Ist das Bewusstsein an den Körper gebunden?

8 Antworten

Ich selbst hatte noch keine außerkörperliche Erfahrung und auch noch keine Nahtoderfahrung erlebt, aber was ich praktisch jede Nacht erlebe sind geistige Erinnerungen die zunächst in Form von Träumen erlebt auch ein Teil meines irdischen Selbst werden und sich manchmal auf ein ewiges Dasein beziehen manchmal auf andere Leben, die ich geistig zuvor erlebte und eher selten sind es Erinnerungen an geistig früher erlebte, andere Variationen meines jetzigen Lebens, wobei letztere sich manchmal als warnende und manchmal als prophezeiende Visionen dadurch darstellten, dass bei warnenden Visionen ich auf eine Entscheidung hingewiesen und mir die Konsequenz der falschen Entscheidung aufgezeigt wurde. Ich habe auf die früheren, warnenden Visionen nicht so sehr beachtet oder habe die entsprechenden Warnungen früher bei meinen Entscheidungen ignoriert, was zur Folge hatte, dass ich mich genauso wie in diesen warnenden Visionen entschieden hatte und dass die Konsequenzen, vor denen ich in der jeweiligen Vision gewarnt wurde, tatsächlich eintraten. Diese warnenden Visionen hatte ich immer, wenn ich vor einer Entscheidung stand, die mir nicht leicht fiel. Bei den prophezeienden Visionen war es anders. Diese erlebte ich offenbar immer dann, wenn - unabhängig von meinem Wissen darum - die ausschlaggebende Entscheidung zum Eintritt eines bestimmten Ereignisses bereits kurz zuvor gefällt worden war. Von dieser Entscheidung bis zum eigentlichen Ereignis, welche diese Vision zeigte vergingen manchmal nur Stunden, aber manchmal auch Jahre, aber das Ereignis war schon, sobald die Entscheidung getroffen wurde und ich dann die Vision sah, nicht mehr abzuwenden. Dahingehend möchte ich öffentlich nicht darauf eingehen, warum ich mir über diesen Zusammenhang zwischen Entscheidung und prophezeiender Vision so sicher bin.

Basierend auf diesen Träumen, von denen ich in der Tat glaube, dass es sich um geistige Erinnerungen handelt, also um Erinnerungen meines geistigen Selbst, welches in ein ewiges Dasein nach dem Tod meines irdischen Körpers wieder in ein ewiges Dasein  zurückkehrt, als würde es aus einem Traum aufwachen, glaube ich in der Tat, dass ein irdisches Leben eigentlich nur eine Teilnahme an einem von unzähligen kollektiven Träumen ist, und man in himmlischer Zeit gesehen, in jeder Nacht eine solche Teilnahme an einem kollektiven Traum durchlebt. Das macht das gegenwärtige oder die irdischen Leben in ihrer Gesamtheit nicht unwichtig, denn wie in einem sehr realistischen Traum, den man nur lange genug durchlebt, prägt ein jedes Leben die geistige Entwicklung und das jeweilige Empfinden zumindest für den jeweils darauf folgenden Tag. Was den irdischen Körper angeht, so sehe ich in diesen eher eine Schnittstelle, eine Verbindung, zwischen dem geistigen Selbst und der Umgebung, so wie das Unterbewusstsein eine Verbindung zwischen Bewusstsein und Körper ist.

Das Bewusstsein zu verlieren, bedeutet nur ; das die Seele sich schützen  und keinen Schaden nehmen will... der Körper tut das auch , indem er sich z.B duckt

Die geistige Welt ist die einzig wirkliche , in der wir alle existieren , ob wir wach sind oder schlafen ... dein Körper lebt so lange , bis das Bewusstsein die letzte Zelle verlassen hat ( Dualkörper, Aurakörper ), ...dein Geist ist Bewusstsein, welches den Körper zeitweilig verlassen kann, als Astralkörper...( haben viele schon erlebt und sich selbst beim schlafen  zu gesehen :)

Dein Bewusstsein kann komplett ohne Koerper exisiteren, es ist komplett ohne oder mit Koerper, in Fakt, Koerper trueben das Erleben des Bewusstsein, weil der Verstand dann abgelenkt ist und Ressourcen deines Bewusstsein in Beschlag nehmen, du bist dadurch praktisch abgelenkt, die Wahrheit zu erfahren, lebst in einen traumartigen Zustand. Ohne Koerper erlebst du du Erfahrungen direkt ohne Filter, dadurch sind sie traumartig, aber mehr wahr, obwohl man sie als traumartige Erfahrung abtut. Alles Gute!

Wie nehmen Tiere den Tod wahr?

Hallo zusammen,

letzte Woche ist bei meiner Tante eine von zweit Katzen gestorben, die eigentlich immer zusammengelebt haben (Herzversagen). Die verbliebene Katze saß neben der toten, als wir sie gefunden haben, und hatte den Anschein verzweifelter Trauer. Das Bild sah wirklich mitreißend aus und ich habe seitdem darüber nachgedacht:

Wie empfinden Tiere eigentlich den Tod? Können Tiere begreifen, was ein lebloser Körper ist (beispielsweise bei einem verstorbenen Artgenossen)? Können sie gegenüber einem toten Tier Mitgefühl aufbauen? Können Tiere vielleicht sogar bemerken, wenn sie der Tod erwartet? Ist das art- und gattungsabhängig? Ich interessiere mich hier hauptsächlich aus einer wissenschaftlichen Sichtweise. Für uns Menschen wird der Tod ja immer als "Grenzerfahrung" bezeichnet. Dringt diese Erfahrung auch in das Bewusstsein von Tieren?

