Ist das Beihilfe zum Diebstahl?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi lel,

soweit du sein Verhalten nicht unterstützt hast (nicht erforderlich: ihn davon abzuhalten), kann dein (neutrales) Verhalten nicht als Beihilfe betrachtet werden.

Das Laiensprichtwort "Mitgehangen, mitgefangen" ist insoweit rein rechtlich betrachtet vollends falsch.

"Als Gehilfe wird" nach § 27 StGB "bestraft, wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat."

"Hilfeleisten" meint physischer und auch psyhische Beihilfe. Deiner Aussage nach wurde weder physisch noch kognitive, psychische Beihilfe geleistet.

Fraglich kann nur noch sein, ob voluntative, psychische Beihilfe geleistet wurde. Das kommt durch das Bestärken des Tatentschlusses zustande oder aber durch das Auflösen von Bedenken des Täters hisnichtlich der Tatausführung.

Das bloße Billigen der Tat oder die schlichte Anwesenheit am Tatort hingegen kann logischerweise nicht ausreichen. Die Anforderungen an ein "Hilfeleisten" werden hierdurch in keiner Weise erfüllt. Das erklärt nun auch, weshalb die o.g. Laienweisheit falsch ist.

Viele Grüße, JS

Er wollte nicht nur - sondern er hat es gestohlen.

Nur Deine Anwesenheit bedeutet nicht, dass daraus eine Beihilfe abgeleitet werden kann.

Du hättest aber auch die Polizei rufen können oder dem Besitzer des Fitness Studio bescheid sagen können. Besser bist du nicht finde ich.

lel1234567890 05.07.2017, 20:07

Naja meinen Freund zu verraten finde ich auch nicht korrekt.

0
Peppi26 05.07.2017, 20:09

mitgehangen mit gefangen. Ich würde meinen Kumpel dabei nicht decken,stell dir vor es wäre dein Geldbeutel und dein Kumpel wüsste wer es war und sagte es nicht.

1

Hast du ihn aufgehalten oder dir Hilfe geholt? Hast du dich an jemanden vom Studio diesbezüglich gewandt? Nein?

Dann war es beihilfe

Was möchtest Du wissen?