İst das eine Zusagee?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Arbeitsvertrag ist erst dann sicher, wenn er vom Arbeitgeber unterschrieben vorliegt.

Hier ist zwar zu erkennen, dass der Gesprächspartner dich einstellen möchte, aber ein Vertrag ist noch nicht zustandegekommen. Vielmehr sieht das sogar für mich so aus, als ob dein Gesprächspartner gar nicht die alleinige Entscheidungsvollmacht hat, einen Arbeitsvertrag zu schließen.

Welche Unterlagen hast du ihm denn geschickt?

Es wäre eine ungewöhnliche Art eine Zusage zu schreiben. Aber es liest sich so als würde er deinen Vertrag vorbereiten und dir Bescheid geben wann du unterschreiben kannst. Also Zusage!

Zurückschreiben würde ich dann schon. Es muss ja nur ein "Vielen Dank für Ihre nachricht, ich erwarte ihre Rückmeldung" sein. Das reicht eigentlich schon.


Musste Bewerbungsbogen und Führungszeugnis an die Hauptstelle schicken 

0

Von wem kam diese Nachricht? Firma oder Personalvermittler? Bei Firma von wem? So wie es aussieht liegt die Entscheidung nicht bei ihm. Auch der Hinweis zum 14.08. heisst nur das derjenige der entscheidet offenbar nicht eher verfügbar ist. Ohne Hintergründe ist es schwer zu sagen was es bedeutet. Du musst wissen mit wem yu gesprochen hast was vereinbart wurde und von wem die Nachricht ist

Ausbildungsplatz: Zusage zurückziehen

Hallo, habe mich auf einen Ausbildugsplatz zur Immobilienkauffrau beworben und diesen auch bekommen. Nun muss ich im Juni mein Abschlusszeugnis (Abitur) nachreichen. Für die Ausbildung sollte man max. eine 3 in Mathe haben. Leider habe ich in der 12 Klasse immer nur eine 4 (im ersten Halbjahr sogar eine 4 minus). Jedoch weiß die Firma nichts davon, da das letzte Zeugnis, das denen vorliegt noch aus der 11. Klasse stammt und dort hatte ich noch immer eine 3 in Mathe. Wenn ich mein Zeugnis mit den beiden 4en zuschicke, kann dann der Betrieb die zusage zurückziehen? Den Vertrag habe ich bereits unterschrieben.

...zur Frage

Mündliche Zusage - Ausbildung! Wie sieht es in diesem Fall aus ....?

Hallo, es geht um folgenden Fall :

Zuerst : Ich weiß dass man auf eine mündliche Zusage für eine Ausbildung nicht ganz Verlass haben sollte bis was schriftlich vorliegt. Allerdings ist jetzt folgender Fall bei mir :

Wie sieht es aus, wenn man beim Vorstellungsgespräch die Zusage bekommt (mündlich) danach am selben Tag noch eine Email bekommt in der ein Termin vereinbart wird, andem man den Vertrag vor Ort unterschreiben soll....

Nehmen wir an, die Firma sagt mir jetzt ab. Ist die Email nicht doch dann dieser Beweis der bei vielen einfach fehlt, dass man genommen werden sollte ?

Das ist reine Interessenfrage.

Danke schonmal im Vorraus ...

...zur Frage

2 VorstellungGespräche, Favorit später. was nun

Hi ich wurde für morgen und Freitag zum jeweils 2. vorstellungsGespräch eingeladen. Allerdings ist meine Lieblingsstelle erst Freitag an. Nun will ich wissen wie ich handeln soll, wenn ich vorher die Zusage bekommen würde, der 2. Wahl.

Bedenkzeit nehmen? Vertrag zu senden lassen und ggf ohne unterSchrift zurück senden?

(

...zur Frage

Ich habe mündliche eine Zusage für einen neuen job erhalten. Ein Tag später ist die Stellenanzeige bei stepstone aktualisiert wurden.was soll ich tun?

Soll ich abwarten ? Ist das nur reiner Zufall ( automatische Aktualisierung)? Oder soll ich die Personalabteilung nächste Woche kontaktieren ? Ich bin einfach verunsichert, da mir bis dato nur eine mündliche Zusage vorliegt. Die Unterlagen werden mir laut Aussage zeitnah per Post zugesandt 

...zur Frage

Neue Stelle, mehrfache Zusagen, aber was ist richtig und was ist falsch?

