1 Antwort

Bin jetzt nicht so geläufig mit PIC...aber mit anderen Microcontrollern, ich vermute mal das kann man gelten lassen ;-)

Aus der Artikelbeschreibung kann man sehen, dass es In-System Programmierung unterstützt, was ja praktisch ist, wenn du nicht jedesmal den Chip ausbauen willst.
Was man nicht lesen kann, ist ob es sich auch um einen Parallelprogrammer handelt. Die Vermutung liegt aber nahe, dann man den Chip direkt einspannen kann. Parallelprogrammer sind nützlich, wenn du z.B. mal Mist mit den Fuses baust und du mit dem ISCP nicht mehr rankommst (da weiß ich nicht wie anfällig der PIC ist, iirc kann man bspw beim AVR den Clock totstellen, dann nutzt ein ISP nichts mehr).
Auf jedenfall wirst du damit deinen Cip Programmieren können ohne eine Extra Beschaltung für den ICSP Port zu bauen (was ja auf dem Steckbrett die Geschichte etwas einfacher macht, wenn du direkt lötest wirst du einen solchen Port sicher trotzdem wollen)

Ansonsten habe ich persönlich keine besonderen Anforderungen an einen Programmer. Eventuell Debugging, aber da weiß ich nicht, was der PIC zu bieten hat. Ich weiß ich nicht, was einen Programmer sonst gut macht, letztendlich will ich mein Programm auf dem Chip haben und das sollte er können ;-)
Das einzige was vllt noch cool wäre, wäre wenn der Programmer einen RS232-Port samt Pegelwandler bietet damit du auf die Serielle Schnitstelle zugreifen kannst, aber sowas kann man auch günstig bauen (MAX232 wenn dein PC eine Serielle Schnittstelle hat, ohne etwas schwieriger, da FTDI afaik keine DIL-chips im Angebot hat, aber da gibt es auch günstige Converter, die trotzdem nochmal extra kosten, so grob 10EUR).

Für den Preis kann man sicher nicht viel falsch machen.

Bessere Infos kann ich dir leider nicht bieten, wenn du magst kannst du ja auch nochmal auf http://www.mikrocontroller.net/ nachfragen.

Was möchtest Du wissen?