Ist das die Wahrheit über unser Leben, korrigierte Official Version?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Gehen wir also mal davon aus, dass der Zustand vor der körperlichen Existenz und der Zustand nach der körperlichen Existenz identisch sind.

Also vorgeburtliche und der nachgeburtliche Zustand von gleicher Art.

Dann ist das lediglich der derzeitige Stand der Wissenschaft. Vor der Zeugung existiert man nicht als Individuum und nach dem Tod auch nicht mehr.

Das hat also nichts mit Gott, dem Jenseits, oder Wiedergeburt zu tun.

Wir sind im Zustand nach der Geburt und damit zugleich im Zustand vor dem Tod - mit anderen Worten und weniger philosophisch formuliert: Wir leben.

Was ist daran jetzt so außergewöhnliches, dass man darüber philosophieren müsste?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hyyper3
26.08.2016, 22:12

weil das universum Milliarden Jahre schon existiert und auch die Erde, also haben wir alle schon man den Tod Zustand hinter uns gelassen und werden wir noch unzählige Male. Es ist doch so logisch ich hab den Glauben an die Meschheit verloren, ihr seid hoffnungslos '-'

0
Kommentar von hyyper3
26.08.2016, 22:16

Ist aber besser als die Vorstellung dass nach dem Tod alles verloren ist,ausserdem kann man auch ein Tier werden hängt vom Zufall ab sag ich jetzt einfach so als rationale Erklärung.

0

Hallo "hyyper3",

Du beschreibst einen "Kreislauf im Sein" ... der auf verschiedene "Ist-Zustände" ... des Menschen beruht. Dazu möchte ich Dir mit einer von mir geschriebenen "Geschichte" antworten. Sie beschreibt auch einen "Kreislauf". Jedoch ist in diesem "Kreislauf" eine "Tür" versteckt. Bewusst von mir eingebaut. Wenn Du als Bewusstsein ... an diese Tür klopfst ... wird sich symbolisch die Tür öffnen. Du wirst es "spüren". Hinter der geöffneten Tür wartet gegeben falls eine "neue Perspektive auf Dich. Viel Spaß beim "schmöckern".

Ein mögliches Märchen ... eine mögliche Utopie ...

Es gibt einen Ort im "Sein" ... an dem unzählige kleine "Flüsse aus träumen" zu Hause sind (keine träumenden Flüsse). Alle kleinen Flüsse zusammen ergeben einen "gewaltigen Ozean". Es ist jener "Ozean" ... den wir Menschen als "Sein" betiteln können ... wenn der einzelne es möchte. Jeder noch so kleiner Fluss aus träumen ... im unglaublichen Ozean ist jenes ... was wir Menschen "als ein Bewusstsein" betiteln.

Alleine auf unseren Planeten gibt es ca. 7,2 Milliarden Bewusstseine ... also 7,2 Milliarden "Flüsse aus träumen" ... die einen "fleischigen Körper" bewohnen. Dann gibt es noch diverse Billiarden anderer "Bewusstseine" ... die andere Körper bewohnen ... als einen menschlichen Körper ... hier auf der Erde.

Jetzt nehmen wir einmal einen kleinen "Fluss aus träumen" der da so lustig durch den Ozean fließt. Einen Ort .... der unglaublich weit entfernt ist vom täglichen Leben hier auf der Realitätswelt. Denn an dem Ort im Sein ... gibt es keine Körper ... die einen "Menschen" (Körper - Geist - Seele) darstellen.

Dort gibt es nur "Geist" (Bewusstseine).  Der "Ozean" sagte zum "kleinen Fluss". Du musst auf eine "Reise" gehen ... mein kleiner Fluss. Der Fluss fragte: "Wohin geht denn meine Reise? Der Ozean antwortete: "Du wirst zu einen "Spielplatz der Schöpfung" reisen. Du wirst auf diesen "Spielplatz der Schöpfung" einen "Körper aus Sein" erhalten. Andere Bewusstseine ... die dort bereits "spielen" ... werden Dich "Mensch" nennen. So machte sich der "kleine Fluss aus träumen" auf den Weg ... und reiste zum "Spielplatz".

