Ist das eine psychische Störung oder was genau wäre das?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

In der Psychologie würde man so eine Verhaltensweise eines Menschen als "Affektinkontinenz" bezeichnen. Sprich oft schnell wechselnde Reaktionen und Stimmungen-Gefühlslagen.

Störung bedeutet immer,dass etwas ausserhalb der Norm ist und der Betroffene sich unter Leidensdruck mit dieser Verhaltensweise befindet,also selbst darunter leidet oder aber schwer bis nicht mehr sozial verträglich wäre und Schwierigkeiten mit seinem sozialen Umfeld hat oder bekommt.

Ursachen hierfür können vielfältig sein. Hormone,Schilddrüse,hoher Blutdruck,Probleme  etc.

Bei Dir würde ich mal abwarten,ob der ganze Spuck nicht einfach nach der Pubertät,die sowieso schon eine recht stressige Zeit ist, wieder verschwunden ist.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh lieber zum Arzt als dich vom Leuten im Internet beraten zu lassen.
Es ist keine Schande sich Hilfe zu holen, wenn man sie braucht! Im Gegenteil, ich finde es sehr lobenswert.
Mach einen Termin bei einem Psychiater und/oder Therapeuten und sprich mit ihm über deine Lage. Es gibt auch Beratungsstellen die sehr hilfreich sein können. Du solltest aber auf keinen Fall alleine damit bleiben, wenn es dich belastet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn es bei dir nicht immer so war, dann mußt du dich fragen, was diese Veränderung gebracht hat!

Es kann an der Pubertät liegen

Es kann an einem Ungleichgewicht der Hormone liegen, was oft der Fall ist bei weiblichen Patienten, also Hormonspiegel vom FA machen lassen!

Es kann an einer Fehlfunktion der Schilddrüse liegen.

Es kann an einer "Unterernährung" liegen, d. h. nicht genügend Vitamine- und Mineralien, das macht auch zappelig!

Begebe dich so schnell wie möglich zum Arzt. Ein ganzheitlicher Mediziner wäre eine gute Wahl.

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider wird das vermutlich so gewertet, wenn du deine Gefühle nicht angemessen beherrschen kannst. Wir leben in einer Gesellschaft, in welcher man völlig gefühlsfrei und wenn überhaupt eben immer freundlich, nett und zuvorkommend sein soll. Eben die absolute Anpassung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider wird das vermutlich so gewertet, wenn du deine Gefühle nicht angemessen beherrschen kannst. Wir leben in einer Gesellschaft, in welcher man völlig gefühlsfrei und wennn überhaupt eben immer freundlich, nett und zuvorkommend sein soll. Eben die absolute Anpassung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine psychische Störung sondern Deine Persönlichkeit die sich ändern lässt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nicht eine psychische Störung, sondern das sind alles menschliche, sehr normale Reaktionen.

Das Aktivierungslevel ist dabei eher wichtig und das sprichst Du ja auch an. Dieses hängt psychologisch gesehen hauptsächlich vom Hormonhaushalt ab. Wenn dieser ausgeglichen ist, ist eine Person auch stabiler und äußerliche Veränderungen treffen ihn nicht so hart, bringen ihn nicht in Wallung.

Letztendlich geht es um das Selbstbewusstsein und die Ausgeglichenheit. Wer nicht viele Säulen in seinem Leben hat, die Kraft spenden und Energie in das Leben bringen, ist eben auf "wenigere" angewiesen.. desto heftiger verteidigt man diese dann auch, desto emotionaler und aggressiver wird man dabei.

Beispiel Beziehung: Wenn man sich nur noch anschreit und dabei leidet und stark fühlt, ist man von seinem Partner bestimmt emotional abhängig. Sprich: Er nimmt überdimensional Anteil an der eigenen Stimmung ein. Das kann man regulieren, wenn man sich andere Energiequellen aufbaut. Wenn man einen Tag hat, an dem man Sport gemacht hat, mit Freunden spazieren war, in der Arbeit alles geklappt hat und dabei noch viel gelacht hat, kann man auch heimkommen und sich einen blöden Spruch vom Partner den Buckel runterrutschen lassen, ohne emotional zu werden. Man ist dann einfach selbstsicherer.

Das Ganze bitte im Hinblick auf unsere Gesellschaft sehen. In lebensbedrohlichen Situationen in anderen Ländern und Kulturen verhalten sich Menschen selbstverständlich auch sehr unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das heißt dass du einfach ein instabiler Mensch bist. Ob das jetzt eine psychische Krankheit ist oder nicht, ist doch egal - wenn du (darunter) leidest, dann lässt du das untersuchen? Selbstdiagnostizieren kannst du dir sowieso nichts!

Liebe Grüße,

Skogsdottir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann es sein. muss es aber nicht. alle aufgezählten begriffe fallen unter den überbegriff emotional, evtl auch temperamentvoll

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?