Ist DAS etwa gerecht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja, das ist definitiv gerechtfertigt.

WARUM?

Es gibt ausschließlich eine Person, welche ihre Schüler (soweit wie möglich) unabhängig und fair beurteilen kann und das ist die Lehrkraft.

Du bist sicherlich selbstkritisch, erwartest dir noch weitere Leistungsfördernde Unterstützung, das hat aber nichts mit dem Maß zu tun, das für euch als Gemeinschaft gilt. Vereinfachtes Beispiel: Nehmen wir einmal an, Usain Bolt ist in der 10. Klasse und läuft die 100 m in 10,03 sekunden, dann hat er sicherlich den Anspruch, schneller zu werden, um Weltmeister und Olympiasieger zu werden und spricht mit seinem Sportlehrer darüber, wie er unter 10 Sekunden kommt. Unabhängig davon wird jeder andere und er selbst ab einer Zeit von (fiktiver Wert) 11,5 Sekunden die Bestnote erzielen.

Was ich dir damit sagen will: Sprich deinen Lehrer ganz offen an, dass du dir ein Feedback von ihm wünschst, um noch besser zu werden, unabhängig von deiner aktuellen Bewertung, einfach weil deine Ziele hochgesteckt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist Deine Eingangsfrage mit einem klaren "Nein" zu beantworten. Lehrer sind bzgl. der Noten nicht gerecht. Wie könnten sie auch? Sie bewerten subjektiv, wie andere Menschen auch; nachgewiesen in vielen Studien.

Gibt 20 Lehrern ein und dieselbe Arbeit und Du wirst das gesamte Noten- oder Punktespektrum wiederfinden. Es spielt dabei keine Rolle, ob sie eine anonyme Arbeit vor der Nase haben oder ob sie den Verfasser kennen. Es kommt auch vor, dass ein und derselbe Lehrer eine Arbeit im Abstand von mehreren Wochen unterschiedlich bewertet. Ein weiteres Phänomen ist, dass allein die Behauptung ausreicht, es würde sich bei einer Klasse um Schüler aus einem sozialen Brennpunkt handeln, dass der Lehrer schlechtere Noten verteilt. Genau die gegenteilige Behauptung führt zum entgegengesetzten Ergebnis; nämlich zu besseren Noten. 

Dazu hat man einfach die Klassen EINER Schule neu zusammengestellt, zwei Klassen gebildet und ihnen neue Lehrer vor die Nase gesetzt. Dann hat man behauptet, hier säßen gute Schüler und hier säßen schlechte Schüler. Das reichte, damit es zu den Unterschieden in der Notenverteilungnkam.

Merkwürdig an der ganzen Situation ist nur Dein Gefühl, es müssten anders sein. Du könntest auch fordern, Wasser möge doch bitte nicht nass sein. Ich finde auch merkwürdig, dass Dich eine schlechtere Zensur dazu anstachelt, "noch besser" zu werden. Denn, was immer Du machst, besser wirst Du nicht. Dein Wissen ist nach einer Bewertung kein anderes als vor der Bewertung.

Ob Du mit dem Lehrer darüber sprichst oder nicht, ist völlig egal. Er wird sein Verhalten nicht ändern. Selbst wenn er Dir dann andere Noten gibt, bleibt es doch ein willkürliches Vorgehen. Wenn Du andere Noten willst, wechsle die Schule und lass Dich von einem anderen Lehrer benoten. Beispielsweise einem der Dich nicht leiden kann.

Ich kann verstehen, dass Noten für Dich derzeit eine große Rolle spielen. Nach so vielen Jahren Schule ist das nachvollziehbar. Aber ich kann Dir versichern, wenn Du die Schule (und möglicherweise die Uni) verlassen hast, sind sie völlig bedeutungslos. Was würdest Du tun, wärest Du an einer Schule, wo es gar keine Noten gibt? Würdest Du das Lernen dann einstellen?

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von epikureer
15.04.2016, 04:48

Ich muss, gerade weil das die Expertenantwort zu sein scheint, einmal nachfragen:

Was hat die Summe deiner Erfahrungen und Erläuterungen, wie Lehrer auf unterschiedliche Umfelder reagieren, mit den Problemen einer offensichtlichen Perfektionistin zu tun?

Die Fragestellerin braucht weder eine gute noch schlechte Benotung, sondern versucht lediglich, dem eigenen Anspruch, der scheinbar weit über den Anforderungen liegt, gerecht zu werden. Dieser Versuch und die Reaktion ihres Umfeldes bereiten ihr Sorgen und darum ging es in der Frage.

1

noch nie gehört, noch nie erlebt, dass es die Note 1+ gibt. Das ist mir völlig neu und den Sinn verstehe ich nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich beneide dich ja einerseits aber andererseits übertreibst du ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß, was du meinst. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass 15 Punkte sehr frustrierend sind. Es gibt einfach keine Herausforderung und keine Luft mehr nach oben. Man ist schon "gut genug". Diese Unterforderung hat mich fertig gemacht und ich konnte erst nach meinem Abitur bzw. während meines Physik-Studiums Freude empfinden. Die 15-Punkte-Zeiten sind glücklicherweise vorbei (so komisch das auch klingen mag).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuhlmann26
15.04.2016, 04:23

Was soll daran komisch klingen? Im Studium erfüllst Du schließlich nicht mehr die Erwartungen anderer Leute, sondern tust, jedenfalls wenn es normal läuft, etwas für Dich. Es bedarf keiner Manipulation mehr.

Noten sind Bestechung, weiter nichts. Es braucht sie nicht, wenn wir lernen, was uns interessiert. Obwohl wir das alle wissen, ist es erstaunlich, dass es die Schule immer wieder schafft, ihre Insassen von der angeblichen Bedeutung der Benotung zu überzeugen.

0

Es gibt keine 1+ wenn ne 1 (Fehlerfrei) das beste Ergebnis ist! Was hast denn da von komischen Lehrer? Das einzige was evt. noch akzeptieren könnte wenn zu der 1 ein Stern vergeben wird z.B. für ne besonders künstlerische Arbeit! Da ein + lediglich die Tendenz nach oben zur nächst besseren Note ist, ist ne 1+ einfach nur Schwachsinnig denn wohin soll die 1 tendieren, etwa zur 0? ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AffeAhoi
15.04.2016, 09:14

Es sieht mir schwer danach aus, als hättest du das Notensystem der Gymnasialen Oberstufe nicht verstanden....

15 Punkte entspricht 1+
14 Punkte e. 1
13 Punkte e. 1-
12 Punkte e. 2+
.
.
.
1 Punkt e. 5-
0 Punkte e. 6

Das ist also weder schwachsinnig, noch ist der Lehrer komisch....

0
Kommentar von MarkusKapunkt
15.04.2016, 09:22

Im Punktessystem der Oberstufe gibt es tatsächlich doch eine 1+. Es gibt insgesamt 15 Punkte zu erreichen: 0 ist im klassischen System eine 6, 1-3 eine 5, 4-6 eine vier, 7-9 eine drei, 10-12 eine 2 und eben 13-15 eine 1. Um den Notendurchschnitt in klassische Noten umzurechnen, wird bei 15 Punkten tatsächlich mit einer 0,7 gerechnet. 

0

Man kann sich auch Probleme machen, wo keine sind.

Oder betreibst du "Fishing for compliments."? 

Freu dich doch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?