Ist das ein Sozialstaat oder doch nicht?

5 Antworten

Grundlegend könnte man hier durchaus von einem Sozialstaat sprechen , wobei mir allerdings die Abgaben und der Mindestlohn doch zueinander recht abstrakt angesetzt erscheinen bei einer 30 Stunden Arbeitswoche.

Nehmen wir mal den von Dir benannten Mindestlohn von ( vermutlich meintest Du das pro Sunde ) 6,40 Euro .

6,40€ × 30h × 4 Wochen = 768 € Brutto pro Monat .

Davon gehen ab : 51,9 % Steuern und mindestens 10 % für Krankenversicherung , was einem Netto-Monatsgehalt 292,61€ entsprechen würde.

Dann müßten die monatlichen Kosten zum Lebensunterhalt ( Miete und Ernährung ) in diesem Staat aber extrem niedrig sein , aber dem stünden dann aus Deinem Beispiel schon gemittelt satte 250 bis 350 Euro pro Monat für einen KiGa -, oder Schulplatz gegenüber .

Das wäre in meinen Augen dann schon ein großes "Kontra" gegen einen echten Sozialstaat , weil Kindern armer / schlecht gebildeter Eltern damit ja der Zugang zu grundlegender Bildung bereits verwehrt bliebe . Was passiert dann mit Kindern , die in eine Familie mit Mindestlohn-Erwerb hinein geboren würden ? Sollen die alleine durch das falsche Geburtshaus dann verdammt zur Armut bleiben ?

Dann wäre da noch das extrem grobe Mißverhältnis aus mindester Möglichkeit zur Erzielung von Erwerbseinkünften ( Mindestlohn = 6,40 € ... s. obige Rechnung ) , dem bei Arbeitslosigkeit bereits zwischen 870 bis 966 € Arbeitslosengeld pro Monat + bis zu 500 Euro Wohngeld pro Monat gegenüber stünden.

Dieses Mißverhältnis würde dann ja suggerieren : ich gehe nur aus Langeweile arbeiten , denn ich müßte bei einer 30 Stunden - Arbeitswoche ja schon fast ( bis zu ) 30 Euro pro Stunde ( brutto ) verdienen , um gegen die bis zu knapp 75 % Abgaben für Steuer + KK gerade mal die selbe Summe netto ausbezahlt zu bekommen , wie man nach > 12 Monaten Erwerbslosigkeit bekäme.

Wie soll solch ein Staat jemals auf einen grünen Zweig kommen , wenn er durch die massive Subventionierungsrate dann lediglich internationales Kroppzeug an Arbeitgeberschaft anlocken könnte mit Arbeitsplätzen unter 30 Euro ( brutto ) Stundendotierung ?

Da gibt es eine menge unterschiede zb keine maut auf Autobahnen das hat zb auch Östereich mit verhindert !

2 Kindergärten sind kostenlos oder auch kikas!

3 Die Arbeitszeit liegt wider je nach Beruf bei 40 stauden die Woche!

Der Mindestlohn ist höher ca 10-11€

4 Areitslosen geld gibt es ab 60 und 63 % Von den lezten 3 gehälter!

Und wen man 6 Monate lang arbeitslos was gibt es dan harz 4 was ca 440€ Zum leben Heist + Miete! Dort wird man Nichtmal rentenversichert!

Beim Arbeislosen geld kann man wohngeld beantragen und zb ein 450 € job machen ohne das da was abgezogen wird!

Kindergeld 200 € oder 220€

Die Rente ist ein witz wer zb sein leben lanng um die 2000€ netto verdient hart der hat eine rente um die 1000€ oder weniger wen man pech hat es gibt rentner die zb nur 700€ bekommen und wegen einem € keine GEZ befreiung bekommen!

Es wird in Deutschland sogar immer schlimmer mit der rente wen man nicht lange genug wegen Arbeitslosigkeit eingezahlt hat bekommt nur eine Grundsicherung von höhe von Hartz 4!

Das rentenalter wurde auf 67 angehoben vorher geht es nur wen man auf einen teil des geldes verzichtet oder aufgrund von Krankheit!

Die Schulen bezahlen keine Materialen sie stellen grade mal Schulbücher zur Verfügung aber die meisten muss man selber kaufen !

Auch die kirch hat nicht wirklich noch was zu melden die ist immer noch so unmöglich als wen sie das sagen hätten!

Feiertage sind teilweise je nach Bundesland unterschiedlich die meisten haben Allerheiligen und andere den Luther tag als Feiertag ! Tag der deutschen Einheit gilt am 3.10 überall dafür wurde Dan ein kirchlicher Feiertag im sommer gestrichen!

Also viele ist Ähnlich wie in Deutschland nur das es in einigen bereiche unterschiede in der Geld höhe gibt oder wie bei der Pflegeversicherung die man selber bezahlen muss!

Jemand der zb ein Akademischen Beruf zb auch mit Doktortitel ausgeübt hat der bekommt zb als rente weit mehr als 2000€ oder wenigst das!

Das nach der Geburt ist Dan immer ein Einzelfall es gibt zb Dan auch die Möglichkeit in Elternzeit für zb 2-3 Jahre zu gehen!ohne das man den job verliert!

Also einiges ist schlechter anderes besser!

Und Beides sind sozial staten! Also kann das nur in der nähe von Deutschland sein!

Bis zu 3/4 aber mindestens 60% meines Gehalts sind jeden Monat weg durch Steuern und Abgaben an die Krankenversicherung?

Frauen sollen nach 2 Wochen wieder arbeiten?

Geht's noch?

30 Stunden arbeiten und dafür nur lächerliche 6,4 die Stunde kriegen? Wer soll von diesem Geld überleben können?

Das was du da schreibst passt in so vielen Punkten nicht!

Und ein Sozialstaat ist das nicht eher ein Staat der arbeitslose Großfamilien fördert!

Deine Frage wäre nur zu beantworten wenn man das Preisniveau Deine Landes in die Rechnung einbeziehen kann.

Eine Arbeitspause von 60 Minuten hätte ich NIE akzeptiert, 15 Minuten Frühstück und 15 Minuten Mittagspause habe ich viele Jahre lang eingehalten und dafür 30 Minuten eher Feierabend.

6.40€ Mindestlohn sind sehr viel wenn die Durchschnittsmiete 10,-€ beträgt und nichts wenn der Durchschnitt der Deutschen Miete zu grunde gelegt wird.

Also ist Deine Frage nicht beantwortbar so Du nicht einen Vergleich einstellst.

Mit solchen Beschreibungen kommt man kein Stück weiter. Die wirtschaftlichen und sozialen Kennzahlen für jeden Staat liegen vor, man muss nur googeln. Und wenn ein diktatorischer Staat nichts rauslässt, dann kann man nur schätzen.

Was möchtest Du wissen?