Hallo zusammen! 

ich habe neulich zwei Stellen gefunden. Beide sind die Richtung, in die ich gehen möchte, also Finanzbuchhaltung. Ich bin zwar schon 41 J.a., aber ziemlich frisch im Fach und habe erst 10 Monate Berufserfahrung in der Buchhaltung, stehe also auf wackligen Beinen im Fach.

Die eine Stelle ist in Arbeitnehmerüberlassung zu realisieren, es läuft über eine große Zeitarbeitsfirma. Der Einsatzbetrieb ist ein gut aufgestelltes Unternehmen, das jemanden für sechs Monate sucht. Sie strukturieren das Unternehmen um, auch die Buchhaltung, und es ist Not am Mann. Sie brauchen jemanden, der von allem etwas mitmacht; also vor allem am Anfang, bis die Rückstände abgearbeitet sind, brauchen sie jemanden, der ein bisschen wie die Feuerwehr funktioniert. Eine Einarbeitung usw sieht also der Plan nicht groß vor, man kann sich aber jederzeit mit Fragen an seine Kollegen und auch an den Finanzleiter wenden. Ob das aber drei oder sechs Monate am Ende werden oder ob man die Versicherung des Finanzleiters auf die Goldwaage legen kann, dass es sechs Monate sind?

Die zweite Stelle ist auch in der Finanzbuchhaltung angesiedelt. Die Stelle habe ich über eine Direktvermittlung gefunden, die eine andere Zeitarbeitsfirma übernommen hat. Der Betrieb ist recht groß, 30 Niederlassungen, 5500 Mitarbeiter bundesweit usw. In der Buchhaltung sitzen sechs Leute einschließlich der Teamleiterin. Die Stelle ist unbefristet und in Direktanstellung, das Gehalt natürlich etwas höher als bei ersterem Stellenangebot. 

Jetzt würde vielleicht jeder vernunftbegabter Mensch augenblicklich sagen, dass der Fall und die Entscheidung doch eindeutig und klar liegen: Man würde sich für die zweite Stelle entscheiden. Unbefristet, Direktanstellung, besseres Gehalt: Das sind starke Argumente, die für letztere Stelle sprechen, oder? Pustekuchen jedoch, wenn man die Bewertungen auf Kununu gelesen hat. Dort gibt es einige Bewertungen, und das sind nicht wenige, die von a) Zeitdruck, b) vielen Überstunden und c) keiner Einarbeitung sprechen! Und den Zeitdruck und die Überstunden kann man vielleicht noch verstehen, aber keine Einarbeitung?

Wenn ich jetzt die zweite Stelle auch annehme und bei der ersten kündige , dann verliere ich dort auch einen genauso unbefristeten Vertrag. Der Einsatz läuft nur über sechs Monate, aber mein Vertrag mit der Zeitarbeitsfirma ist unbefristet. Und vor allem verliere ich die Zeitarbeitsfirma! Ich hätte dort zumindest die Zeitarbeitsfirma, die vielleicht einen anderen Einsatz für mich suchen würde. Sollte ich jedoch bei der zweiten Stelle rausfliegen und in der Probezeit gekündigt werden, dann verliere ich alles und muss zum Jobcenter, um ALG II zu beantragen! 

Was macht man also in einem solchen Fall? Liegt der Fall eindeutig vor und ich bin einfach blind oder sind meine Zweifel und das Hin- und Hergerissen sein berechtigt? Wie soll ich vorgehen? Bin dankbar für Ideen oder Anregungen.

...zur Frage

Schwanger werden mit oder ohne Job?

Hallo, ich habe überraschend erfahren dass ich am Jahresende meine Firma verlassen muss. Eigentlich wollten mein Mann und ich uns in ca. 2 Jahren um Nachwuchs kümmern. Nun frag ich mich ob es Sinn macht sich vorher noch einmal einen neuen Job zu suchen oder nicht. Eine Möglichkeit wäre ja auch einfach dann schwanger zu werden wenn ich dann Anfang nächsten Jahres keinen Job mehr habe. Dann wäre es halt etwas eher als geplant. Ich überblicke ehrlich gesagt nur gerade nicht die (finanziellen) Konsequenzen... Ist es besser mit oder ohne Job schwanger zu werden? (Bitte die emotionale Seite mal weglassen, damit ich mal Klarheit über die "harten Fakten" habe...) Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?