In der "Realitätswelt" wird ein "Kind" geboren.

Der "kleine Fluss hatte seinen kleinen Körper bekommen ... und spielte einige Jahre ... auf diesem Planeten ... genannt "Erde". Zuerst ... weil der "kleine Fluss" es nicht wusste (es war ja alles anders ... als zu Hause ... im großen Ozean) ... haben viele andere Bewusstseine ihm beim "Versuch des spielen" geholfen. Nach einigen Jahren spielte der kleine Fluss dann überwiegend alleine. Er traf sich mit anderen Bewusstseine ... und er verwirklichte viele "kleine Ziele". Doch alle Ziele ... die er als kleines Bewusstsein auf dem "Spielplatz" realisierte ... brachten ihm ... dem kleinen Fluss" ... keine Erfüllung. Darauf hin reiste der "kleine Fluss" nach Hause ... ging zum "Ozean" ... und fragte: Sag mal "großer Ozean" ... Ich spiele dort oben ... ganz weit von hier entfernt ... so viel ... das alles langweilig ist. So viele "Spiele" habe ich gespielt. Ja ... Du hast viel "gespielt" ... doch "keines Deiner Spiele" hat  Dein "menschliches Herz" berührt. Du hast gespielt ... ohne in den "Spielen" Dein menschliches Herz ... Dich selbst ... mitzunehmen. Du benutzt das "Wissen der Materie" dort oben auf dem Spielplatz ... und das "Wissen Deines Herzens" ... verkümmert. Was ist denn überhaupt ... der "Sinn meines Tuns" ... dort auf dem Spielplatz. Du bist als "kleiner Fluss" nur aus einen Grund auf dem "Spielplatz". Und der wäre? Die Ernte Deines "spielen auf dem Spielplatz" sind "Erfahrungen und Erkenntnisse" Sie sind die "Ernte Deines Lebens" ... Deines "spielen". Und eines Tages ... nicht Heute ... mein kleiner fragender Fluss aus träumen ... wirst Du hier wieder zurückkehren ... mit allen Erfahrungen und Erkenntnissen ... die Du auf der "Erde" ... in Deinem "Leben" geerntet hast. Und dann ... was macht das denn für einen "Sinn" ... dort auf der Erde Erfahrungen und  Erkenntnisse zu sammeln? Weil sie Dich, kleiner Fluss wachsen lassen ... je nach Größe der Erkenntnisse ... die Du ernten wirst ... entscheidet es sich ... ob Du irgendwann ein "träumender See" ... oder ein "träumendes Meer" geworden bist. Darauf fragte der kleine Fluss ... den großen Ozean? Sag mal ... kann ich auch ein großer Ozean ... wie Du werden? Darauf hin legte der "Ozean" seine "geistige Hand" an das "Gesicht des kleinen Flusses" ... und einen Augenblick später ... sagte der kleine Fluss: "Ich verstehe".

Der kleine Fluss reiste zurück auf die Erde ... bewegte seinen "verletzbaren Körper" ... und reiste durch sein Leben ... auf der "Suche nach Erfahrungen ... und Erkenntnissen.

Und mit jeder "Erfahrung" ... mit jeder "Erkenntnis" wuchs der "kleine Fluss" weiter ... kehrte dann am Ende seiner Tage zurück nach Hause und sagte zum Ozean: "Hallo ... ich bin wieder da". So ... ich habe viele ... ganz viele Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt. Was mache ich jetzt damit?  Schau einmal in den "Herz" ... in Deine "Seele"? Der kleine Fluss schaute in sein "Herz" ... und in seine "Seele" ... und dort waren unglaublich viele "kleine Flüsse" aus "träumen".

Er erkannte den "Sinn seiner Reise" ... von "Menschen" Leben genannt. Er erkannte ... das Er... das ehemalige kleine Bewusstsein ... so gewaltig gewachsen war ... das er durch seine "Erfahrungen und Erkenntnisse" ein "Universum aus träumenden Flüssen" erschaffen hat. Und als großes Bewusstsein half es anderen "kleinen Bewusstseine ... Flüsse aus träumen" an die "Orte im Sein" zu gelangen ... wo die "Erfahrungen und Erkenntnisse" des Seins "wohnten". Er half "kleinen Flüssen aus träumen" ... zu wachsen ... damit sie so groß werden mögen ... wie er Selbst als Bewusstsein.  

