Ist das ein GUTER Prolog?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die formalen Probleme wurden schon genannt (du kannst bei GF Absätze machen, indem du drei Leerzeichen setzt, und deine Rechtschreibung muss dringend verbessert werden), auch die überflüssigen Infos. Ich möchte noch ein paar Logikprobleme hinzufügen.
Wie kann sie in der Nacht sehen, welche Farbe die Blätter haben? Selbst bei Vollmond sind solche Details nicht zu erkennen, zumindest nicht, wenn man ohnehin verwirrt ist. Außerdem: Warum ist die Frage nach der Jahreszeit die erst-relevante? War es denn in der Erinnerung der Protagonistin anders gewesen? Sonst würde einem das wohl kaum auffallen. Wenn es aber anders war, würde es einen umso mehr überraschen, da man dann für mehrere Monate außer Gefecht gewesen wäre.
Wenn man gerade an gespenstischen Bäumen vorbeiflieht, ist das letzte, was einem auffällt, das Glitzern des Vollmonds... Man würde vielleicht eher seinen fahlen Schein bemerken oder dass man deswegen noch halbwegs sehen kann, wo man hinläuft.
Dass das Gelände abschüssig ist, könntest du schon vorher anbringen, sonst stolpert auch die Vorstellung des Lesers über den plötzlich auftauchenden Berg.
Die Landung war hart (auf dem Boden) - wo auch sonst? Du könntest zwar sowas schreiben wie "sie schlug hart auf dem Boden auf", aber sonst ist es überflüssig, das extra zu betonen.
"Da hörte ich jemand anderen" Woher weiß sie, dass das nicht einer der Verfolger ist? Wie kann sie das unterscheiden?
Meinst du "betete ich leise" (man bettet jemanden zum Schlafen) im Sinne eines Gebetes an Gott oder "bat ich leise" im Sinne einer Bitte an den Unbekannten?
Der Satz mit der "molligen Wärme" ist seltsam, "mollig" ist es, wenn man sich mit einer heißen Schokolade in der Hand und der Bettdecke über den Schultern einem Buch widmet, nicht, wenn man gerade ausgesaugt wird. "Sanfte Wärme" ginge, oder aber "Hitze durchfuhr meinen Körper" o.ä., je nachdem, ob die Wärme angenehm sein soll oder nicht. Wenn die Wärme außerdem nach der Kälte kommt, warum schreit sie erst dann auf, wenn es angenehm wird, und nicht in dem Moment, wo sie gebissen wird?
"Er beruhigte mich" - während er sie tötet? Vielleicht solltest du schreiben, dass sie sich beruhigt fühlt, also ins Passiv gehen, damit man das eher nachvollziehen kann.
Die Beschreibung der Freunde gehört später, je nachdem, ob du die Gruppe trennen willst oder nicht. Wenn sie z.B. wieder aufwacht (falls sie ohnmächtig wird) und dann ihre neuen Vampirkumpels kennenlernt, ist Zeit genug für Vorstellungen. Wenn du sie allerdings trennen und erst irgendwann später zusammenkommen lassen willst, bietet sich evtl. ein "letzter Gedanke" an ihre Freunde an.
Und zu guter Letzt: Wie kann sie das Gleichgewicht verlieren, wenn sie gerade gegen einen Baum gedrückt wird? Oder wird sie das jetzt nicht mehr?

Leider hat Gutefrage hier die Formatierung nicht erkannt, daher ist das schwer lesbar. Falls es nicht daran lag: mehr Absätze!

Und einmal die Rechtschreibung verbessern.

Die wörtliche Rede entweder mit diesemn(>> rede <<) Zeichen oder in Kursiv markieren. Anführungszeichen für wörtliche Rede sind eher was für die Schule.

Den Leser ganz am Anfang nicht mit Namen und Details überhäufen - daß Jack schwul ist und Shaunee und Levinia Zwillinge, ist in einer lebensgefährlichen und dramatischen Situation erst einmal nicht relevant - und überfordert hier den Leser, der sich das ganze zu merken versucht, andererseits sich aber in die chaotische Situation reinfühlen will. Gleiches bei den Namen ("Jack und die anderen" tut´s fürs erste auch). Das kommt alles später, in einer nicht ganz so temporeichen Situation.

Ansonsten soweit ganz gut.

ich hab zwar noch nciht alles gelesen ... aber die Namen scheinen mir irgendwie bekannt ... hast du sie zufällig von House of night? Ihc meine: Erik, Shaunee, Jack, Damien ... ? Das solltest du ändern, wnen du willst, dass der Text nicht andauernd mit diesen Serien verglichen wird ... Mehr sag ich dazu jz nicht und les erst mal alles durch.

LG, Luna

...fiel zu Boden.War ich tot?Da begriff ich was mit mir passierte.Ich wandelte mich! Mein neues Leben als Vampir konnte beginnen.

ehrlich gesagt musst du noch sehr sehr viel üben.

  1. die gewählten namen sind schrecklich. soll das die vampirversion von jersey shore sein?

  2. wie schon gesagt viel zu viele informationen und handlung im prolog. es geht darum eine atmosphäre aufzubauen und nicht die lebensgeschichte aller charaktere zu erzählen.

  3. satzbau und formulierung. weniger "sagte ich" etc in der wörtlichen rede, das stört den lesefluss. außerdem eine konsistentere wahl von hauptsätzen und nebensätzen. zwar kann es hilfreich sein in spannenden momenten viele hauptsätze zu verwenden, aber bei dir klingt das wie ausm kindergarten.

  4. keine ahnung warum du betten mit flehen gleichsetzt.

  5. niemand findet monster, die das eigene leben bedrohen attraktiv.

  6. schreib keine twilight-fanfiction, schlechte vorlagen werden durch schlechte amateurwerke nicht besser.

Danke für deine Tipps,ich werde woll noch ein bisschen üben müssen!

0

Du hast von einem Buch gecovert. Nicht schlimm, Aber da ich das Buch kenne, ist es ein bisschen komisch gewesen. Aber der Prolog war echt gut und ich würde weiter machen

Dann hörte ich meinen schwulen Kumpel Jack: das schwul gehört nicht erwähnt, das ist so als sage ich: meine heterosexuelle Freundin Anne. Deine Sätze sind etwas durcheinander, aber das kann man ja üben, sonst ist es eh gut.

Rechtschreibung ausbessern, und wenn jmd. denkt schreibt man keine Anführungszeichen (")

Was möchtest Du wissen?