Ist das eine übertriebene Bestrafung?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, du bist nicht bei einem Karnevalsverein, falls es dir noch nicht aufgefallen ist ;-). Übertrieben ist es nicht, sei froh, dass es nur ein Wochenende ist.

Willst du dich beliebt machen? Dann schau, ob du nicht schnell noch den Dienst eines Kameraden übernehmen kannst, der am Wochenende Dienst hätte. Dann tust du was gutes und sammelst Pluspunkte bei deinem Kameraden und vielleicht auch beim Spieß.

Wenn das jeder tun würde, und wenn die Bestrafung da nicht hoch ist würden das wohl viele, dann hätte man einen Haufen betrunkener Soldaten die nicht werfähig sind..

Ne. Ist ganz normal. Dachte es wäre mehr. Aber das ist auch schon doof. Bei der Bundeswehr ist es das Prinzip von Gedemütigt werden. Sonst macht da jeder was er will.

Bei der Bundeswehr ist es das Prinzip von Gedemütigt werden. Sonst macht da jeder was er will.

Wer wird denn bei der BW gedemütigt? Eine Demütigung verstößt gegen die Würde des Menschen und zieht Konsequenzen nach sich. In diesem Fall ist eine gerechtfertigte, disziplinare Strafe verhängt worden. Es soll tatsächlich Soldaten geben, die während ihrer gesamten Dienstzeit ohne Bestrafung den militärischen Alltag gemeistert haben. 😒

1

Wann findet die Wachablösung unter den Linden immer statt?

...zur Frage

Strafverfolgung -> Freispruch -> Entschädigung? Was steht mir nun zu?

Ich war bei der Bundeswehr und während dieser Zeit wurde ich eine Straftat verwickelt mit der ich nichts zu tun hatte. Jetzt 3 Jahre später habe ich meine Unschuld beweisen können. Direkt nach der Straftat setzte mir die Bundeswehr einen neuen Vertrag auf, den ich unterschreiben "musste", so das mein Vertrag ein halbes Jahr später auslief bei der Bundeswehr. Diese hatten wohl keinen Bock auf einen "Straftäter" und sie nutzten die Situation aus, als ich psychisch am Boden war mir diesen neuen Vertrag aufzusetzen. Somit verlor ich ich 8 Jahre Dienstzeit und den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr.

Zu der zeit verlor ich alles, Sorgerecht und Besuchsrecht zu meinem Sohn. Alles wegen der Strafrechtsverfolgung gegen mich zu dem zeitpunkt damals.

Jetzt kommen auch noch ca. 4000 € Anwaltskosten auf mich zu die ich nun auch noch bezahlen muss.

Momentan stehe ich mit einem Bein auf der Straße, ein Kumpel lässt mich bei sich wohnen, zudem bin ich mit meinen 29 Jahren auf dem Buckel ziemlich Perspektivlos was die Zukunft betrifft. Ich ollte meinen Schulabschluss über den Berufsförderungsdienst nachholen. Ich kann mir nicht einmal einen Familienanwalt leisten um mir das Sorgerecht zurück zu holen. Ich finde keinen Anwalt der das mit der Gerichtskostenhilfe machen will. Alle wollen sie Bares sehen.

Ich meine der Staat, in dem Fall die Staatsanwaltschaft, hat durch schlechte recherche im Vorfeld eine aussichtslose Strafverfolgung gegen mich erwirkt. Dazu wurde ich vrm Amts- und Landgericht freigesprochen damals, die Staatsanwaltschaft legte zuerst Berufung dann Revision ein. 3 mal wurde ich Freigesprochen, zuletzt eben vom Oberlandgericht. Laut meinem Anwalt wollten die mutwillig einfach mein Leben zurstören. Auch ein korrupter Polizist tat sein übriges.

Und nun bin ich am Boden, habe null Perspektiven im Leben, habe einfach nichts mehr außer Schulden. Mein Sohn, der nun 4 Jahre alt, sagt zu dem neuen Lebensgefährtin meiner Ex Papa und kennt mich nicht einmal.

Ich möchte den Staat und die Bundeswehr verklagen, aufgrund dessen was mir wiederfahren und angetan wurde.

Was ist an Schadenersatz möglich bzw. was steht mir zu???

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Wenn man bei der Bundeswehr den Befehl "Achtung Stillgestanden" bekommt, wie lange muss man da stehen und muss man dabei die Brust weit raus strecken?

...zur Frage

Was tuhn? Amphetamine und Bundeswehr

Also es geht um folgenden Sachverhalt:

Person x befand sich auf dem heim weg einer Feier, bei einer Personenkontrolle stellte die Polizei fest das x 0,5 g Speed mit sich führte. Die Polizei nahm x mit auf ihre Dienstelle und dort alles zu Protokollieren. Es wurde kein Drogentest durchgeführt lediglich ein alkotest wobei 0,65 Promille festgestellt wurden.

Zur Person: 21 Jahre , Fwdl 23 im 14 Dienstmonat, zuvor noch kein Eintrag, Führerschein vorhanden (zivil sowie dienstlich)

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Wie sollte sich x verhalten um eventuell Schadensbegrenzung zu betreiben und mit welchen folgen/ Strafen müsste x rechnen.

Danke Schon mal im voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Ausbildungs Vergütung bei der Bundeswehr?

Wie hoch ist ca die Ausbildungsvergütung als Soldat?

...zur Frage

FWDL Berechrigungsausweis gefälscht--> Folgen?

Hallo und zwar bin ich zur Zeit bei der Bundeswehr als FWDL 23 war vorher FWDL 12 habe meine Fahrkarte aber nicht verlängern lassen Beziehungsweise keine neue Beantragt weil ich immer per Mitfahrgelegenheit fahre aber heute Abend habe ich keine Mitfahrgelegenheit bekommen und hatte kein Geld für ein Ticket und hab einfach das Datum auf der Fahrkarte geändert und wurde erwischt hat jemand eine Ahnung was jetzt Zivil und beim Bund auf mich zu kommt weil es Betrug und Urkundenfälschung ist ? Bin 20 , nicht Vorbestraft und bei der Polizei nie Aktenkundig gewesen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?