Ist das ein Vertrag auf Teilzeit?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ob das ein Minijob, "Aushilfsjob", Teilzeit- oder Vollzeitjob ist, spielt für das Arbeitsrecht keine Rolle, sie gelten für alle Arbeitsverhältnisse.

Ein Arbeitsvertrag muss nicht zwingend schriftlich geschlossen werden. Auch mündliche Arbeitsverträge sind gültig.

Selbstverständlich hat Deine Freundin noch einen Job. Kündigungen bedürfen immer der Schriftform. Die Kündigungsfrist beginnt einen Tag nach Erhalt der Kündigung an zu zählen. Bis zum Ende der Kündigungsfrist hat der AG den AN zu bezahlen.

Gibt der AG dem AN keine Arbeit obwohl dieser arbeiten möchte, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Er muss dann so bezahlen als hätte der AN gearbeitet.

Bei Krankheit gilt das Entgeltfortzahlungsgesetz. Der AG muss Deiner Freundin selbstverständlich so lange Entgeltfortzahlung leisten bis sie wieder gesund ist, bis eine Kündigung das Arbeitsverhältnis beendet hat oder bis zur Dauer von sechs Wochen.

Ob Deine Freundin gekündigt werden kann, kann ich Dir nicht sagen. Sie arbeitet zwar schon länger als sechs Monate, sollte es sich aber um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 Vollzeitkräften handeln (Teilzeit- und Minijob werden aufgerechnet), greift das Kündigungsschutzgesetz auch nur in wenigen Ausnahmen.

toggo1457 03.07.2017, 08:39

Danke für diese ausführliche Antwort - aus der mir noch ein paar Fagen einfallen:

1.) Du hast geschrieben "Annahmeverzug". Der Chef hat mir gegenüber, und einem Zeugen meinerseits gesagt, Sie brauche nicht mehr arbeiten kommen weil man mit so jemandem nicht arbeiten könne. Sie könnte arbeiten, er will Sie aber nicht haben. Ist das trotzdem ein Annahmeverzug?

2.) Es handelt sich um einen Kleinbetrieb. Wobei mehrere Leute dort "ohne" Arbeitsvertrag arbeiten - schätze mal bis zu 12 unterschiedliche Personen wobei viele davon Aushilfen sind im Alter von 16-18 Jahren. Gilt dieses Kündigungsschutzgesetz dann?! Wissen Sie das auswendig? Vermutlich sind meine Angaben zu ungenau...

Danke trotzdem und hoffe auf Antwort. :)

Besten Dank nochmal.

0
Hexle2 03.07.2017, 08:48
@toggo1457

Zu 1.:

Wenn der Chef sagt "Sie brauchen nicht mehr arbeiten zu kommen", hat er Dich freigestellt, Dir keine Arbeit zugewiesen obwohl Du arbeiten möchtest und somit ist das Annahmeverzug nach § 615 BGB.

 

Zu 2.:

Ob mit oder ohne schriftlichen Arbeitsvertrag spielt keine Rolle bei der Ermittlung der Beschäftigtenzahl. Jeder AN der dort nachweislich arbeitet zählt, auch mündliche Arbeitsverträge sind gültig.

Zur Ermittlung der Zahl der Beschäftigten zählen auch regelmäßige Aushilfen. Wer nicht zählt sind Azubis.

Hier mal was zur Beschäftigtenzahl und zu Kündigungen im Kleinbetrieb:

https://www.wirtschaftswissen.de/personal-arbeitsrecht/arbeitsgesetze/abmahnung-kuendigung/kuendigungsschutz-im-kleinbetrieb-das-muessen-sie-beachten/

0

Was möchtest Du wissen?