Ist das die richtige Grammatik dieses Satzes: "Maik's Sichtweise gegenüber anderen Menschen hat sich geändert.

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Maiks Sichtweise auf andere Menschen wurde geändert." - wenn irgendwer anderes daran beteiligt war

"Maik hat seine Sichtweise..." - wenn er das einfach so tat.

"Maik wurde..." nimmt man für (bspw.) "Maik wurde die Nase eingeschlagen, weshalb er seine Meinung über Menschen änderte."

Eine Sichtweise hat man auf etwas, nicht gegenüber irgendetwas. Gegenüber irgendetwas hat man z.B. eine Haltung.

Ich danke dir vielmals! Manchmal frage ich mich, ob ich wirklich eine Deutsche bin. :D

0

Ich würde sagen:

Maiks (natürlich ohne Apostroph) Sichtweise bezüglich anderer Menschen hat sich geändert.

Eine Sichtweise bezieht sich auf irgend etwas, der Begriff "gegenüber" ist in diesem Zusammenhang etwas schief.

Und ein Apostroph vor dem Genitiv-s geht im Deutschen natürlich gar nicht. Wenn der Mensch nicht Maik hieße sondern Maiks, dann würde er sich im Genitiv Maiks' schreiben.

z.B. Steve Jobs' Sichtweise bezogen auf Computer war die der bedingungslos einfachen Bedienbarkeit.

Naja nicht ganz.

Ich würde sagen: "Maiks Sichtweise gegenüber Menschen änderte sich."

LG :)

Mein Schwarm ist plötzlich komisch zu mir?

Hi!(ich bin Weiblich und 14 Jahre alt).Seit ungefähr 5 Monaten bin ich in einen Jungen aus meiner Klasse verliebt.Er ist immer nett und witzig.Ich war 4 Jahre mit ihm in einer Klasse ,aber habe nie sehr auf ihn geachtet.Bis zur 8.Klasse .Da hatte er die Frisur,die ich bei Jungs so mag und fing an zu schwärmen.Bald aber hörte das auf.Dann,am ende der 8.Klasse träumte ich 2 mal von ihm und fing an mich wieder für ihn zu interessieren.Aber bald wurden da stärkere Gefühle draus.Wir saßen im Unterriht auch nebeneinander,aber früher haben wir nicht sonderlich viel geredet,da ich sehr schüchtern bin.Aber nun sprach ich etwas mit ihm.Leider nur Kleinigkeiten.Meine 2 Freundinnen saßen direkt hinter uns(Reihenordnung).Sie sprachen ihn für mich extra an und ich setzte mich dann hinzu.Unsere Knie haben sich auch mehrmals ungefähr 10 sec.berührt.Er hat nichts gemacht.Ich fands wunderschön.Ich und die eine Freundin planten zusammen nach Phantasialand zu fahren und ich sollte fragen,ob er mitwollte.Eines Tages,vordem Unterricht,nahm ich meien Mut zusammen und fragte ihn.Er meinte,er könnte gern mitkommen,allerdings mag er Attraktionen nicht so sehr.Wir haben in AS(Hausaufgabestunde)Lerngruppen.Da bin ich mit der Freundin,einem Typen und ihm drin.Wir haben alle die ganze Stunde geredet und gelacht.Ich habe mich superwohl gefühlt und wir verstanden uns auch.An einer anderen Stunde als wir saßen waren meine Füße zwischen seinen Beinen und haben sich die ganze Zeitberührt.(min.5 min).Dann rief ihn eine andere Freundin von mir ihn zu sich.Sie sagte,dass ein Mädchen aus der Klasse ihn toll fände und gefragt,ob er auch jemanden mag(er hat nein)gessagt.Er wusste bestimmt,dass sie mich meinte.Ich wusste nun nicht mehr,wie ich mich ihm gegenüber verhalten sollte.Kurze Zeit später,die letzte Deutschstunde vor den Sommerferien,Konnnten wir tun was wir wollten.Und die Freundinnen sagten er solle sich zu uns setzen, ohne zu zögern,schob er seinen tisch zu uns und saß nun neben mir.Wir unterhielten uns wieder die ganze Stunde miteinander über komische Themen.Als er mir was erklärte,sah er mir wirklich ohne wegzugucken,mind.2 minuten in die augen..Und am Tag vor den Ferien haben wir uns umarmt.Jetzt sind die Ferien vorbei und er ignoriert mich.Als ich gestern in die Klasse kam,sah er mich nur komisch an und ich habe ihn leicht angelächelt.Nun sieht er mich gar nicht mehr an.Selbst als ich ihn mit ihm sprach,sah er mich nicht an.Und er hat den Platz mit einer getauscht ,die neben ihm saß und jetzt sitzt er nicht mehr neben mir.Wieso verhält er sich aufeinmal so komisch und was kann ich denn tun?

