Ist das Bauen eines Einfamilienhauses in Relation zur Lohn- und Preisentwicklung heute ähnlich preiwert/teuer wie vor 30 Jahren?

6 Antworten

Zinsen sind momentan sehr niedrig. Mein Vater erzählte, daß meine Eltern damals 1977 auch einen Lastenzuschuß erhalten hätten. Das ist wohl analog zum Wohngeld.

Damals lagen die Zinsen höher, er hatte damals einen guten Riecher & hatte die Zinsen festgesetzt auf längere Zeit, diese sind dann wieder gestiegen.

Lohnentwicklung ist natürlich positiv. Dafür kostet ein Neubau bei uns um die Ecke ca. 3000 € / m², & das ist in einem nicht einmal besonders attraktiven, kaufkraft-höheren Standort.

Im Vergleich von der Gehaltsentwicklung ist das Bauen extrem teuer geworden. Man zahlt heute das dreifache wie damals. Wer hat schon das dreifache am Gehalt gewonnen, keiner.

Die Preise der Bauplätze sind in der Stadt gewaltig gestiegen und sind kaum noch zu bezahlen. Währenddessen die Baukosten moderat gestiegen sind. Ich denke das hängt von der Lage ab. Man kann immernoch zu günstigen Konditionen bauen, wenn man auf dem land lebt, wo sonst keiner hin möchte. Das sind die Bauplatzpreise auch noch sehr niedrig. 

Ich habe nur die ganz normalen tariflichen Gehaltserhöhungen bekommen. 

1985 habe ich 1400DM (700€) bekommen. Heute habe ich (beim gleichen Unternehmen 2050€. Also schon fast eine Verdreiffachung. 

Wir vergessen leider immer sehr schnell wie hoch die Gehalter früher waren. 

 

1
@webya

Du vergißt, daß Du Dich mit der Zeit weiter gebildet hast und es normal ist, daß man mit dem Alter und aufsteigender Karriere mehr verdient als vor 30 Jahren. Du mußt Einstiegsgehälter vergleichen, wie sie damals waren und wie sie heute sind. Dann hat sich das Gehalt nahezu verdoppelt, während die Immobilienspreise sich verdreifacht haben. 

0
@christl10

nein, ich habe damals die TG7 bekommen und habe sie auch heute noch. Da hat sich nichts geändert.

Der Hausbau bei meinen Eltern hat 1962 125.000DM gekostet. Das Haus wurde aktuell auf 170.000€ geschätzt (trotz Renovierung und Wintergarten etc). Geschätzt von einem amtl. Gutachterteam.

1

Wo lässt sich bei einem geplanten Hausbau erfahrungsgemäß am meisten Geld sparen?

Vernüftige Planung durch erfahrene Planer? Möglichst schlichter Grundriss? Eine Nummer kleiner bauen? Massiv oder Fertighaus? Möglichst ebenes Grundstück?

Gibt es einige brauchbare allgemeine Grundregeln?

...zur Frage

Tupperberaterin und Co

Ich möchte so gerne ein bisschen arbeiten, jetzt wo meine Tochter im Kindergarten ist. Leider lässt sich so schwer etwas für halbtags finden. Nun habe ich überlegt, Tupperberaterin oder etwas ähnliches zu machen. Gibt ja mittlerweile sehr viele Unternehmen, die ähnlich funktionieren. Nur bin ich nicht so sicher, ob sich so etwas rentiert? Ob so eine Tätigkeit seriös ist?

...zur Frage

wie viel geld kann man sparen, wenn man ein haus selber bauen lässt, anstatt es fertig zu kaufen?

also bei uns werden zurzeit sehr viele dhh verkauft (ca. 180 qm wohnfläche, 500qm grund, gute ausstattung für so durchschnittlich 330.000€).allerdings werden die alle von bauträgern gebaut und meiner meinung nach sehr teuer verkauft. was meint ihr, könnte man sparen, wenn man sich selber ein bauunternehmen sucht, bei der planung mithilft und evtl. paar kleinigkeiten selber macht?

...zur Frage

leichtes Geburtstagsessen für 30 Personen

Hallo, im September möchte ich meinen 19 Geburtstag feiern. Dazu kommen Freunde und Familie. Nun suche ich nach einem Abendessen, dass sich leicht zubereiten lässt und nicht allzu teuer ist. Danke schon einmal für eure Hilfe :)

LG

...zur Frage

Gibt es brauchbare u. günstige Alternativen zur Fassendämmung bei einem geplanten Wohnhausneubau und werden Häuser ohne Dämmung (36er Ziegel) noch genehmigt?

...zur Frage

wieviel kostet Sägemehl?

Sägemehl ist ja bekanntlich eher ein Abfallprodukt in Schreinereien und Sägewerken, wird aber als Einstreu bei Pferdeboxen verwendet. An meinem Reitstall bekommen wir nun eine Preiserhöhung von 30 € wegen angeblich hoher Kosten von Sägemehl. Habe leider keine Relation was Sägemehl kostet und wenn ich mir das für das ganze Jahr hochrechne kommt mir das ehrlich gesagt zu teuer vor. Findet ihr das zu teuer? Muß dazu sagen daß ich in Oberbayern lebe und im "Speckgürtel" Münchens. Hier ist eh schon alles teurer aber bitte: Sägemehl??? Wieviel kostet Sägemehl??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?