Ist das eine Sozialangst oder was?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hmm.. die Grenze zwischen Schüchternheit, Introvertiertheit und Sozialphobie ist schwierig.

Anhand deiner Beschreibungen hätte ich schon gesagt, dass du eine leichte Sozialphobie hast. Nur ist es komisch, dass du die Symptome nicht hast. Warum hasst du es, Vorträge zu halten oder aufgerufen zu werden? Willst du einfach für dich sein oder hast du wirklich Angst davor? Du schreibst nur ein einziges Mal von einem körperlichen Symptom und zwar das Zittern bei dem Lied singen. Bei einer sozialen Angststörung dreht sich allerdings alles um das Thema "Angst negative Bewertungen zu erhalten". Das scheint bei dir nicht gegeben zu sein?

Ich finde mich in fast allem wieder was du erzählst. Nur ein Unterschied: Ich habe Symptome wie Herzrasen, kalte Hände, leichtes Zittern, Übelkeit. Und das finde ich schon elementar, um eine Phobie zu vermuten.

Wir können hier keine richtigen Diagnosen stellen. Was du machen kannst, ist zu einem Hausarzt zu gehen und ihm alles zu sagen :) Dann kann geklärt werden, ob etwas ernstes dahinter liegt.

Ansonsten kannst du selbst aktiv werden:

- Versuche zu überlegen, warum du dich bei den Dingen so verhältst wie du es tust. Warum du die Dinge hasst.

- Gehe einmal auf eine Person zu und schaue was mit deinem Körper passiert. Bist du angespannt?

- Sage auch mal "Nein"! Manche Menschen müssen das erst üben. Du sollst nicht zu allem ja und amen sagen, sondern auch mal schauen, wie es dir damit geht und dann gegebenenfalls nein sagen :) Einfach mal testen und schauen wie es dir danach geht. Bist du stolz auf dich?
Und sagst du nur zu allem ja, weil du andere nicht enttäuschen willst? Falls das zutrifft, dann hast du vermutlich kein großes Selbstvertrauen/Selbstbewusstsein?

- Warum sagst du nicht deine eigene Meinung. Denkst du, sie ist weniger gut fundiert als die Meinungen anderer? Kannst du deine Meinung nicht begründen und selbstbewusst dazu stehen?

- Wurdest du selbst denn gemobbt? Auszug aus meinem Leben: Ich wurde selbst gemobbt und hatte dazu einen Vater, der recht streng war. Vieles musste nach seiner Nase tanzen und ich habe mich nicht getraut frei zu sein. Ich war in meinem Handeln eingeschränkt. Ich denke, dass so meine Sozialphobie entstand.

- Hm, die Überforderung mit fremden Personen / Frauen spricht eher für eine Sozialphobie. Allerdings kann man auch überfordert sein, wenn man nur schüchtern ist ^^ Stotterst du den auch in solchen Situationen oder zittert deine Stimme?

- Wie hast du dich gefühlt, als du deinen Chef enttäuscht hast? Was denkst du in den Momenten von dir? Bist du dann selbst traurig und enttäuscht von dir? Denkst du in solchen Momenten, dass du nichts auf die Reihe kriegst?

- Wenn du männlichen Personen sagst, dass du sie magst, ist das in der Tat komisch. Allerdings ist es okay schwul zu sein und es ist auch okay, dem gleichen Geschlecht ein Kompliment zu sagen. Ich weiß ja jetzt nicht in welche Richtung deine Aussage gemeint war ^^ Du musst ja nicht direkt sagen, dass du ihn magst. Du kannst auch sagen "Mit dir kann ich mich gut unterhalten" etc. Dann kommt das gleich anders rüber und das kann man durchaus so sagen ;)

LG ich hoffe, ich konnte etwas helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheTrueSherlock
05.11.2016, 17:59

Danke für den Stern, auch wenn du die Fragen nicht beantwortest hast. Vielleicht hast du aber noch darüber nachgedacht :)

0

Genau so ging es mir auch. Bei mir war aber noch kein deutsch Kenntnis dazu. Ich war sehr schüchtern, habe nie was gesagt, mich nie normal unterhaltet, hatte auch solche "Opfer" als Umkreis, und nie normale Freunde mit denen man was unternihmt... Probleme im Beruf gehabt... Nur mit alter und einfach gepflegtes äußeres und gutes wissen haben was aus mir gemacht, dann habe ich auch als Friseur angefangen und dabei bist du gezwungen andere fremde zu kontaktieren vor allem anfassen :)
Ich würde dir raten erstmal dein Selbstbewusstsein aufzubauen, geh ins Fitness, mach neue Frisur, gib erstmal den Leuten das woran sie schon gewohnt sind. Und dann versuche durch ein Hobby Menschen zu lernen mit denen du das "Unterhalten" übst. Und so wirst du immer sicherer. Schließlich tötet dich ja niemand wenn du mal was falsches machst oder sagst ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?