Ist das Chromatin nur während der Zellteilung sichtbar?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Chromatin ist das Material, aus dem die Chromosomen bestehen. Es handelt sich um einen Komplex aus DNA und Proteinen. Der Name kommt von griech. chroma (Farbe), weil sich Chromatin mit basischen Kernfarbstoffen anfärben lässt. Im Lichtmikroskop erscheint es als sichtbares Fadengerüst im Zellkern einer eukaryotischen Zelle. Im funktionalen Sinn gilt alles, was sich während der Kernteilung in den Chromosomen wiederfindet als Chromatin - ausgenommen einige Strukturproteine. Chromatin ist neben den Nucleolen, der Kern-Grundsubstanz und der Kernhülle eine wichtige Strukturkomponente des Nucleus (Zellkerns).[1]

Chromatin besteht aus der DNA, die um die Histone gewickelt ist, sowie aus weiteren Proteinen die sich an die DNA anlagern. DNA und Histone bilden die Nucleosomen, die kettenförmig aneinandergereiht sind. Die Nucleosomen werden mit Hilfe der Nichthiston-Proteine dichter gepackt. Chromatin ist somit das Produkt von Interaktionen der eukaryotischen DNA mit unterschiedlichen DNA-Bindeproteinen, die einen kompakten filamentösen Komplex bilden, den sogenannten Desoxyribonucleoprotein-Komplex. Durch die Komplexbildung werden die langen chromosomalen DNA-Stränge in ihrer Länge um das rund 10.000- bis 50.000-fache verkürzt (kondensiert), so dass sie in den Zellkern passen. Trotz der dichten Packung der DNA liegen die Chromosomen weiterhin in einer Form vor, die regulatorischen Proteinen Zugang zur DNA erlaubt, so dass die Biosynthese von RNA und Proteinen aus den genetischen Informationen (Genexpression) bzw. die Duplikation der chromosomalen DNA (Replikation) möglich ist.[2]

Während der Mitose und Meiose kondensieren die Chromosomen, so dass sie im Lichtmikroskop erkennbar werden.

Das Verständnis der Chromatinstruktur und ihres Beitrags zu Regulation der Gene ist Inhalt der Epigenetik.

  1. Mitose: Als Mitose (zu griechisch μίτος = Faden) (auch Karyokinese oder indirekte Kernteilung) bezeichnet man den Vorgang der Zellkernteilung bei Zellen eines eukaryotischen Lebewesens

  2. Meiose :Unter Meiose (von griech.: meiono = vermindern, verkleinern), Reifeteilung oder Reduktionsteilung versteht man eine besondere Form der Zellkernteilung, wobei im Unterschied zur gewöhnlichen Kernteilung, der Mitose, die Anzahl der Chromosomen vom diploiden auf den haploiden Zustand reduziert wird.

Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Chromatin

Also Liebste, die Fettgedruckten Buchstaben sind natürlich in diesem Fall eigentlich einfach nur wichtig, weil sie deine Frage kurz und knapp erklären! Der Rest ist nur so nebeninformation dazu. ;-)

0

Nein, genau umgekehrt, Chromatin ist das Material, aus dem die Chromosomen bestehen (die nur während der Teilungsphasen entstehen) und ist zwischen den Zellteilungen als "diffuse" Masse im Lichtmikroskop zu erkennen, im Elektronenmikroskop erkennt man, dass es aus Elementarfäden besteht.

Eigentlich nicht, unter einem Konfokalmikroskop etc sieht man das Zeug auch in den Zellen, weil die Chromosomen daraus bestehen.

Was möchtest Du wissen?