Danke für alle Antworten und Links, Balu

...zur Frage

Radfahrer im Kreisverkehr von Auto angefahren - Bitte lesen und Bilder anschauen

Hallo ich hab heute einen Unfall gehabt.

Ich grüner Balken bin mit meinem Fahrrad im Bild blau auf in einem Kreisverkehr über den Gehweg auf dem auch Radfahrer fahren dürfen über einen Zebrastreifen gefahren und bin dabei mit einem Auto zusammengestoßen.

Ich hab mal drei Bilder gemacht zur Verständnis.

Bild 1:

PKW 1 habe ich gesehen und hab abgebremst, wusste aber das PKW 1 ein Vorfahrtgewähren Schild hat und als Zusatz „Vorfahrt gewähren und auf kreuzenden Radverkehr von links und rechts achten!".

Bild 2:

Ich bin dann langsam weiter über den zebra steifen gefahren. PKW 2 Habe ich erst nicht gesehen da sie sehr schnell um die Kurve kam.

Bild 3:

Wie gesagt sie war sehr schnell ich konnte nicht mehr richtig bremsen und bin ihr dann am Hinterreifen ins Auto gefahren.

ich bin hingefallen, beim Fahrrad ist die Gabel, Reifen hat ne acht verbogen, und viele Kratzer. ich selber habe momentan nur schmerzen im Handgelenk, Knie und mir ist etwas schlecht Ich hab nicht die Polizei gerufen, habe aber Zeugen.

Wer ist jetzt schuld? Die Autofahrerin oder ich.

...zur Frage

Was denkt ihr über Nahtoderfahrungen und das Leben nach dem Tod ?

Ich beschäftige mich derzeit mit diesem Thema , da ich das Buch von Dr. Eben Alexander lese : Ein Neurochirurg der nach seiner Zeit im "Himmel", als sein Gehirn nach einer bakteriellen Meningitis klinisch "funktionsunfähig" war, über seine Erfahrungen spricht.

Ich dem ganzen allerdings noch nicht viel anfangen, auch wenn er versucht seine Erfahrung "wissenschaftlich" zu begründen, dies aber nicht wirklich funktioniert. Sicher, ein Leben nach dem Tod wäre etwäs wunderschönes aber kann das überhaupt der "Wahrheit" entsprechen ?

Eines meiner Probleme mit Nahtod Erfahrung und Leben nach dem Tod Allgemein (v.a die Auffassung von "Abrahamischen Religionen") ist die Sonderstellung des Menschen. Es rückt den Menschen in ein "besonderes Licht" , obwohl wir doch nur ein Produkt der Evolution sind . Wann haben wir aufgehört Tier zu sein ? Gar nicht ! Weil wir immer noch eines sind und deshalb müsste der Himmel, das Jenseits und alles andere spirituelle ja für JEDES Lebewesen gelten und doch werden Himmel und Das Leben nach dem Tod immer als etwas menschliches dargestellt. Wie funktioniert das Jenseits für andere Lebewesen ? Für Bakterien ? Pflanzen ? Reptilien?

Auch die zwei anderen "Kränkungen der Menscheit"(die kosmologische von Kopernikus und die psychologische von Freud) entziehen dem Menschen ja seine Sonderstellung!

Wie ist eure Meinung zu dem Thema ?

...zur Frage

Kulturunterschiede beim Flirtverhalten?

Also um diese Frage stellen zu können, hab ich erstmal überlegen müssen, was die korrekte Bezeichnung für einen Menschen mit dunkler Hautfarbe ist. Das kann aber scheinbar nicht so genau festgelegt werden (Wieso soll es nicht korrekt sein die Schwarzen " Schwarze " zu nennen ?). Natürlich wäre es am Besten sie nach ihrer Herkunft und nicht nach ihrer Hautfarbe zu benennen, aber in meiner Frage liegt der Augenmerk auf der Hautfarbe und hinzu kommt, dass ich keinen Schimmer habe, woher die Personen stammen. Deshalb werde ich im Folgenden den Begriff "Schwarzer" verwenden und hoffen, dass sich dadurch niemand angegriffen fühlt (wenn es aber so sein sollte, dann bitte ich um eine Benachrichtigung).

In den letzten Jahren nehme ich vermehrt wahr, dass Schwarze weitaus offener sind als weiße Männer, zumindest in meiner Wahrnehmung. Sie lächeln, schauen einem offen in die Augen und sie sprechen einen oft an – natürlich nicht alle und immer – aber im Verhältnis sind sie schon weit vorn.

Es ist sozusagen eine unbewusste Langzeitstudie, die mir heute bei einem strahlend weißen Lächeln wieder in den Sinn kam.;)

Ist das ein Phänomen, was nur mir auffällt oder ist das irgendwie allgemein zu erklären? Eine andere Mentalität vielleicht? Oder einfach ein anderes Schönheitsideal?

Am Besten wäre es natürlich Meinungen aus erster Hand hören.;)

...zur Frage

Was hat das Licht am Ende des Tunnels bei Nahtoderfahrungen zu bedeuten?

Was könnte das Licht am Ende des Tunnels bedeuten, das fast alle Menschen während einer Nahtoderfahrung sehen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?