...zur Frage

Bin ich meinem Mann zu hässlich? Wie kann ich Vertrauen/Glaube wiedergewinnen?

Also, ist ein wenig vertrackt das ganze. Zur Vorgeschichte, ich bin in 2. Ehe verheiratet, habe 2 Kinder aus 1. Ehe ein gemeinsames mit meinem jetzigen Mann. Ich war schon immer dick und habe damit ein Problem. Immer wieder versuche ich abzunehmen, denke das dürften auch viele kennen. Nun ist bei mir noch zusätzlich das Problem das ich aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen weniger Sport machen kann. Mein Selbstbewußtsein ist nicht sehr ausgeprägt und müsste gesteigert werden (weiß ich ja alles).So, nun das Problem, bereits letztes Jahr zu Sommerbeginn hatte mein Mann die Angewohnheit irgendwie seltsam zu sein, kann es gar nicht richtig beschreiben ausser mit dem Wort unzufrieden/pampig. Wenn ich ihn drauf angesprochen habe das das was er sagt/tut mich verletzt kam nur, " ich weiß nicht warum ich das gesagt/getan habe tut mir leid" geändert hat sich nichts.Dieses Jahr fängt es gerade wieder so an. Zusätzlich musste ich erfahren das mein Mann Sexseiten besucht und letztens waren wir unterwegs und mein Mann hat einer Frau die rein äusserlich genau das Gegenteil von mir ist dermaßen geifernd hinterhergeschaut das es echt nicht mehr schön war. Nach einiger Überwindung sprach ich meinen Mann an, weil er immer sagt er mag keine dünnen Frauen. Ich weiß das Männer mal hinterherschauen (muss ja nicht grad in meiner Anwesenheit sein meine ich) Aber ich denke man schaut doch eigentlich dem hinterher was man schön findet, dem Ideal also. Als ich das erwähnte kam auch wieder "ich weiß nicht warum ich das gemacht habe ich mag dünne nicht". Er hat die Angewohnheit Dinge einfach nicht zu sehen, wenn er fragt warum ich nicht einen Minirock anziehe und ich meine das das nicht sehr ästhetisch aussieht weil ich zu dick bin (ich bin da eben realistisch...) meint er immer ich wär nicht dick (Mein BMI _ leider 37). Letztens meinte er was ich denn hören will wenn ich sowas sage "nehm 50 kg ab oder was" ? Das war für mich ein Zeichen das er sich das eigentlich wünscht. Und warum er immer zu Sommerbeginn so eklig zu mir ist ist meiner Meinung nach ein Zeichen das dann sieht was er sich eigentlich vom Äußeren wünscht und nicht hat.Ob das jetzt so ist oder nicht kann ja keiner wissen. Mein Problem ist das ich ihm nicht mehr glauben kann. Das hat mich irgendwie so verletzt obwohl er nach seiner Aussage nichts getan habe. Für viele mag das Peanuts sein, aber mich belastet das so sehr. Ich trau mich nicht mehr ärmellos daheim zu laufen, trau mich nicht mehr mich in Anwesenheit anderer umzuziehen, träume fast jede Nacht das ich meinen Mann mit einer anderen erwische (sehr realistisch...). Er sagt er liebt mich und will das ich so bleibe. Ich versuche doch schon abzunehmen. Mir tut der Gedanke weh das man mich anscheinend nicht als Mensch lieben kann. Er meinte auch mal "Ich liebe Dich auch wenn Du so aussiehst" (und kann nicht verstehen das ich von DER Formulierung nicht begeistert war). Soll ich wieder nur meine Ängste schlucken wie immer? Weiß jemand Rat ?

...zur Frage

Deutsche Grammatik, ist das richtig geschrieben: 1. die Tochter von der Freundin meines Vaters 2. Er sieht aus, wie mein Papa?

...zur Frage

Wie ist die Grammatik in diesem Satz?

"Er soll an dem Banküberfall beteiligt gewesen sein."

Die Frage hier ist, warum wir am Ende des Satz "gewesen sein" geschrieben haben und was bedeutet dieser Satz?

...zur Frage

Im Betrieb unwohl fühlen?

