Ist das Bafögamt verpflichtet mir eine Nachzahlung nachzureichen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

nein, es gibt immer etwas ab Beantragung.

Bafög würde eh nicht mehr sein. Du könntest verschiedene Sachen ab sofort als Nachteilsausgleich geltend machen (z.B. mehr Vermögen, das du für behindertgerechte Umbauten brauchst oder deine Eltern können die Freibetragsgrenze erhöhen, weil sie außerordentliche Aufwendungen wegen deiner Behinderungen haben).

Es gibt aber nicht mehr Geld, nur weil du einen Schwerbehindertenausweis hast.

Kümmer dich aber ab sofort um alle Nachteilsausgleiche, die dir zustehen. Auch an der Uni müsste es einen Behindertenbeauftragten geben. Je nach Krankheit/Behinderung kannst du auch im Unialltag einen Nachteilsausgleich bekommen (z.B. längere Arbeitszeit bei Prüfungen (kenne ich aus einem Fall einer Mitstudentin mit nur einem Arm). Aber auch hier gibt es keine rückwirkende Ausgleiche, sondern immer erst ab dem Zeitpunkt, wenn du selbst aktiv wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, hast du nicht. Es zählt nur was du zu dem Zeitpunkt hattest. Dann kam ja jeder nach paar Jahren ankommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lanka94
24.02.2017, 14:19

hat diese Nachwirkung keine positive Auswirkung?

0

Ich glaube nicht, da du den Ausweis ja erst jetzt bekommen hast! Aber versuchen kannst du es ja!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lanka94
24.02.2017, 14:04

hat dieser Nachwirkung keine Bedeutung?

0

Was möchtest Du wissen?