.2010, 20:49

weiß nicht? vlt wenn einer mit haftbefehl gesucht wird oder so? oder weil man noch recht fit ist? manche leute gehen einfach nicht gerne ins Krankenhaus.

0

Was möchtest Du wissen?