Ist das essen von Fleisch eigentlich schädlich für den menschlichen Körper?

11 Antworten

Einfach die Wahnsinnigen(immer wieder etwas zu versuchen und sich ein anderes Ergebnis zu erhoffen(Fleisch ist ungesund, wir sind Pflanzenfresser ... und dabei hoffen das dieser Wunsch in Erfüllung geht und die breite Masse dumm genug ist sowas zu glauben) ) ignorieren und gutes Fleisch kaufen (beim Bauern z.B.). Fleisch ist nicht ungesund, sonst wäre der Mensch schon lange ausgestorben, Fleisch hat sogar bei unserer Entwicklung geholfen.

das kommt auf die Menge an. Es gibt inzwischen Studien die einen Beweis für einen Zusammenhang von Gicht und Fleischverzehr aufweisen wollen.

Ansonsten allerdings solange das Fleisch ordentlich gelagert wurde und verarbeitet wurde gibt es da kein Risiko

nein, wie du an den meisten Antworten siehst wird hier völlig einseitig übertrieben und die parolen der Laienpresse zum besten gegeben. Eine gesunde Ernährung beinhaltet bis zu 600gr Fleisch die Woche. Jene die hier schreiben "ungesund" gehen von Massenverzehr aus und pauschalisieren weil sie nicht gewillt sind zu differenzieren.

Also wenn man 60 Kilo Fleisch täglich konsumiert muss auch 600gr die Woche ungesund sein. Das ist billige Sektenrethorik.

Fleisch enthält sehr viele gesättigte Fettsäuren. Diese regen die Leber an, LDL-Cholesterin zu produzieren. Ein zu höher LDL-Cholesterinspiegel führt zu Arteriosklerose, und das wiederum zu Herzinfarkten nd Schlaganfällen.

In Fleisch ist Eisen als sogenanntes Häm-Eisen gebunden. In dieser Form wird es auch über den Eisenbedarf hinaus in Zellen eingelagert. Eisen oxidiert. Dies führt zu freien Radikalen, was das Krebsrisiko erhöht.

Darüber hinaus gibt es eine grundsätzliche Korrelation zwischen dem Anteil an tierischem Protein in der Ernährung und dem Risiko, an Krebs zu erkranken. Vor allem wenn der Anteil ca 20% übersteigt, geht das Risiko sprunghaft nach oben. Es ist noch nicht genau verifiziert, woran das liegt. Die verbreitetste Hypothese ist, dass bekanntlich beim Abbau von tierischen Aminosäuren im Stoffwechsel Schwefel zu Schwefelsäure umgewandelt wird. Dies könnte den Säure/Base-Haushalt dahingehend beeinflussen, dass günstigere Bedingungen für das Wachstum von Krebszellen entstehen.

Besonders stark ist der krebserregende Effekt bei verarbeitetem und rotem Fleisch. Verarbeitetes Fleisch wird von der Weltgesundheitsorganisation als Karzinogen Klasse 1, rotes Fleisch als Karzinogen Klasse 2 eingestuft. Rotes Fleisch verursacht Gallensäure, deren Abbauprodukte krebserregend sind.

Das Carnitin in rotem Fleisch wird im Darm von den Darmbakterien zu Trimethylamin verstoffwechselt, das nach der Resorption in der Leber in Trimethylaminoxid (TMAO) umgewandelt wird. Eine erhöhte TMAO-Konzentration im Blut wird mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert.

Weitere ungesunde Stoffe in Fleisch sind AGEs (Advancaced Glycation Endproducts), die freie Radikale verursachen, und HCAs (Heterocyclic amines), die ebenso krebserregend sind.

Durch die moderne Nutztierhaltung ist Fleisch zudem oft mit Rückständen von Medikamenten, Hormonen und Antibiotika belastet.

das ist eine sachliche und weitgehend korrekte Antwort (und das würde ich mir in den vielen, teils abstrusen Diskussionen hier auch von anderen erhoffen).

Es gibt da aber auch noch andere verschiedene Faktoren, die jedoch niemals für sich alleine betrachtet werden dürfen. Fleisch ist nur ein Faktor.

Wenn man übermäßig viel (auch noch z.B. mit Nitritpökelsalz vorbehandeltes) Fleisch isst, Alkohol konsumiert, raucht und über Trink-Wasser und Gemüse/Salat dazu noch hohe Mengen an Nitrat und evtl. Pflanzenschutzmittel/Insektizide aufnimmt, kann das in der Summe sicherlich Krebs auslösen. Aber selbst das ist heute noch nicht bewiesen.

Die Ernährung der Zunkunft, die auch unserem Planeten, der Entwicklung der Erdbevölkerung und dem Weltklima gerecht wird, ist eine überwiegend pflanzliche Ernährung, jedoch aber auch mit einem (immerhin) geringen Anteil an Fleisch & Fisch. Hat eine Forschergruppe von ca. 300 internationelen Wissenschaftlern kürzlich veröffentlicht.

1
@juergenkrosta

Sicher ist eine Ernährung mit Fleisch auch sehr gesund, wenn man die Mengen in Maßen hält, und auf die besonders ungesunden Varianten wie rotes, verarbeitetes und besonders fettiges Fleisch weitgehend verzichtet. Was die ökologische Nachhaltigkeit angeht, so ging vor ein paar Monaten eine Studie durch die Presse, nach dem 43 Gramm Fleisch am Tag für jeden Menschen auf der Welt nachhaltig produziert möglich wären. Das wären dann ca 15,7 kg im Jahr:

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/essen-umwelt-fleisch-1.4291259

Allerdings müsste man die Landwirtschaft dafür erst reformieren um ein entsprechendes Angebot zu schaffen, und im Moment essen zu viele Menschen noch zu viel Fleisch, als nachhaltig produziert werden kann.

1

Was möchtest Du wissen?