Er ... der "kleine Fluss" ... ist zu einem "Ozean im Ozean" geworden

mfg ..."minority000"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Tod ist man nicht existent. Vor der Geburt ist man nicht existent.

Abgesehen davon, dass man vor der Geburt existiert (Mutterleib - Fötus - Embryo) und Du mit Sichwerheit vor der Zeugung meintest, ist deine Aussage nicht bewiesen; so geht es schon einmal los....

Es gibt Indizien, dass dem nicht so sein soll...

Wenn man sagt, es gibt nur eine Chance auf ein Leben, egal ob Tier oder intelligente Lebensformen, ist das das Gleiche, als ob man sagt, es gibt einen Gott.

Diese Aussage hat einen logisch fehlerhaften Beigeschmack, denn

Ein einziges Leben ist kein Beweis für oder gegen eine Gottheit, ebenso wie mehere Leben kein Beweis für oder gegen eine Gottheit ist, sprich es ist nicht dasselbe...

wenn es so viele Lebewesen gibt hier auf der Erde

Kann das nicht (auch) daran liegen, dass viele Spezien mehr als ein Nachwuchs in die Welt setzen, austragen, gebären etc. pp...

weswegen es diese Anzahl an Lebwesen gibt?

vielleicht auch auf anderen Planeten.

Das wissen wir nun (leider) nicht, weswegen man hier nur spekulieren kann...

und dies uns nicht wirklich weiterhilft...

Zu guter Letzt, da man sich hier ja Rat, Tipps, Hilfestellungen, Erklärungen usw einholen möchte: Wie lautet nun Deine Frage, auf die Du eine Antwort suchst?

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Der Tod ist ebenso wichtig wie Geburt und Leben.  Und zwar ist der Sinn des Todes die Erhaltung und Weiterentwicklung der Art.

Die ersten Einzeller waren eigentlich unsterblich, konnten sich aber auch nicht weiter entwickeln weil sie sich nicht vermehren konnte. Ohne den ewigen Kreislauf aus Leben und Tod hätte es keine Evolution geben können. 

Ich würde dann hier als uralter Einzeller sitzen und keine Fragen beantworten können. 

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Wenn Du mehr wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Tod ist man im Vor der Geburt Zustand,

das ist der denkfehler, denn zwischen beiden liegt das erdenleben. und in dem lernt man etwas, so daß man nachtodlich mehr geworden ist als man vorbeburtlich war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hyyper3
26.08.2016, 22:23

Ok,aber es gibt die Theorie, dass der Urknall irgenwann umgekehrt läuft und es so einen neuen Urknall geben wird,mit all der Materie und Atomen in unserem Körper, also das Universum fällt in sich zusammen und so ensteht eine neue Singularität.Und weil man wenn man Tod ist kein Zeit empfinden mehr hat kann es so sein, dass wenn man stirbt in diesem jetzigem Universum stirbt,aber man in dem neu aufgebauten wieder als etwas anderes geboren wird.

1

Kann Dich null verstehen. Was hat jetzt Gott damit zu tun?

Und ich bin nicht vor der Geburt bzw. vor dem Tod. Ich lebe einfach. Mache das Beste daraus und zerbreche mir nicht unnötig über so etwas den Kopf. Will jetzt auch nicht weiter drüber nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hyyper3
26.08.2016, 22:03

ihr seid einfach alle doof

0

Ich habe darüber nachgedacht; und nun, was jetzt? Wie können wir dir raten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hyyper3
26.08.2016, 23:25

Da du Gläubig bist, bist du hier falsch,weil du andere Vorstellungen hast über die Welt. Ist auch ok. Jeder hat seinen eigenen Glauben.

0

Es macht noch immer keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine Denkansätze sind für mich nicht nachvollziehbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?