Ist das ein gutes Hundeleben...?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also ganz ehrlich: Wenn ich der eine Elternteil wäre, würde ich mal was sagen! Das ist kein Leben für das arme Tier! Wie bei dem Pferd... erst wie sie es unbedingt, dann ist es drei Tage interessant und kommt dann für immer in den Stall.

ich würde sie in den stall sperren und die tiere laufen lassen das sie mal den unterschied begreift

Freefall100 18.10.2012, 19:08

richtig so! :D

0

Hey, ersteinmal Respeckt für deinen Mut darüber zu reden! ;-) Also ich finde (sry wenn ich das jetzt einfach so sagen), dass deine Freundin ein Mensch ist der kein tier verdient hätte! Ein Tier sollte man mit Liebe aufziehen und Spaß haben sich mit ihm zu beschäftigen! Aber ich denke, das muss ich dir nicht sagen sondern deiner Freundin. Ihr Pferd tut mir schon sehr leid, denn da ich auch reite weiß ich wie sensibel diese Tiere sind und wie es ihnen schaden kann, wenn sie nicht die richtige Aufmerksamkeit bekommen, die sie benötigen. Der Hund ist dann ein etwas anderes Thema, denn Hund sind wenn man sie von Geburt an dran gewöhnt ziemlich anpassungsfähig. Selbst Hund die mit Menschen auf der Straße Leben können ein glückliches Leben führen wenn ihnen nur Geborgenheit und Liebe gegeben wird, denn das ist für ein Rudeltier wie einen Hund mit Abstand das wichtigste im Leben. Wenn deine Freundin sich noch nichteinmal im Klaren ist, wer den Hund schon am Anfang betreuen soll, kann man eigendlich nur den Kopf schütteln... Also ich denke wir wissen alle, dass deine Freundin kein gute Hundemami sein wird! :-)

Es ist schwer eine Entscheidung zu treffen, denn endwede schützt man einen Hudn oder riskiert seine Freundschaft... Hm.. ich denke, wenn du deiner Freundin klar machst, dass du dir wirkliche Sorgen um den Hundi machst (ich weiß, dass das nicht so leicht ist), dann werden ihr vielleicht die Augen geöffnet! Oder wenn du deiner Freundin so etwas nicht vorwerfen möchtest, dann rede doch ersteinmal mit ihren Eltern, die müssten doch das auch begreifen und die können auch immer noch sagen, dass kein Hund, geholt wird. Ich finde ein Hund ist ein Tier, welches sich die ganze Familie anschaffen sollte und gemeinsam darum gekümmert werden sollte...

ich wünsche dir gaaanz viel Glück! :-) Liebe Grüße Lotti

Halte dich am besten aus allem Klinch heraus. Wenn es mit dem neuen Hausgenossen nicht klappen sollte muss sie es mit ihren Eltern klären. Auch würde mich an deiner Stelle auf nichts einlassen. Sonnt verdonnert sie dich aus Freundschaft möglicherweise noch zum Gassi gehen mit ihrem Hund. Begrenze deine Freundschaft auf den Menschen. Zumindest im ersten Jahr. Verwöhnte Menschen spannen gerne ihre Freunde, für ihnen selber unangenehme oder lästige Tätigkeiten ein. Sei also bitte ruhig etwas egoistisch. Nur tut mir schon jetzt der Hund wirklich leid.

Freefall100 18.10.2012, 19:01

Nur weil jemand mal ein bisschen Zivilcourage zeigt? Ich finde es gut, dass sie sich einmischt^^

0
Mondlachen 19.10.2012, 19:01
@Freefall100

Sie kann mit ihrer Freundin klar, ehrlich und deutlich darüber sprechen. Aber ansonsten sollte sie sich raus halten. Sie kann die Entscheidung in der Familie wohl nur wenig beeinflussen. Auch könnte ihre ehrliche Meinung bei verwöhnten Freundinnen die Freundschaft negativ beeinflussen. Es wird oft als Neid ausgelegt.

0

Wenn Deiner Freundin schon das Pferd über ist wird es mit einem hund wohl auch nicht anders werden.Am Anfang wird Sie sich um das tier wohl gut kümmern,aber nach deiner Beschreibung nach wird sie auch daran bald die Lust verlieren.Arme tiere die können einem ja jetzt schon leid tun

Sag ihr was das bedeutet und dass viele Verpflichtungen auf sie zukommen.. Ein Tier ist nicht einfach ein Spielzeug und ich finds super, dass dir das nicht egal ist.

Finde ich verantwortungslos. Um ein Tier muss man sich kümmern. Wenn man das nicht kann, darf man sich auch keines anschaffen. Viel machen kannst du da wahrscheinlich nicht, das wäre eigentlich Aufgabe der Eltern. Anscheinend sind die ja nicht viel besser. Traurig, sowas...

lg

Wenn man sich ein tier anschafft, sollte man sich darüber im Klaren sein, was man alles leisten muss: 1 mal am tag spazieren gehen reicht sicherlich NICHT, außerdem ist die Erziehung auch nicht gerade leicht und nur für jemanden, der AUSDAUER und GEDULD hat, deine Freundin sieht für mich nicht so aus, als ob sie eine große Ausdauer hat..wenn sie sogar nach nur einem halben Jahr schon keinen Bock auf ihr Pferd hat.. Ich würde es ihr ganz klar sagen,was du davon hälst..vielleicht kannst du sie ja noch umstimmen, weil wenn sie den Welpen z.B. für etwas bestraft, weil er in die Wohnung gepinkelt hat oder so...merkt er sich das für die ewigkeit und hat z.B. schlechte Erfahrungen zu pinkeln, nur ,weil sie so ungeduldig ist und keine Ausdauer hat... Wenn du sie drauf ansprichst, sollte die Freundschaft eigentlich auch nicht kaputt gehen, weil es ja nur deine Meinung ist..Ich würde es aufjeden fall probieren, mit ihr darüber zu reden, denn was ist schlimmer?: EVTL. für ein paar Tage/Wochen zerstritten sein mit deiner Freundin, oder ein gesamtes "zerstörtes" Leben von einem Lebewesen?

Denk drüber nach..:-)

Rede doch mal mit ihren Eltern?! die sind ja die einzigsten die sie von dem unsinn abhalten können. So ein Hund ist kein Kuscheltier, Sag ihr das!

Was möchtest Du wissen?