Hey :) Ich mache eine Ausbildung als Detailhandelsfachfrau Möbel. In meinem Betrieb hatte ich bereits (bin im 1.Jahr) ein paar Problemchen. Eines davon ist mein Auftreten. Sie sagten, dass ich oft nervös und so wirke, was ich aber eig garnicht bin. Ich war schon immer etwas hyperaktiver als andere und bin einfach so. Einfach aufgeweckt. Eigentlich war ich stolz drauf, aber es stört andere. Weil ich sie anscheinend anstecke damit, mit dieser "Nervosität". Das finden einige in meinem Betrieb so. zum Beispiel, dass ich immer etwas machen muss, also mit meinen Füssen so auf den Boden tippen, oder mit meinen Händen was mache. Ich rede schnell, das wirkt für andere wohl auch nervös. Gerade jz halte ich zb meinen Fuss und tripple mit dem auf dem Boden herum (Sitze aufm Boden). Einige denken ich höre auch nicht zu, da wenn eine Person viel redet, auf das ich mich konzentrieren muss, ich bei ihr vorbei schaue, damit ich 100% zuhören kann und sonst nur es zu 80% schaffe. Ich habe an einem Samstag als natürlich mega viel lief, anscheinend ausversehen die andere Lehrlingstochter gestresst, mit meiner Nervosität. Ich hatte über all diese Dinge mit ihr und meiner Berufsbildnerin ein Gespräch. Nur denke ich, dass sie meine Sichtweise garnicht verstehen. Ausserdem mag ich meine Berufsbildnerin auch garnicht mehr so, aber das ist hier ja egal, ist auch nicht schlimm. Ich kam in eine neue Abteilung und habe dem Abteilungsleiter mit dem ich zusammenarbeite das mit der Nervosität erklärt, damit er es nicht falsch versteht, juckte ihn aber nicht sonderlich xD. Aber mit einer anderen Mitarbeiterin der Abteilung sprach ich heute darüber, sie sagte, das ich hier wäre um all das zu lernen, auch wie ich mich benehmen muss usw. Irgendwie bin ich aber in letzter Zeit ziemlich traurig bei den andern Lehrlingen und halt allgemein im Betrieb (Was ich aber nicht zeige) da es alle einwenig zu stören scheint, obwohl das ja echt nur ich bin. Ich selber, ich bin halt so. Ich finde es ja selber nicht schön, dass ich andere damit anstecke, aber wenn ich mich zwingen muss ruhiger zu werden, werde ich irgendwie einfach traurig. Ich habe keine Ahnung was ich machen soll, hat irgendwer einen Tipp? :/.

...zur Frage

Patientenverfügung - wie bei einer dementen Person?

Hallo,

ich bin seit mehr als fünf Jahren Betreuer meines 78jährigen Vaters, der dement ist. Meine Geschwister üben Druck auf mich aus, ich solle mich darum kümmern eine Patientenverfügung für meinen Vater zu erwirken, damit er nicht "von Geräten am Leben gehalten" werden kann.

Zunächst habe ich "abgewunken", weil mein Vater, noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, mir gegenüber nicht erwähnte eine Patientenverfügung haben zu wollen. Gespräche darüber fanden in seinem Beisein statt, da meine Mutter eine Patientenverfügung haben wollte (sie hatte noch keine, ist vorher bereits gestorben).

Da ich dem weiteren Streit mit meinen Geschwistern gern aus dem Weg gehen möchte, wollte ich mich zumindest erkundigen wie und ob man für eine demente Person eine Patientenverfügung erwirken kann.

Eine Frau vom Amtsgericht (ich kenne leider ihren Dienstgrad nicht, sie ist aber Sekretärin im Vorzimmer einer Rechtspflegerin) informierte mich, dass in solchem Fall ein Arzt den Zustand des Patienten feststellen muss. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann eine demente Person über eine Patienverfügung also eigentlich gar nicht mehr entscheiden - je nachdem wie ausgeprägt die Demenz ist. (Derzeit erkennt mein Vater einige Verwandte nicht mehr und weiß nicht an welchem Ort er sich befindet.)

(Bevor ich meine Fragen stellen, hier noch meine Aufgabenbereiche: "Sorge für die Gsundheit", "Aufenthaltsbestimmung", "Entgegenahme, Öffnen und Anhalten der Geschäfts- und Behördenpost" und "Rechts-/Antrags- und Behördenangelegenheiten, sozialrechtliche Angelegenheiten".)

Ich würde gern folgendes erkunden:

Bin ich als Betreuer dazu verpflichtet das Verfahren einer Patientenverfügung anzustoßen?

Haben meine Geschwister die Möglichkeit eine Patientenverfügung zu erwirken, auch ohne mein Zutun und über die Betreuerschaft hinweg?

Falls ich eine Patientenverfügung ablehne und das Verfahren nicht anstoßen möchte, wie komme ich aus der Sache raus, ohne die Wünsche/Forderungen meiner Geschwister zu ignorieren? (Wenn es also machbar wäre eine Patientenverfügung für meinen Vater zu bekommen, will ich daran in keiner Weise beteiligt sein.)

Über Tipps würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?