Ist das ein Arbeitsunfall? meldepflichtig bei Berufsgenossenschaft?

5 Antworten

Ein Schleimbeutel der entfernt werden muss, ist entzündet. Eine Entzündung ist in der regel nicht unfallmäßig entstanden, sondern durch längeren Druck. Das ist dann kein Arbeitsunfall. Wenn dein mann aber eine regelmäßig knieende Tätigkeit ausübt, kann die Schleimbeutelentzündung eine Berufskrankheit sein. Dann sollte er bei der Berufsgenossenschaft einen Antrag stellen. feste Fristen gibt es hierfür nicht, aber je eher er diesen Antrag stellt, umso besser.

Es ist kein Arbeitsunfall,ich kann nicht sehen,das dort ein Unfall passiert ist. Wenn du dir auf einer Baustelle eine Erkältung holst,ist es doch auch kein Arbeitsunfall.

Es ist devinitiv KEIN Arbeitsunfall. Hätte er sich das Knie verdreht beim stolpern,ausrutschen oder wäre er hingefallen dann ja.

Arbeitsunfall Ferienjob - werde ich noch bezahlt?

Hallo Community. Ich hatte einen Arbeitsunfall am Ende des Arbeitstages und ging dann abends ins KH zur Kontrolle wegen meinem Fuß. Da ich mir dachte, dass es zeitlich lange dauern wird, sagte ich dem Arzt, dass mir der Vorfall zuhause passierte. Habe aber noch keine Krankenmeldung bekommen.

Nun zu meiner Frage: Soll ich mir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geben lassen von meinem Hausarzt und ihm den tatsächlichen Vorfall schildern oder wird mich dieser dann mit der Kontrolle beim KH konfrontieren bzw. kann das Folgen haben ?

Freue mich auf Antworten

...zur Frage

Schmerzen in Folge eines Arbeitsunfall, was tun?

Hallo,

ich hatte vor einigen Jahren einen Arbeitsunfall und habe nun wieder stärkere Schmerzen, jedoch habe ich bis vor 1 1/2 Jahren Schmerzmittel genommen und seit dem lebe ich, wegen einer Umschulung mit geringen Schmerzen.. Da sich diese nun aber aufgrund von Belastung wieder verschlimmert haben, musste ich heute vorzeitig die Berufsschule verlassen und wollte zum Arzt, nur ist mein Hausarzt nicht zuständig und mein D-Arzt hat keine Sprechstunde.. Alternative ist ein anderer Chirurg, der sich das ansieht, bis ich bei meinem D-Arzt in die Sprechstunde kann, oder die Notaufnahme im KH, in dem mein D-Arzt arbeitet..

Nun frage ich mich, was besser ist, einem neuen Arzt den ganzen Ablauf des Unfalls zu erklären und mit Dokumenten glaubhaft zu machen oder die Notaufnahme (wobei die NA wegen meinen Folgeschmerzen wohl übertrieben wäre - wäre mir peinlich da nur wegen Schmerzen hin zu gehen ohne das es etwas akutes zu sein mag)

Wie sollte ich mich nun verhalten.. doch lieber zur NA wegen den Schmerzen?

Danke schon mal :)

...zur Frage

Ist das ein Arbeitsunfall oder nicht?

Ich hatte letzte Woche eine Fortbildung, da sitzt man eigentlich nur rum und bekommt etwas erzählt. Also ich musste nicht körperlich arbeiten, für die Forbildung musste ich allerdings eine längere Strecke zurück legen, ca. 300 km. Während der Fahrt musste ich dringend auf Toilette und weit und breit kein Autobahnklo, ich konnte es nicht länger einhalten, bin die nächste autobahnausfahrt raus und habe in einem Feld gehalten, es wuchsen büsche und hohes gras, als ich dann pinkeln wollte stürzte ich auf dem unebenen Acker und hatte heftige schmerzen im Knöchel, im Knie und im Becken. Da absolut nichts geschwollen ist bin ich nicht zum Arzt und wollte erstmal paar Tage abwarten, die schmerzen sind deutlich weniger geworden aber jetzt, 1 Woche später, schmerzt mir mein Knie und mein Becken nach längerem stehen.

Ich hatte überlegt zum Arzt zu gehen, kann ich das als Arbeitsunfall angeben (ist ja auf dem Weg zur Arbeit passiert) oder geht das nicht weil ich den direkten arbeitsweg verlassen habe um mal kurz zu pinkeln?

...zur Frage

Umschulen durch BG wegen Arbeitsunfall vor 2 Jahren möglich?

Also wie oben beschrieben steht frage ich mich ob hier jemand schon mal Erfahrung mit Umschulung durch die BG (Berufsgenossenschaft) gemacht hat.

Zu mir: Ich bin w 21 und gelernte malerin

Ich hatte vor gut 2 Jahren einen Arbeitsunfall und habe mir beide Handgelenke und auch ein knie ziemlich arg Verstaucht. Nach der Genesungszeit hatte ich zuerst keine Probleme mehr doch nun merke ich mehr und mehr das ich schmerzen habe sobald ich Knie oder Handgelenke belaste.

Jemand meinte zu mir ich soll mich beim Arzt durch checken lassen und ihn aufnehmen lassen was er denkt wie lange ich noch in meinem Beruf tätig sein kann. Damit soll ich dann zur BG gehen und mich erkundigen wie hoch meine Chancen sind eine Umschulung zu bekommen.

Aber geht das denn so? Muss ich sonst was beachten? Oder gibt es ganz andere Wege eine unterstützte Umschulung zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?