Ist das Betreten/durchsuchen fremder Zelte erlaubt?

6 Antworten

Der "Betreuer" übernimmt die Aufsichtspflicht. Und damit sind verbunden, dass vorab u.a. über Gefahren informiert, belehrt, gewarnt wird und in diesem Zush. Regeln aufgstellt werden, dass die Einhaltung der Regeln überwacht wird - wozu auch Stichproben zählen, und letztendlich gehandelt oder eingegriffen werden muss, wenn notwendig.

Das heisst, solche Kontrollen - entweder als Stichprobe oder bei konkretem Verdacht auch systematisch - sind nicht nur erlaubt, sondern zwingend erforderlich. Denn passiert irgendetwas, so kann die Aufsichtsperson zumindest teilweise auch in Haftung genommen werden.

http://www.jugend.rlp.de/aufsichtspflicht.html

Wenigstens EINER der hier keinen Müll erzählt! Und damit den Frager bei Zuwiderhandlung und Berufung auf die FALSCHEN Antworten in die Sch... reitet.

1

Soweit ich weiß dürfen die Betreuer das nicht. Dein Zelt ist deine Privatsphäre. Hier sollte eine ähnliche Regelung wie gegenüber mitgebrachten Taschen im Supermarkt gelten. Sollte der Platzbesitzer beziehungsweise das Wachpersonal den begründeten Verdacht haben das ihr dort illegale Gegenstände (Drogen, Waffen oder Diebesgut) im Zelt habt, muss das Wachpersonal die Polizei informieren. Eine Durchsuchung deines Zeltes stellt aus meiner Sicht auch einen schweren Eingriff in deine Persönlichkeitsrechte da.

Das mitbringen von Getränken kann auf einem Campingplatz natürlich im Rahmen des Hausrechts durch den Eigentümer verboten werden nur das Durchsuchen von euren Zelten ist meines Wissens nach nicht o. k.

Wird hier die Teilnahme an einem Gruppen-Zeltlager mit dem  privaten Einkauf in einem Supermarkt verglichen?

0

das ist schon eine Frechheit, Getränke kaufen zu müssen, das hatten wir in den 80er Jahren mal auf einem Open Air Festival mit Metall in Manheim

So wurden Getränke weggschüttet von der Securitiy, obwohl wir schon Plastikflaschen mithatten.

Man soll das teure Zeug kaufen an den Ständen, die von Coca Cola betrieben wurden.

Überteuerte Getränke vor Ort kaufen zu müssen & Mitnahmegetränke zu verbieten wie Cola, etc ist schon Nötigung

Eltern informieren, Verein verklagen & den Verein schnell verlassen

Wegen WAS verklagen? Zum verklagen muss ein Gesetz gebrochen worden sein. Mitunter ist auch der Versuch strafbar, aber Hier wird weder ein Gesetz gebrochen, NOCH der Versuch unternommen.

WARUM müssen manche Leute immer gleich ANWALT oder VERKLAGEN brüllen, ohne Ahnung?

Anwalt kostet mindestens die Erstberatung: 150 bis 200 Euro.

Man kann auch direkt zur Polizei, DANN wird das gleich vom Staatsanwalt nieder geschlagen., wegen KEIN Gesetzesverstoß. und man spart den Anwalt.

Und wenn ein Veranstalter mitgebrachte Getränke aufs Gelände verbietet, ist das keine Nötigung, sondern HAUSRECHT

Und was soll man den Eltern sagen: "Wir wollen Alk ins Zeltlager einschmuggeln, obwohl das verboten ist, könnt ihr die Betreuer drauf hin weisen, das wir uns gerne besaufen wollen, ohne dass sie sich einmischen!" ???

0

Was möchtest Du wissen?